Du befindest dich hier: Home » Politik » Das Wolf-Problem

    Das Wolf-Problem

    Ein gerissenes Schaf (Foto: Lpa)

    In den vergangenen Wochen haben Wölfe immer wieder Tiere gerissen. Landesrat Schuler diskutierte die Situation mit Bauern und Almbewirtschaftern.

    In den vergangenen Wochen kam es vermehrt zu Raubzügen von Wölfen.

    Am Donnerstag tauschte sich Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler mit betroffenen Bauern und Almbewirtschaftern darüber und über die damit zusammenhängenden Schäden
    am Almvieh aus.

    „Der Wolf macht ein Bewirtschaften der Almen unmöglich“, erklärten die Bauern. „Mittlerweile habe ich nicht mehr nur Angst um mein Vieh, sondern auch um meine Familie. Der Wolf nähert sich nachts bis auf einige Meter“, schilderte einer der Betroffenen seine Situation.

    „Ich bin mir der schwierigen Lage durchaus bewusst“, versicherte Schuler den Bauern, niemand verliere gern sein Hab und Gut, schon gar nicht ein Tier. Bei allem Verständnis für die Emotionen, müssten die rechtlichen Rahmenbedingungen allerdings respektiert werden“, betonte der Landesrat und erläuterte das bisherige Vorgehen.

    Es werde auf drei Ebenen an einer Lösung des Problems, sprich an einer geordneten Entnahme der Wölfe, gearbeitet:

    „Auf europäischer Ebene treten wir für eine Lockerung der Schutzklausel für Wölfe ein, da der Wolf gar nicht mehr zu den bedrohten Tierarten gehört, und auf gesamtstaatlicher Ebene sind wir bestrebt, den sogenannten Wolfsplan abzuschließen“, sagte er.

    Außerdem sei eine Durchführungsbestimmung in Ausarbeitung, die es dem Land Südtirol erlauben soll, Wölfe und Bären in Notsituationen zu entnehmen. Da für große Beutegreifer – dazu gehören Wolf und Bär – aber das Umweltministerium zuständig ist, sei der Spielraum für Südtirol eng, sagte Schuler.

    „Diskussionen wie diese mit den Betroffenen sind äußerst wichtig, da darf es auch einmal lauter werden“, sagte Schuler am Ende des Gesprächs, „in einer Sache sind wir uns aber einig: Südtirol ist zu dicht besiedelt für Wölfe und Bären.“

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • rota

      schlage vor alle gerissenen Tierkadaver auf dem Silvius Magnago-Platz abzugeben.

      • franz

        Tierkadaver auf dem Silvius Magnago-Platz abzulegen,.
        wäre vielleicht ein guter Vorschlag, außerdem sollten die Bauern einen Streik durchführen und die Almen aus Protest nicht mehr bewirtschaften .
        Almpflege ade.( abgesehen davon,dass die Bauern früher oder später dazu gezwungen sind, wollen sie nicht ihre Tiere Bären und Wölfen opfern.)
        Vielleicht wäre dies das einzige was diese Bürokraten – von Politikern in Brüssel und Bozen verstehen würden.
        Welche ja immer auf der PFLEGE der Almen groß verweisen.
        EU Bürokraten die mit den Projekt das “Wiederansiedelungsprojekt Life Ursus “ mit Unterstützung von den selbsternannten “ sogenannten Tierschützer “ für den ganzen Unsinn verantwortlich sind.

      • ahaa

        Vom Schachthaus?Ist so viel Platz?Oder von der Mùlltonne?Auch welche die neben der Strasse liegen?

        • franz

          Nein Tiere wie auf dem.
          Bild – Ein gerissenes Schaf ( davon gibt es viele, leider )
          Wenn ein paar hundert protestierende Immigranten ( Clandestini ) auf den Silvius Magnago-Platz, Platz haben dann ….

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen