Du befindest dich hier: Home » Sport » Gold für Filip

    Gold für Filip

    Filip Schenk holte bei den Jugendweltmeisterschaften in Innsbruck im Boulderbewerb die Goldmedaille.

    Beim ersten Finale in Innsbruck gab es Gold für Südtirol: Filip Schenk (AVS Brixen) startete voll durch, Er konnte sich bereits souverän qualifizieren und kletterte im Finale alle vier Boulder gleich im ersten Versuch top.

    Das konnte ihm keiner nachmachen und somit holte Filip die erste Medaille für Südtirol und die italienische Nationalmannschaft.
    Filip Schenk führte von Beginn an.

    Nur der Japaner Keita Dohi legte dem 17-jährigen Grödner Kletterer aus St. Christina die Latte hoch vor, denn er schaffte alle vier Boulder, allerdings in elf Versuchen.

    Filip wusste, er musste auch den letzten Boulder klettern, um auf dem höchsten Podestplatz zu stehen. Und das tat er dann auf Anhieb.

    Dritter wurde ebenfalls ein japanischr Athlet, Mizuki Tajima. Er schaffte drei Tops in fünf Versuchen. Ein weiterer Athlet vom italienischen Nationalteam war erfolgreich, Pietro Biagini aus Genua. Er konnte drei Tops meistern, allerdings in zehn Versuchen und wurde guter fünfter.

    David Piccolruaz (AVS Meran)konnte sich knapp nicht für das Halbfinale qualifizieren und wurde 21. Für die Kombiwertung liegt er zur Zeit auf den 20. Platz. Er kann am Sonntag beim Speedbewerb wichtige Plätze gutmachen.

    Ashima Shiraishi aus den USA zog parallel mit Filip Schenk mit und kletterte alle vier Boulder Top, aber nicht im ersten Versuch sondern sie brauchte sieben Versuche hierfür. Sie war die einzige Athletin, die alle Boulder knacken konnte. Die Russin Luiza Emeleva schaffte drei Tops in fünf Versuchen.

    Vier Versuche mehr auf drei Tops brauchte die Amerikanerin Brooke Raboutou. Den undankbaren, aber guten vierte Platz holte sich die Römerin Laura Rogora. Auch sie schaffte drei Tops. Sie trug somit maßstäblich für die gute Mannschaftswertung für Italien bei.

    Der Boulderbewerb war ein ausgezeichneter Start für die Olympiaanwärter Schenk und Piccolruaz, denn für die Jahrgänge 2000 und 2001 gilt die am letzten Wettkampftag ausgetragene Kombinationswertung nämlich als Qualifikation für die Olympische Spiele 2018 in Buenos Aires.

    Ein Olympiaticket erhalten die ersten 13 Athleten der Kombinationswertung – für die beiden Südtiroler ein erreichbares Ziel. Gefährlich werden könnte den beiden die Regelung, dass nur zwei Athleten je Nation sich für Olympia qualifizieren:

    Vom starken italienischen Nationalteam sind durchwegs mehrere Top-13-Platzierungen zu erwarten. Im Falle einer verpassten Qualifikation bleiben für Schenk und Piccolruaz noch die anstehenden Jugend-Europameisterschaften Ende November im Frankreich: Denn auch der Kombinations-Europameister darf in Buenos Aires antreten – aber nur dieser.

    Die Jugendweltmeisterschaften enden am 10. September mit den Kombinationsbewerben. Bis dahin stehen fast jeden Tag Finales am Programm.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen