Du befindest dich hier: Home » News » Nicht mehr alleine joggen?

Nicht mehr alleine joggen?

Mit Entsetzen reagiert die freiheitliche Fraktionssprecherin im Südtiroler Landtag, Ulli Mair, auf die Empfehlung der Polizeikräfte in einigen europäischen Ländern, wonach Frauen nicht mehr alleine joggen gehen sollen.

Nach Jahrzehnten der Gleichstellungsbewegungen, der Feministen und der Emanzipation stehen die Frauen im 21. Jahrhundert bald ohne Rechte da.

„Wenn im Jahr 2017 Frauen in europäischen Ländern geraten wird, nicht mehr alleine joggen zu gehen, wegen der vielen Gruppenvergewaltigungen und der Gewaltübergriffe, dann ist das eine Bankrotterklärung und ein Totalversagen der linken Politik. Wir Frauen werden unserer Freiheit beraubt, die Islamisierung schreitet politisch gewollt voran und ausländische Straftäter haben weiterhin nichts zu befürchten“, kritisiert die freiheitliche Fraktionssprecherin Ulli Mair in einer Aussendung einleitend.

„Der Rat an die Frauen sich nicht mehr alleine in der Öffentlichkeit zu bewegen, ist ein Paradebeispiel der überforderten europäischen Staaten, die aufgrund der ungezügelten illegalen Masseneinwanderung die Sicherheit der eigenen Bürger nicht mehr gewährleisten können“, so Mair. „Frauen und Mädchen sind den Belästigungen meist ausländischer Männer ausgeliefert. In der jüngsten Vergangenheit hat es tragische Vorfälle gegeben, welche unmissverständlich klar machten, wohin die Willkommenskultur und die linke Politik geführt haben“, hält Mair fest.

„Männer, die sich anmaßen Frauen und Mädchen zu belästigen, sind mit der ganzen Härte des Gesetzes zu verfolgen und aus dem Verkehr zu ziehen. In Europa dürfen keine ‚No-go-Areas‘ für Frauen entstehen, wo Anarchie und Gewalt regieren“, so Mair. „Ausländische Gewalttäter sind umgehend auszuweisen! Personen aus sicheren Drittstaaten wie Marokko oder Tunesien sind des Landes zu verweisen, insofern sie keine Aufenthaltsgenehmigung, keine Arbeit oder nur kriminelle Absichten im Kopf haben“, fordert Mair.

„Der Staat hat die Pflicht die Sicherheit seiner Bürger zu gewährleisten und insbesondere jener, die sich nicht wehren können. Anstatt den Frauen und Mädchen freiheitseinschränkende Ratschläge zu geben, wäre es angebracht für Sicherheit zu sorgen. Die Belästigung von Frauen und Mädchen muss als Abschiebegrund angesehen werden“, schließt Ulli Mair.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Ja Ja, wird schon stimmen was sie sagen frau mair. sie wiederholen aber nur die meinung der bürger. weiter nichts. als politiker müssen sie taten folgen lassen, oder warum kassieren sie millionen?
    leider habt ihr freiheitlichen total versagt, or allem sie und pius mit eurem gierigen stillhalten bei der rentengeschichte. ihr seid nicht mehr glaubwürdig. nie mehr!
    südtirol braucht dringend eine deutschsprachige , aber glaubwürdige oposition für die nächstn landtagswahlen.
    Die F haben ihre chance vertan

    • martasophia

      Das was Frau Mair hier macht ist ein bisschen Wahrheit für etwas benutzen, das anders gelaufen ist. Nachdem in Leipzig es zu einer Vergewaltigung kam und der Täter noch nicht gefasst ist, hat die Polizei Vorsicht empfohlen. In anderen deutschen Großstädten gab es ähnliche Vorfälle und auch solche Empfehlungen, zumal die Täter nicht gefasst sind.
      Frau Mair in Punkto Gleichstellung von Frau und Mann sollten Sie an Lösungen arbeiten, anstatt den Menschen mit solcher Polemik unnötig Angst einzujagen. Lösungsorientiert vorgehen und nicht jammern.

      • franz

        martasophia
        So denken Grüne oder links – Grüne Gutmenschen 🙂
        “Nachdem in Leipzig es zu einer Vergewaltigung kam und der Täter noch nicht gefasst ist, hat die Polizei Vorsicht empfohlen. In anderen deutschen Großstädten gab es ähnliche Vorfälle und auch solche Empfehlungen, zumal die Täter nicht gefasst sind.“ [..]
        Ähnliche Vorfälle gab es auch in Köln, was für die Grünen aber nicht s anderes wie ein bisschen Oktoberfest ist.
        “ Die Grünen-Politikerin Claudia Roth, verglich in der „Welt“ die massenhaften Übergriffe am Kölner Hauptbahnhof mit dem Alltag auf Volksfesten.“[…]
        Aber vielleicht hat die Bayerin Roth gar nicht die Sexattacken auf Frauen relativieren wollen, vielleicht ging es ihr eher um das Oktoberfest: Die Wiesn, an dem sie früher selbst gern im knallbunten Dirndl teilnahm, bezeichnete sie schon im Februar als „offene Drogenszene mit sechs Millionen Menschen, die sich betrinken https://www.abendblatt.de/politik/article206902983/Roth-vergleicht-Exzesse-in-Koeln-mit-Oktoberfest.html

  • andreas

    Eine 100% ige Sicherheit wird es nie geben und auch wird es immer Zonen geben, in welchen ein erhöhtes Sicherheitsrisiko besteht und welche von Frauen, aber auch von Männern, gemieden werden sollten, auch ohne neunmalkluge Vorschläge der Politik.

    Härteres Durchgreifen der Polizei, mehr Präsenz und größerer Spielraum für Abschiebungen würde die Situation verbessern, über alles schimpfen wohl eher nicht.

    • franz

      Härteres Durchgreifen der Polizei, mehr Präsenz, ? was nütz das wenn es keine sicheren Strafen gibt . Die trafen für kriminelle Immigranten wurden ja mit den “ svuota carceri “ & den DL- Depenalizzazione – Gesetz vom Strafregister gestrichen genauso wie die Abschiebungen nur auf den Papier stehen. ( Würden Verbrecher abgeschoben hätten die Vergewaltiger von Rimini inklusive Vater der 2 jugendlichen Marokkaner längst das Land verlassen müssen und sie hätten keine Frauen und keinen Trans in Rimini vergewaltigen können
      Ähnlich wie Kabobbo der in Mailand 3 unschuldige Menschen in Morgengrauen mit einer Axt erschlagen hat, trotz Ausweisdekret. http://milano.corriere.it/notizie/cronaca/16_marzo_31/omicidi-picconatedefinitiva-condanna-20-anni-kabobo-a0e03f28-f724-11e5-bb62-9cf2392b520a.shtml
      “ über alles schimpfen wohl eher nicht.“ [..]
      Eher hilft über die links grünen naiven Gutmenschen schimpfen, wie alles schönzureden herunterzuspielen und die Augen zu verschließen.
      Was es brauchen würde, härtere und vor allem sichere Strafen.

  • gerry

    Mair bringt es auf den Punkt. Solche Aussagen möchte ich auch von SVPlern oder DClern hören. Für mich geht jede Partei gut die imstande ist dieses Riesenproblem in den Griff zu kriegen. Was die Renten betrifft haben alle schön still gehalten u. abkassiert.

  • andreas69

    Ulli darf alleine joggen.

  • issy

    Die Schizophrensten sind ja die Hardcore – Feministinnen, die es schaffen gleichzeitig für Migranten aus muslimischen Ländern einzutreten und den europäischen Männern Islamophobie vorwerfen…

    Solche Charaktere geht es aber vor allem darum zu kämpfen, andere zu provozieren, individuell/unangepasst zu sein und merken nicht, dass sie der amerikanischen Leitkultur auf dem Leim gegangen sind, die bewußt von gut bezahlten Soziologen so (über Medien etc.) geformt wurde, dass sich Arbeiter möglichst nicht mehr solidarisch verhalten und nicht mehr in Gewerkschaften zusammenschließen, weil dies ihr Individualismus und Egoismus nicht mehr zulässt.

  • franz

    Frau Mair hat recht.
    “Die Empfehlung der Polizeikräfte Frauen in europäischen Ländern geraten wird, nicht mehr alleine joggen zu gehen, wegen der vielen Gruppenvergewaltigungen und der Gewaltübergriffe, dann ist das eine Bankrotterklärung und ein Totalversagen der linken Politik.. […]
    Ein Paradebeispiel die Gruppen Vergewaltigung in Rimini.
    Ist in der Tat eine Bankrotterklärung und ein Totalversagen der linken Politik.
    Und zeigt die Machtlosigkeit der Polizei gegenüber der Links grünen Regierungen & ( in Italien PD &SVP )
    Die Polizei tut ihr Möglichstes, was oft nicht viel bringt da es keine sichere Strafen gibt.

  • franz

    Eine konstruktive Diskussion bzw. zu SVP kritisch lässt die Redaktion nicht zu, . am liebsten niveaulose Beleidigungen & Verleumdungen.
    Während die Redaktion bei konstruktiven Kommentaren, Probleme hat diese freizuschalten, bietet Herr Oberhofer und Herr Tribus niveaulosen Beleidigern, Verleumdern , Anstiftern zum Drogenkonsum wie roadrunner und ( Nutten in der Printausgabe ) die Plattform.
    Lässt ein Internetportal beleidigende Kommentare auf seiner Seite stehen, kann das teuer werden. So will es ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR). Urteil vom 10.10.2013 & vom Urteil vom 16.06.2015
    “omesso controllo”, art. 75 c. p / Repubblica Italiana
    Ein Formfehler hat Sallusti vor dem Gefängnis bewahrt.
    “Colpo di scena in Aula, Alessandro Sallusti mette in grave imbarazzo le toghe. Il direttore delGiornale è a processo per “omesso controllo”, lo stesso reato che gli così nel 2012 una condanna a 14 mesi di carcere per un articolo uscito quand’era a Libero [….]
    http://www.italiapatriamia.eu/2017/03/arrestate-sallustibomba-in-tribunale-il-direttore-umilia-in-un-colpo-toga-e-pm-con-queste-parole/
    http://www.tageszeitung.it/2017/06/27/du-mieser-hund/#comment-348674

    http://www.tageszeitung.it/2017/07/18/hoher-besuch-6/
    roadrunner
    18. Juli 2017 um 16:37
    Eva Klotz ist ja die Tochter von Georg Klotz. Also a Terroristin.

    Liebe Redaktion, falls Sie Probleme haben meine Kommentare freizuschalten können Sie mich von mir aus auch sperren.
    Anstatt hier Kommentare zu schreiben, werde ich den Akt bei der Staatsanwaltschaft hinterlegen
    Dann schauen wir was die Richter sagen, die Richter vom Landesgericht Bozen die Richter die auf diesen Portal schon der Lüge bezichtigt wurden.

  • franz

    Anscheinend hat Herr Oberhofer und Herr Tribus aus der vorübergehenden Suspendierung nichts gelernt
    http://www.ff-online.com/ausgaben/14-2505/chefredakteur-vier-monate-suspendiert/

  • franz

    @roadrunner
    Aus Rücksicht auf die Redaktion habe ich Dich noch nicht angezeigt.
    Du würdest jedenfalls einiges riskieren.
    Art. 82, D.P.R. n. 309/1990 -. Istigazione, proselitismo e induzione al reato di persona minore […]
    «1. Chiunque pubblicamente istiga all’uso illecito di sostanze stupefacenti o psicotrope, ovvero svolge, anche in privato, attività di proselitismo per tale uso delle predette sostanze, ovvero induce una persona all’uso medesimo, è punito con la reclusione da uno a sei anni e con la multa da lire due milioni a lire dieci milioni.
    2. La pena è aumentata se il fatto è commesso nei confronti di persone di età minore ovvero all’interno…[….]
    Abgesehen von Deinen groben Verleumdungen welche gemäß art. 595 c. p DL- Depenalizzazione art 3 eine Zivilstrafe bis 50.000 € + Anwaltsspesen vorsieht..
    http://www.tageszeitung.it/2017/07/18/hoher-besuch-6/
    roadrunner
    18. Juli 2017 um 16:37
    Eva Klotz ist ja die Tochter von Georg Klotz. Also a Terroristin.
    ++ Persönliche Beleidigungen art. 594 c. p DL- Depenalizzazione art 3 Abs 1

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen