Du befindest dich hier: Home » News » Pöders Drohung

    Pöders Drohung

    Foto: 123RF.com

    Die BürgerUnion warnt die Landesregierung davor, einen Flugplatz Bozen durch die Hintertür zuzulassen.

    Der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder, warnt Landeshauptmann Arno Kompatscher davor, einen – wie er am Mittwoch in einer Aussendung schreibt – Flugplatz Bozen durch die Hintertür zuzulassen.

    „Der Landeshauptmann ist nach dem 70-Prozent-Nein der Bevölkerung bei der Volksabstimmung persönlich dafür verantwortlich, dass der Bürgerwille gegen den Flugplatz auch umgesetzt wird. Juridische Spitzfindigkeiten über das Ergebnis der Volksbefragung sind da irrelevant“, so Pöder.

    „Formell mag die Bevölkerung über die öffentliche Finanzierung des Flugplatzes abgestimmt haben, das Ergebnis war aber prinzipiell ein schallendes Nein zum Bozner Flugplatz.“

    Andreas Pöder

    Das langsame Vorgehen der Landesregierung bei der Abwicklung des Flughafens sei wenig vertrauensfördernd.

    „Wenn der Landeshauptmann sich nun hinter einigen privaten Investoren versteckt, welche den Flugplatz übernehmen wollen, dann übernimmt er die volle politische und persönliche Verantwortung dafür, dass der Bürgerwille missachtet wird. Denn natürlich ist klar, dass das Unternehmer-Engagement nur ein Zwischenspiel bis hin zur erneuten öffentlichen Finanzierung des Flugplatzes Bozen wäre. Es ist bekannt, dass Wirtschaftstreibende keine Freude mit der Volksbefragung und schon gar nicht mit deren Ergebnis hatten. Jetzt versucht man den Flugplatz durch die Hintertür weiter zu betreiben und zu vergrößern“, so Pöder.

    Pöder droht ganz unverhohlen:

    Wenn die Politik dies zulasse, würden diejenigen öffentlich im kommenden Landtagswahlkampf dafür verantwortlich gemacht, die dies politisch zu verantworten hätten: Landeshauptmann, die Landesregierung und die Südtiroler Volkspartei.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (24)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • prof

      Herr Pöder wird es bei den nächsten Landtagswahlen auch nicht durch die Hintertür in die Landesregierung schaffen.

      • martasophia

        Wenn der Volkswille geachtet wird, dann können Populisten und Marktschreier das Thema Flughafen auch nicht mehr für ihre Zwecke nutzen!
        Die Mehrheit füttert diese Populisten geradezu mit Themen, indem sie den Willen der Mehrheit des Volkes nicht ernst nimmt.

    • reinhold

      Das Millionengrab Flughafen muß endlich gschlossen werden.
      Zuviel Steuergeld wurde schon verschwendet!
      Leider ist das nur einer von vielen Skandalen und Fehlern der SVP und alles bezahlt am Ende der Südtiroler Steuerzahler

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Stiftung Vital Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – uvm.

    • prof

      reinhold kann ja Pöder bei den nächsten Wahlen unterstüzen.

    • sepp

      do pöer hot do sicher recht obans laft do in Hintergrund der LH spielt ein falsches spiel er flughafen gehört zugesperrt die bevökerung will das 70% sollten reichen ober es werwiterhin fleissig Geld investiert und wichtiger dinge werden gestrichen oder geschlossen kann man nur hoffen das Südtirols wähler der SVP bei den nächsten wahlen mal eine richtige watschen verpasst weil verarschen können uns andere auch

    • rudlmcnudl

      Mein Hintertürchen wor lei firn @andreas offn.

    • besserwisser

      Hot er glozz amol recht der poeder

    • tiroler

      Pöder ist ein Aufwiegler, ein Populist. Er setzt alle Hebel in Bewegung um noch einmal gewählt zu werden. Zuerst wird er Impfgegner, jetzt knöpft er sich den Flugplatz vor.
      Er ist einer der sich immer im Fahrwasser der Tagesthemen bewegt.

      Dabei weiß er ganz genau, dass es beim Flughafenreferendum darum ging, ob weiter öffentliche Gelder hineingesteckt werden. Nicht um mehr und nicht um weniger. Wenn es keine Lösung bezüglich Verkauf oder Verpachtung geht, dann vergibt die staatliche ENAC den Flughafen.
      Dass er weiterhin bestehen bleibt und auch modernisiert wird, von wem auch immer, ist eine Tatsache, ob wir wollen oder nicht.

      Alles andere sind LÜGEN!! Herr Dr. Pöder!!

      • rudlmcnudl

        Jo herr Tiroler do bin i gonz bei ihnen

        Ober i muas ergänzend dazu sogen , dass ein gewisser Herr @andreas sein fleissigschter Wähler isch und des isch eine gonz gemeine Person, ebenso a Aufwiegler und Populist. Und liagen tut der sell a ….

        Andreas di onderen sollens lei a wissen wos fir oaner du bisch!!!!

        Mochsch mir hoffnungen und losch mi nor sitzen!

      • franz

        @tiroler
        Was den Flughafen betrifft hast du recht.
        Bei anderen Themen wie Flüchtlinge-Zuwanderungsthematik und die Sicherheit betrifft hat Pöder recht und steht als Populist dem Volke nah. ( Populismus betont häufig den Gegensatz zwischen dem „Volk“ und der „Elite“ und nimmt dabei in Anspruch, auf der Seite des „einfachen Volkes“ zu stehen. )
        Scheinpopulisten des PD und SVP Vasallen des PD versuchen mit postfaktischen Schönreden, Bürger von oben zu regiere, nach Stiel eines Sonnenkönigs ‚Ludwig den XIV„l’état c’est moi – der Staat bin ich!“ Wer so denkt, der macht Umfragen nicht zum Maßstab seines Handelns .
        Ob das allerdings das ist, was das Grundgesetz meint mit der Feststellung: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“?

    • yx

      Muss Herrn Per bei diesem Thema leider Recht geben.
      Leider deshalb , weil Herr Pöder wie schon geschrieben , sich an aktuelle Themen heftet, um auf den Zug noch aufzuspringen, um nicht als Radiomacher , ab nähstes Jahr, arbeiten zu müssen.
      Halte nix von Herrn Pöder, ist nur ein Luftploderer

    • gerry

      Die Landesregierung soll endlich den Ausgang des Referendums umsetzen dann sind solche Berichte nicht mehr notwendig. Aber anscheinend interessiert den LH der Wille des Volkes nicht.

    • mannik

      Die Wahrheit biegen und dann auch noch drohen… so viel Frechheit muss man erst einmal an den Tag legen. Was der Mann letzthin treibt, schlägt dem Fass den Boden aus. Man muss ihn aber irgendwie auch verstehen. Er hatte der Bevölkerung weiß gemacht sie würde gegen den Flughafenbetrieb stimmen (und nicht nur gegen eine öffentliche Finanzierung), wenn der Flugbetrieb jetzt vielleicht doch ausgebaut ist, kann er sich nicht mehr auf die Straße trauen…

    • franz

      Ich bin bestimmt kein Freund der Politik von LH Kompatscher, in diesen Fall muss man sagen.
      Die Bevölkerung hat über die öffentliche Finanzierung des Flugplatzes abgestimmt und dies abgelehnt. nicht anderes.
      Wo ist das Problem wenn jetzt private Investoren wie Josef Gostner & Co den Flughafen auf eigenen Kosten den Flughafen übernehmen . ( anscheinend pachten) , und ein paar Millionen investieren und mit Privaten Flugzeugen betreiben.
      Für Josef Gostner & den HGV ein paar Millionen lockermachen ist sicher kein Problem.

    • sepp

      franz oans amol wie ischs no in Südtirol die privaten zuerst einsteigen ist keine Rendite schmeissen sie ols hin und wen bleiben die schulden em land Südtirol oft genug geschehen

    • thefirestarter

      Die Bevölkerung hat sich klar und deutlich gegen einen Flughafen entschieden.
      Es ist egal was auf den Zetteln stand.
      Die Menschen gingen hin um gegen den Flughafen zu stimmen.

      Die SVPD und ihr politisch-wirtschftliches Umfeld sollten dies nicht auf die leichte Schulter nehmen.

    • franz

      @Sepp
      Wenn ein erfolgreiches Unternehmen wie Fri-el Airways – der Gebrüder Gostner bereit ist den Flughafen zu übernehmen, kann man davon ausgehen, dass sich Gostner damit eine Rendite ausrechnen.
      Welche Schulden ? Fri-el Green Power hat genügend Eigenkapital, Erfahrung eigene Flugzeuge mit Personal .
      @ thefirestarter
      Die Frage die auf den Zettel stand “ hieß wer ist gegen die Finanzierung“ ?

      • thefirestarter

        Die Frage die auf den Zettel stand “ hieß wer ist gegen die Finanzierung“ ?

        Ja, weil unsere, vom Volk gewählten, Politiker eben ein Hintertürl für sich,… wollte sagen, ihren Geldgebern offen lassen wollten.
        Wäre auf den Zetteln gestanden den FH abschaffen dann hätten sie gleich zusperren müssen, so findest sich eben doch noch ein Weg den Volkswillen zu umgehen. Dem Gesetz wird genüge getan.
        Aber wehe wenn das Volk aufwacht.
        Der nächste Aufstand kommt bestimmt!

        • andreas

          Das Land kann den Flugbetrieb gar nicht einstellen, dein Kommentar ist also unnütz. Findet sich kein Nutzer, geht er an die Flugbehörde ENAC.

        • rudlmcnudl

          Lieber Herr thefirestarter
          kennen Sie des in Ihrem Posting mit sicherheit sogen:
          …Politiker eben ein Hintertürl für sich,… wollte sagen, ihren Geldgebern offen lassen wollten…
          Wenn i des richtig verstea donn moanen Sie dass man des Hintertürl für geld kafn konn bei den Politikern?
          Wissen Sie vielleicht wos des so in etwa kosten würde, l und für welche Zeit des donn geöffen isch?
          I Frog lei weil mein Hintertürl wor a schun amol geöffnet firn @andreas, der hot mir ober nichts gezohlt.
          Lei es Parteikartl hot er mir hinterlossen!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen