Du befindest dich hier: Home » Chronik » Giftköder in Montan

    Giftköder in Montan

    In Montan haben Unbekannte Giftköder in der Kalteggstraße ausgebracht. Die Anrainer sind schockiert. 

    von Lisi Lang

    „Das ist einfach unglaublich“, sagt eine sichtlich schockierte Bürgermeisterin Monika Delvai Hilber. Gestern Vormittag wurden in der Kalteggstraße in Montan – einer Sackgasse, die in eine Wohnbauzone führt – Giftköder gefunden. Kleine Kügelchen aus Hackfleisch mit blauen Punkten. „Es sind augenscheinlich Giftköder“, bestätigt die Montaner Bürgermeisterin.

    Eine Anrainerin der Kalteggstraße hat die Köder am Donnerstagmorgen gefunden. „Ich bin normal über die Straße gegangen und habe meine Hündin an der Leine geführt, als sie plötzlich an einer Stelle stehen geblieben ist und ganz intensiv geschnuppert hat“, erzählt die Anrainerin. Als sie sich dann zu ihrem Hund bückte, um nachzusehen, was er da gefunden hat, gefror ihr das Blut in den Adern. „Ich habe meine Hündin wirklich im letzten Moment davon abgehalten diese Köder zu fressen“, sagt die schockierte Finderin.

    Da sie einen Termin hatte, kehrte die Montanerin erst etwas später wieder an die Fundstelle zurück und fand zu diesem Zeitpunkt noch zahlreiche weitere präparierte Hackfleischkügelchen.

    „Wir sind einfach nur baff. Wie kann jemand so etwas tun? Stellen Sie sich vor ein Kind würde diese Köder in den Mund nehmen“, sagt die geschockte Anrainerin. Immerhin habe sie die Köder nur weniger Meter von der Straße entfernt hinter einem Zaun verstreut in der Wiese entdeckt.

    LESEN SIE MEHR DAZU IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen