Du befindest dich hier: Home » Politik » Die neue Landkarte

    Die neue Landkarte

    Artikel in der „Krone“

    Die Süd-Tiroler Freiheit freut sich über das internationale Medienecho zum diesjährigen „Tiroler Merkheft“.

    Das diesjährige „Tiroler Merkheft“ der Süd-Tiroler Freiheit ― in dem sich eine Schul-Landkarte befindet, auf der Süd-Tirol nicht mehr als Teil von Italien eingezeichnet ist ― sorgt international für großes Medieninteresse.

    Insbesondere in Italien und Österreich werde in allen großen Zeitungen darüber berichtet, ja selbst polnische Medien schreiben darüber und verbreiten damit in ganz Europa die Botschaft, dass Südtirol nicht Italien ist, freut sich die STF.

    Das „gewaltige Medieninteresse“ habe der Süd-Tiroler Freiheit in den letzten Tagen Tausende Zugriffe auf der Homepage und unzählige Nachfragen beschert, so die STF in einer Aussendung.

    In der Aussendung heißt es:

    Das diesjährige Tiroler Merkheft bricht alle Rekorde. Wir kommen mit den Bestellungen kaum mehr nach, bei den Infoständen sind sie in kürzester Zeit vergriffen und sogar Vertreter des österreichischen Honorarkonsulats fragen nach dem Merkheft.

    Der Süd-Tiroler Freiheit ist es mit dem Merkheft und der Schul-Landkarte gelungen, eine politische Diskussion über die Zukunft Süd-Tirols auszulösen.

    Damit wird nicht nur einer breiten italienischen Öffentlichkeit vor Augen geführt, dass Südtirol nicht zu Italien gehören will, sondern auch in Österreich die Sensibilität für den Wunsch vieler Süd-Tiroler nach einer Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft gestärkt.

    Schülern in ganz Tirol wird mit dem Merkheft ein Zusammengehörigkeitsgefühl vermittelt und damit das Bewusstsein für die gemeinsame Tiroler Heimat gefestigt. Vorallem aber sollen sich die Schüler durch die Schul-Landkarte daran gewöhnen, Südtirol nicht mehr als Teil von Italien wahrzunehmen.

    Wer noch ein Tiroler Merkheft haben möchte, sollte sich beeilen. Die letzten Exemplare werden schon in wenigen Tagen vergriffen sein.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (15)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • noando

      „“Damit wird nicht nur einer breiten italienischen Öffentlichkeit vor Augen geführt, dass Südtirol nicht zu Italien gehören will““ … sagt eine partei, die bei den letzten wahlen keine 10 % erreichen konnte, aber jetzt in ganz europa für alle in südtiroler/innen sprechen will.

    • ft

      Die Träumer geben nicht auf. Die „breite italienische Öffentlichkeit“ interessiert sich einen feuchten Kehrricht um das Heftchen. Würde mich auch wundern welches österreichische Honorarkonsulat sich dafür interessiert, sicher nicht das Generalkonsulat in Mailand, das für diese Region zuständig ist. Die Leute sollten besser schauen wie sie die Landkarten zeichnen. Sind ja sehr fehlerhaft.
      Träumt weiter von eurer Wichtigkeit.

    • andreas

      Laut Verfassung ist Italien unteilbar, so wie auch Katalonien in Spanien. Was daran ist eigentlich so schwer zu verstehen?
      Auch würde kein zivilisierter Staat einer Trennung zustimmen und Spanien oder Italien vor den Kopf stoßen, denn dass sie damit eine Lawine lostreten würden, wissen sie.

      Es ist eigentlich eine peinliche Anmaßung der STF, wenn sie so tun, als würden sie eine Mehrheit vertreten.
      Sie vertreten ein paar Folkloreheinis, welche annehmen Südtirol sei das Zentrum des Universums.

    • thefirestarter

      Kosovo….
      Serbien war auch unteilbar, dass hat die EU aber nicht daran gehindert am nächsten Tag die einseitige Unabhängigkeit des Kosovo anzuerkennen und wohlgemerkt, dass alles ohne das es ein Referdum oder so gegeben hätte.

      Die Verfassung ist vom Volk für das Volk gemacht und kann daher vom Volk verändert werden.

      Das sich eine Partei dann anmasst das Volk zu vertreten ohne eine demokratische Legimitation zu haben ist etwas anderes.

    • kleinlaut

      „Merkheft“ mit gewaltigem Interesse!! Hahaha…da ist so ein einsamer „Tropf“ am Samstag in Bruneck am Gilmplatz gestanden und wenn man nicht genau hingeschaut hätte, hätte man nicht gewusst, ob er einer von den Zeugen Jehovas oder einer von irgend einer anderen dubiosen Vereinigung sei ( oder doch, weil er ein blaues „Firschta“ an hatte? )…mir hat er fast leid getan, da während ich meinen Kaffee getrunken und ihn beobachtet habe, keine „Sau“ sich für das ja so geile „Heftchen“ interessiert hat…

    • mannik

      @Firestarter – Also Birnen sind Schaumschläger?

    • rambo

      euch zu antworten ist sinnlos weil ihr sinnlos seid.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen