Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Skibetrieb eingestellt

    Skibetrieb eingestellt

    Die Schneedecke auf dem Stilfserjoch-Gletscher wird immer dünner. Aus Sicherheitsgründen wurde nun der Sommer-Skibetrieb vorläufig eingestellt – auf unbestimmte Zeit.

    von Alexa Collavo

    „Wir haben den Skibetrieb vorläufig außer Betrieb gesetzt“, sagt Karl Peter Thöni, vom Skipass- und Seilbahnbüro am Stilfserjoch-Gletscher. Der Gletscher habe aufgrund der letzten zwei schneearmen Winter und der heißen Sommer sehr stark gelitten. „Bereits seit 20 Jahren ist der Gletscher rückläufig“, erklärt Thöni.

    Die letzten drei Hitzewellen haben aber etwas geschafft, was noch nie passiert sei. Der Sommer-Skibetrieb auf dem Stilfserjoch muss vorerst eingestellt werden. Seit 1930 sei so etwas noch nie passiert, erklären die Verantwortlichen. „Die Temperaturen haben letzte Woche 20 Grad erreicht. Das hat die Schneedecke schmelzen und Gletscherspalten aufgehen lassen. Auch der warme Wind aus Süd-Südwesten hat seinen Beitrag dazu geleistet. Außerdem sind die Lift-Masten nur teilweise im Eis verankert. Der Schnee, der die Masten gehalten hat, ist nun geschmolzen. Deswegen musste der Liftbetrieb eingestellt werden. Das Risiko, dass die Lift-Masten umkippen, ist einfach zu groß“, erklärt Thöni. Die Lift-Masten werden deshalb laut Thöni in den nächsten Tagen um rund 80 Zentimeter tiefer gesetzt, um den Skibetrieb so bald als möglich wieder aufnehmen zu können. Der Liftbetrieb könne aber erst wieder in Betrieb genommen werden, wenn es kälter wird. „Wir hoffen, dass uns der Wettergott etwas Schnee bringt“, sagt Thöni.

    Die Seilbahn an sich bleibt aber weiterhin geöffnet „Für Leute, die sich den Gletscher anschauen möchten oder Wanderungen unternehmen, ist der Lift weiterhin zugänglich“, erklärt Karl Peter Thöni. Das Problem liege nur beim tiefer gelegenen Teil des Gletschers: „Nur dort ist der Schnee so stark geschmolzen. Oben könnte man nach wie vor Skifahren.“

    LESEN SIE MEHR DAZU IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • roberto

      Alle Anlagen abbauen solange noch etwas Geld für diese Arbeit verfügbar ist, denn in weniger al 10 Jahren ist kein Gletscher mehr da und das Geld für den Abbau ist futsch.

      • kleinlaut

        Vollkommen richtig! Und überhaupt sollten die Liftgesellschaften eine Kaution hinterlegen müssen die einen eventuellen Abbruch abdeckt, wenn eines Tages kein Geld mehr vorhanden ist…

    • gerry

      Geld ist genug vorhanden man denke an den Flughafen Bozen. 120 Millionen umsonst investiert und immer noch gibt es ein paar Verrückte die daran festhalten.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen