Du befindest dich hier: Home » News » Die Verurteilung

    Die Verurteilung

    Die gescheiterte Bewerbung Südtirols als Kulturhauptstadt 2019: LR Christian Tommasini und Ex-Abteilungsdirektorin Katia Tenti sind vom Rechnungshof verurteilt worden.

    Es war der STF-Abgeordnete Sven Knoll, der in einer Anfrage von einer Verschwendung von Steuergeldern sprach. Es ging um die Bewerbung Südtirols als Kulturhauptstadt 2019.

    Insgesamt hatte das Land über eine Million Euro für die Bewerbung zur Verfügung gestellt. Kulturhauptstadt 2019 wurde am Ende nicht Südtirol (mit Venetien), sondern Matera.

    „Viele dieser Ausgaben sind völlig überzogen und müssen als unverantwortliche Steuergeldschwendung bezeichnet werden“, schrieb Knoll in einer seiner Anfragen, „allein für ein Gala-Dinner im Bozner Museion wurden mehr als 50.000 Euro ausgegeben.“

    Venetien hatte nur 70.000 Euro für die Bewerbung ausgegeben.

    Nun hat der Rechnungshof das Urteil gefällt:

    Die ehemalige Abteilungsdirektorin Katia Tenti ist zur Rückzahlung von 50.028 Euro verurteilt worden. Die Landesbedienstete Marisa Giurdanella und der Ex-Abteilungsdirektor Antonio Lampis müssen jeweils 1.244 Euro zurückzahlen.

    Landesrat Christian Tommasini muss 491 Euro zahlen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen