Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Versicherungslobby gescheitert

    Versicherungslobby gescheitert

    Foto: 123RF.com

    Die freie Wahl der Karosseriewerkstatt bleibt erhalten. Ein weiterer Vorstoß der Versicherungsgesellschaften im Parlament konnte abgewehrt werden.

    von Heinrich Schwarz

    Über 4.000 Unterschriften haben die Südtiroler Autowerkstätten vor zwei Jahren gesammelt, um gegen ein Vorhaben der Regierung in Rom – einen Horror-Gesetzesartikel, wie er zum Teil genannt wurde – zu protestieren: Versicherungsgesellschaften sollten alleine bestimmen können, welcher Handwerker zu welchen Konditionen und Preisen für eine Reparaturarbeit beauftragt wird. Für die Kunden hätte somit keine Möglichkeit mehr bestanden, sich frei für die Karosseriewerkstatt seines Vertrauens zu entscheiden.

    Diese Bestimmung war Teil des Entwurfes des italienischen Wettbewerbsgesetzes. Durch verschiedene Änderungsanträge – unter anderem auch von Südtiroler Parlamentariern – konnte das Ende der freien Wahl der Werkstatt aber vorläufig abgewendet werden. Und nachdem das Gesetz jahrelang zwischen Kammer und Senat hin- und herging, ist es jetzt definitiv genehmigt worden. Ohne den umstrittenen Passus.

    Eine Niederlage für die Versicherungslobby, die die Neuerung vorangetrieben hatte. Seit Jahren starten die Gesellschaften Versuche, Autoreparaturen nur noch in konventionierten Werkstätten zu erlauben, um die Preise zu drücken.

    MEHR ZUM THEMA UND DIE REAKTION DES VERBANDES LVH LESEN SIE IN DER MITTWOCH-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen