Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die Herbizid-Attacke

    Die Herbizid-Attacke

    Ein großflächiger Vandalenakt in Partschins gibt Rätsel auf. Die Obstanlagen von vier Bauern wurden mit einem hochkonzentrierten Herbizid zerstört.

    von Artur Oberhofer

    Die Verunsicherung in Partschins ist groß. Entsprechend zugeknöpft geben sich die verschiedenen Gesprächspartner.

    „Noch kann man nicht mit absoluter Sicherheit sagen, was passiert ist“, so die Auskunft beim örtlichen Bauernbund.

    In einer Burggräfler Genossenschaft heißt es:

    „Die Sachlage ist noch nicht klar, man muss mit zu schnellen Verdächtigungen aufpassen.“

    Tatsache ist:

    In der Gemeinde Partschins ist es zu mehreren gleichwohl schwerwiegenden wie mysteriösen Vandalenakten gekommen: Obstanlagen auf einer Gesamtflächen von über zwei Hektar wurden mit einem Herbizid „bearbeitet“ und zerstört.

    Die ersten beiden Fälle wurden vor zweieinhalb Monaten registriert, die letzten beiden vor wenigen Tagen.

    Jetzt wird darüber gerätselt, wer für diese Vandalenakte verantwortlich ist.

    In Partschins wird ausgeschlossen, dass es sich um die Sabotage-Aktion von Umweltaktivisten handelt. „Es kann auch sein, dass im Dorf ein Spinner umgeht, der solche Sachen macht“, so sagt ein örtlicher Bauernbundvertreter.

    Die TAGESZEITUNG hat mit Thomas Ladurner, einen der vier betroffenen Obstbauern, gesprochen.

    TAGESZEITUNG Online: Herr Ladurner, welchen Reim machen Sie sich auf diese Vandalenakte?

    Thomas Ladurner: Das ist eine ganz schiache Sache.

    Wir reden da nicht mehr von Lausbubenstreichen, sondern von kriminellen Akten. Bei mir wurde eine ganze Wiese mit einem hochkonzentrierten Unkrautmittel besprüht.

    Es schaut fürchterlich aus!

    Die Bäume werden jetzt langsam kaputt. Ich habe keine Hoffnung mehr, dass wir die Bäume retten können.

    Das ist eine Riesen-Sauerei. Auch die Bäume eines Kollegen, die vor zweieinhalb Monaten besprüht worden, sind kaputtgeworden.

    DAS GESAMTE INTERVIEW UND WEITERE HINTERGRÜNDE  ZU DIESE KRASSEN FÄLLEN LESEN SIE AM FREITAG IN DER PRINT-AUSGABE.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (22)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ahaa

      Wer macht sich denn die Mùhe ein ganzes Feld zu spritzen?Und niemand mekrt es.Es muss ja gekauft werden und es genùgen sicher nicht 10 Kg.Die Rechnungen und Empfànger liegen,hoffe ich,doch auf.Es handelt sich ja um eine gròssere Menge Gift.Die wird wohl nicht jeder gleich bekommen.Hoffe ich.
      Auch Spuren werden normal hinterlassen.Oder waren der,/die zu Fuss unterwegs?Das finde ich komisch.
      Ueberdosiert,verwechselt oder bei falschem Wetter gespritzt?
      Wenn das Absicht war gehòrt der,die sofort eingesperrt.
      Wie bei jedem der eine Gefahr fùr Land und Leben darstellt!

    • andreas

      Wer Wind säat wird Sturm ernten.
      Bravo Wunder von Mals und Bürgermeister Veith aus Mals, das habt ihr gut gemacht die Leute gegeneinander aufzuhetzen.

      • ahaa

        Wie kannst du den Malsern die Schuld dafùr geben?
        Vielleicht hat er Probleme mit seinen Nachbaren.
        Verwùstungen gab es vorher auch schon.Nur weil du es versàumt hast!
        Du hast nicht mehr alle Tassen im Schrank.
        Provokation scheint dir zu liegen auch ohne Argumente!

      • guyfawkes

        @ andreas
        Du machst es dir schon etwas zu einfach damit die Pestizid-Gegnern in Mals dafür (indirekt) verantwortlich zu machen.
        Wenn man so argumentiert wie du könnnte ich auch sagen:
        Wer Pestizid sät wird Herbizid ernten.

        • andreas

          Dafür, dass jetzt Südtirol als Ganzes, von einem bayrischen Grünen für seinen Bundestagswahlkampf, als komplett verseucht hingestellt wird, sind diese Herren mit einer nicht legitimen Volksabstimmung verantwortlich.

          Den Hass auf die Bauern haben die Herrn aber gewiss geschürt, ob mit Absicht oder nicht sei dahingestellt.

          • martasophia

            und immer wieder die persönlichen Angriffe!!!! Den Hass auf die Bauern haben ganz andere geschürt. Die haben eine Diskussion angezettelt und leider haben viele Beteiligte an der Diskussion Hasstiraden losgelassen, anstatt sachlich zu diskutieren.

          • guyfawkes

            Man könnte jetzt schon die Frage Ursache Wirkung stellen. Im Übrigen würden ohne Verbote viele Landwirte heute noch DDT ausbringen.
            Das Problem in Mals sehe ich etwas anders: die Obstwirtschaft breitet sich in immer höhere Lagen, die bis vor wenigen Jahren für die Viehwirtschaft (weniger intensiv) genutzt wurden, aus. Die Konflikte die dadurch entstehen sind der Obstwirtschaft anzulasten und nicht der Bevölkerung oder den anderen Landwirten (Viehwirtschaft, Gemüse-/Kräuteranbau), welche am meisten und der Obswirtschaft leiden (aber innerhalb des Bauernbundes offensichtlich nichts zu melden haben).

            Von Hass gegen die Bauern würde ich nicht sprechen – eher von zunehmender Ablehnung der vielen Privilegien der (Obst-)Bauern.

            • andreas

              Ich denke du weißt, wem die Obstanlagen in der Gegend gehören, die Ursache sehe ich eher dort.
              Warum können eigentlich die Überetscher oder Unterlandler recht gut miteinander, obwohl es da noch mehr Anlagen gibt?

              Wir haben nun mal gesetzliche Bestimmungen, welche es den Bauern genehmigt, die Mittel zu spritzen.
              Ich bin gewiss nicht für Pestizide, doch auch nicht dafür den Bauern die Lebensgrundlage zu entziehen oder ihnen neunmalklug vorzuschreiben, wie sie ihren Betrieb zu führen haben.

              Die Zuständigkeit für die Zulassung der Mittel liegt nicht bei der Gemeinde und auch nicht beim Land.

              Wenn es nur darum geht die Obstbauern zu diskreditieren um ihnen so aufzuzwingen, auf Bio umzustellen, sollte das auch so kommuniziert werden.
              Gut, im Namen von Satire und zu Wahlkampfzwecken kann man ja mal ganz Südtirol und seine Produkte diskreditiert, das müssen wir Südtiroler Giftmischer dann wohl aushalten.

    • zusagen

      Wer sagt dass nicht die Mittel vertauscht wurden, auch aus versehen, was ja durchaus vorkommen kann, oder? Falls das zutrifft, ein Glück dass nichts gröberes passiert ist

    • martasophia

      Wie verbohrt und dumm muss man sein, um so eine Tat zu begehen!

    • cif

      Ist es Zufall, dass man 4 Biobetriebe geschädigt hat?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen