Du befindest dich hier: Home » News » „Er hat sie blutig geschlagen“

    „Er hat sie blutig geschlagen“

    Die versiegelte Haustür, Mordopfer Marianne Obrist

    Ein enge Bekannte des Mordopfers berichtet, Marianne Obrist sei von ihrem Partner Rabih Badr geschlagen worden.

    (arob) Ihr letzter Eintrag auf Facebook liegt bereits über drei Jahre zurück:

    Am 14. Juli 2014 postete Marianna Obrist ein „Hei.“

    Eine gute Bekannte der Frau, die nicht namentlich genannt werden möchte, berichtet: Marianne Obrist habe sich zurückgezogen, seit sie mit Rabih Badr zusammen sei.

    So wie mehrere Bewohner des WoBi-Komplexes in Milland behauptet auch diese Frau, dass das Verhältnis zwischen Marianne Obrist und Rabih Badr sehr konfliktbeladen gewesen sei.

    Die Frau sagte wörtlich:

    „Sie hat nach einer gescheiterten Beziehung mit Rabih Badr einen Neubeginn machen wollen, aber er hat sie nur ausgenutzt und war gewalttätig.“

    Auch sei Marianne Obrist Opfer von häuslicher Gewalt geworden. Ihr Partner Rabih Badr, der wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt vorbestraft ist, habe sie geschlagen. „Marianne ist ein eine Gewalt-Spirale hineingeraten, aus der sie nicht mehr entkommen konnte,“ so die Frau.

    Laut der Zeugin sei Marianne Obrist in psychologischer Behandlung gewesen und habe mehrmals die Absicht geäußert, die Beziehung zu Rabih Badr zu beenden.

    Dieses Vorhaben könnte Marianne Obrists Todesurteil gewesen sein.

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE AM MITTWOCH:

    • Welche Indizien gegen Rabih Badr vorliegen
    • Was die Nachbarn des Mordopfers den Ermittlern erzählt haben
    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (29)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • goggile

      so wie es Einrichtungen gibt fuer alkoholkranke suchtkranke spielsuehtige usw so sollten endlich Einrichtungen fuer schlàger, Stalker usw geben, die als Hilfestellung und vorbeugend helfen sollen. Einweisungen sollten zwingend sein bei gewissen handlungen und ich denke manches fuerchterliches delikt wie dieses kònnte vielleicht vermieden werden. nur mit anzeigen und der kàlte des gesetzes, ist den tàtern, die ja im Endeffekt auch leiden und hilfe brauchen nicht immer gedient. auserdem kònnen sich dadurch auch Situationen verschàrfen. wir leben als Gattung mensch immer eben noch in einer art Steinzeit, man bedenke wieviele tausende von jahren es die Gattung mensch gibt und wo wir noch vor 80jahren wahren.
      gesezesmcher und sesselkleber, beamte usw, aufwachen und Gesetze menschlicher machen die auf menschen eingehen damit solch fuerchterliche taten verhindert werden kònnen. es scheint hier ein weitläufiges muster wiedergegben: ALLE haben gewusst und NIEMAND hat eingewirkt.
      es wàre an der zeit wenn sich unserer hochgelbten landespsychater und suchtaufnachmedirektoren die allzuoft in medien aus der Zeitung grinsen, sich hierfuer einsetzen wuerden fuer solche aufnahmezentren wo geholfen und wenn mòglich geheilt wird.

      • watschi

        googile, sollen uns diese schweine auch noch leis tun? was heisst hier zwingend? das nützt nichts. entweder sofort freiwillig in therapie, ansonsten in den knast und wie in diesem fall, dann ab in die heimat. aber nicht erst nach einer schweren straftat

        • marting.

          nachdem die fast alle illegal hier sind und kein Grund für Asyl besteht sollten sie alle abgeschoben werden

          wenn man erst wartet bis sie ein Verbrechen begehen, ist es zu spät.
          dieser tragische Fall zeigt es deutlich

      • andreas

        Schreib doch nicht so einen Blödsinn, eine Zwangseinweisung ist so gut wie unmöglich und wenn sich jemand nicht helfen lassen will, kannst sowieso jede Therapie vergessen.

        Wenn, dann kann das nahe Umfeld ev. frühzeitig etwas unternehmen, was aber auch schwierig ist, da ihre Möglichkeiten stark begrenzt sind.

        • marting.

          hört auf den andreas, er muß es wissen.
          er hat sich auch erfolgreich gegen die Zwangseinweisung gewehrt und läuft heute noch frei rum.

          • andreas

            Blah, Blah, Blah, ist dir eigentlich noch nicht aufgefallen, dass es mir egal ist, was du schreibst?
            Argumentieren kannst du ja nicht, dann reicht`s halt nur für persönliche Angriffe, macht aber nichts, wenn es dich freut, soll es so sein.

            • marting.

              ist es dir noch nicht aufgefallen, daß es mir egal ist was du denkst?
              bist du verwandt mit dem roadrunner? der hat auch schon erfahrungen mit Zwangseinweisung und Therapien

            • andreas

              @marting.
              Du bekommst nicht mal eigene Formulierungen hin und schwadronierst etwas von Zwangseinweisung und Therapien daher?
              Aber beleidige weiterhin wen und was du willst, mich stört es nicht und dich freut es.

            • marting.

              und wie es dich stört, sonst würdest du nicht darauf reagieren. das freut mich!

            • andreas

              Ich habe so gut wie nie auf deine Kommentare reagiert, da es keinen Sinn macht mit einem Dummkopf zu diskutieren.

            • marting.

              von Beleidigungen und nicht reagieren reden und dann doch reagieren und andere beleidigen. der Dummkopf fällt ganz auf dich zurück 🙂

            • andreas

              Dummkopf hat bei dir nichts mit einer Beleidigungen zu du, es ist eine Feststellung.

            • marting.

              Dummkopf ist für dich ein Kompliment!

      • franz

        @goggile
        “wir leben als Gattung mensch immer eben noch in einer art Steinzeit “ […]
        Nicht wir, es ist der Islam mit den Koran und der Scharia und dessen Regeln und Kultur in der Steinzeit stehen geblieben ist.

    • meinemeinung

      wenn nur einiges von diesem Bericht stimmt ,wird der Täter als psychisch krank erklärt und geht nach 4-5Jahren wieder spazieren mit einer neuen Freundin .
      wenn jemand in so einer Situation ist in unserem Land und nicht mitbekommen hat , dass man Überall Hilfe bekommt wenn man danach fragt ,ist leider nicht zu helfen .
      Und dass Ausländer aus diesem südlichen Land einmal anderes Ticken als wir sollte auch jedes Mädel im Tiroler Land mitbekommen haben .

    • gigipipi

      wenn Dir 1n wilder (= auslandla ) auf die linke Backe schlàgt so halte im auch die rechte zu

    • franz

      Das Problem ist ihre Religion ihre Kultur.
      Wie ich bereits zum Thema “Mord-in-Milland“ geschrieben habe
      http://www.tageszeitung.it/2017/08/22/mord-in-milland/#comment-352613
      Ein Mittel dagegen wäre, all jene welche sich illegal im Land aufhalten bzw. strafbar machen in ihre Heimat zurückschicken oder einsperren, wenn es sich um Immigranten1-2 Generation handelt:
      Dick oder dünn ist nicht unbedingt das Problem es gibt durchaus auch junge hübsche Frauen die sich zu solchen (…) hingezogen fühlen, warum ist ein Rätsel.
      Leider führt das auch zur Verbreitung von Krankheiten wie Läusefieber Meningokokken des Typ X ( oder EHEC-Bakterien ) die in Afrika verbreitet sind.

      • marting.

        noch schlimmer sind die viele antibiotika resistenten Krankheiten die diese typen einschleppen

        noch bevor die einen Fuß an Land setzen gehören sie getestet und bei befall isoliert

    • prof

      Eines ist sicher ,wenn die Täter in ihrerm Heimatland eine solche Tat begehen,dann werden sie von den Angehöhrigen des Opfers zur Rechenschaft gezogen.

    • marting.

      Leider lassen sich einheimische Frauen mit diesen Nafris ein.
      Nach Erna Pirpamer ist das schon der zweite Mord an einer Südtirolerin begangen durch einen Nafri.

    • ahaa

      Mord,Vergewaltigung…… ist fùr Auswàrtige kein Problem.Etweder war es Notwehr.Sie stand vermutlich unter „Drogen“ oder einfacher ,in Behandlung.
      Er hat schon vieles erfahren mùssen.Flùchtling!
      Es war eine Verzweiflungstat mit mildernden Umstànden,denn er/sie wollte Sie/ ihn verlassen.
      Wenn er ausgewiesen wird làuft ein weiterer Mòrder frei herum.
      Er sollte seine Organe spenden mùssen.
      Wir werden uns schon dran gewòhnen ausgeraubt und vielleicht mal abgestochen zu werden.
      Es betrifft ja nur Einzelne von der Unterschicht wie beim Impfen. 🙂

    • meintag

      Kann mich an einen Fall in Vinschgau erinnern, auch da war die Frau erwas molliger und hat sich einen solchen Typen geangelt. Nachdem die Kinder geboren wurde, wurde auch Er der Familie und der Frau gegenüber gewalttätig. Da der Mann dann durch einen Unfall zu Tode kam hat sich die Frau geoutet.

    • yannis

      andere nennen solche Fälle auch „Scheidung auf Islamisch“
      Die Guten die sich auf solche Patienten einlassen, sollten bedenken dass ER der Chef ist und wenn SIE nicht pariert gibt es „Kadallas“ oder wird gleich hingerichtet.

    • nanu

      Das Beuteschema der Nordafrikaner in Europa wiederholt sich immer wieder:

      Sozial angeschlagenes pummeliges Mauerblümchen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen