Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Der nächste Interessent

    Der nächste Interessent

    Auch SAD-Chef Ingemar Gatterer bringt sich für eine Übernahme des Bozner Flughafens ins Spiel. Er stellt sich ein großes Mobilitäts-Projekt mit anderen Partnern vor.

    Tageszeitung: Herr Gatterer, Sie sagten im Frühjahr 2016, dass die SAD durchaus Interesse habe, den Flughafen Bozen zu übernehmen. Nach dem sehr klaren Nein bei der Volksbefragung waren Sie dann skeptisch. Ist ein Einstieg definitiv vom Tisch oder werden Sie mit dem Land neben der Unternehmer-Seilschaft um Josef Gostner ebenfalls Gespräche für eine Übernahme suchen?

    Ingemar Gatterer: Das Projekt Flughafen ist für die SAD AG noch nicht abgelegt. Meine Idee wäre nämlich, den Flughafen in das von SAD und LiBUS vorgelegte PPP-Projekt aufzunehmen. Ich werde diese Idee demnächst mit unserem Projektpartner LiBUS besprechen. Im September könnte zu diesem Vorhaben dann ein offizielles Schreiben an die Landesverwaltung versendet werden. Einige Betriebe des LiBUS – darunter auch meine – agieren nämlich nicht nur im Nahverkehr, sondern auch in verschiedenen Bereichen der Reisebus- und Reisebürobranche.

    Es würden sich Synergieeffekte bieten?

    Ja, diese Synergien könnten genutzt werden, um den Flughafen neu auszurichten. Ich werde dann auch versuchen, erneut Gespräche mit der SASA zu führen, um zu prüfen, ob Bereitschaft besteht, ein großes Mobilitäts-PPP-Projekt zu platzieren – mit dem Ziel, den gesamten Nahverkehr auf der Straße, Seilbahn-, Tram- und Flugverkehr in eine große Organisation zu integrieren. Die Landesverwaltung hätte dann einen Ansprechpartner in sämtlichen Mobilitätsfragen, der mit vielen Synergien eine effiziente und qualitativ hochwertige Leistung für unser Land erbringen kann.

    Interview: Heinrich Schwarz

    DAS VOLLSTÄNDIGE INTERVIEW LESEN SIE IN DER DONNERSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (16)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Es wird Zeit, dass bestimmte beschützte Personen mit ihren geschützten Fast-Monopol-Firmen in Südtirol Konkurrenz von ausserhalb bekommen.
      Dann werden ihre „Visionen“ sehr schnell aufhören.

    • steve

      Witzig! Gerade wurde die öffentliche Beteiligung am Flughafen in einem Referendum abgelehnt und der Herr redet von einem PPP Projekt am Flughafen.

      • issy

        Natürlich redet er von einem PPP – Projekt. Schließlich kann er rechnen und weiß, dass sich das nie rentiert wenn nicht die öffentliche Hand einspringt. Und was ist schon ein Referendum, glaub doch nicht, dass solche Leute die Wähler für voll nehmen…

    • andreas

      Morgen will er wohl die Alperia und die IDM übernehmen und die 3 Zinnen kaufen. 🙂

      Das PPP wurde schon für den Busverkehr abgelehnt, aus verständlichen Gründen, er soll sich seine Gewinne gefälligst erwirtschaften und nicht vom Steuerzahler garantieren lassen und nun bringt er diesen Vorschlag?

      Die SAD hat gerade einen ca. 300 Millionen Auftrag für den Zugbetrieb bekommen, er sollte sich mit seinen Forderungen etwas mäßigen, Freunde macht er sich bei den Entscheidungsträgern mit dieser Gangart gewiss keine. Schon aus diesem Grund würde ich ihm den öffentlichen Auftrag für die Buslinien nicht mehr geben bzw. eine öffentliche Ausschreibung machen. Organisatorisch kriegen das andere auch hin.

    • martasophia

      Aber ohne Steuergelder – so zumindest hat es die Mehrheit der Bevölkerung beschlossen! Aber es gibt immer noch ein paar Schlaue, die den Willen der Mehrheit der Menschen dieses Landes nicht achten wollen und nur an ihr eigenes Ego denken.

    • holzmichl

      Mit den Paten Luis, kann man so VIELES machen.

    • drago

      Wenn Private mit ihrem Geld den Flughafen unter Beachtung der Auflagen gewinnbringend betreiben können, dann ist das ok. Aber warum sollten plötzlich Linienflüge von Privaten betrieben, so viel besser ausgelastet sein? Und einen Flughafen für die paar Charterflüge, die Privatfliegerei und vielleicht einen Linienflug nach Rom zu betreiben, war schon in der Vergangenheit ein Verlustgeschäft.

    • sepp

      und wie wars schon mal private sind eingestiegen als die gesehen haben das nur minus geschrieben wure haben die hin geworfen und wer hat den Schuldenberg bezahlt das land sütirolder LH soll an die Niederlage des Referendums denken sonst könnte ihm passieren das er mal LH gewesen ist

    • thefirestarter

      ?? ??? ???? ?????.
      ????? ?? SVPD ??????? ???????? ??????????? ?? ???? ?? ?????!

    • der_brottler

      Los, dann leg mal ein paar Millionen auf´n Tisch und lass die Flieger starten, nicht nur große Sprüche klopfen, jeder der Geld hat ist willkommen, jedem steht es frei, den Flughafen zu übernehmen, natürlich gibt es keinen öffentlichen Euro dafür, das ist klar, haben wir Südtiroler so entschieden, sollte aber kein Problem sein, bei den super Geschäftsmodellen, die diese Herren präsentieren, da würde ich doch nicht mit öffentlichen Geldern arbeiten, und die super Gewinne womöglich noch teilen müssen.
      Es grenzt ja schon an ein Skandal wie man versucht, die ganze Sache Flughafen in die Länge zu ziehen und auszusitzen, um noch mal das Sommer-Chartergeschäft einiger Betuchter zu retten.
      Aber die Abrechnung kommt mit den nächsten Wahlen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen