Du befindest dich hier: Home » Südtirol » 30.000 Nachimpfungen

30.000 Nachimpfungen

Das neue Impfdekret ist nu. Gesetz. Was Eltern wissen sollten. Und: Was genau im Gesetz steht.

Das Dekret Nr. 73 vom 7. Juni 2017, wie vom italienischen Parlament definitiv am 28. Juli beschlossen, erweitert die Pflichtimpfungen für Kinder und Jugendliche von vier auf zehn (nicht mehr 12 wie im ersten Entwurf). Hier die Details.

Die Maßnahme zielt darauf ab, den allmählichen Rückgang der Impfungen seit 2013 entgegenzutreten (sowohl Pflichtimpfungen als auch empfohlenen). Dies hat dazu geführt, dass die durchschnittliche Impfrate unter 95% gesunken ist. Dies ist die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Schwelle der so genannten „Herdenimmunität“, welche indirekt auch jene schützt, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können.

Im definitiven Text sind folgende Pflichtimpfungen für Minderjährige von 0-16 Jahren und minderjährige Unbegleitete vorgesehen:

Den 2017 Geborenen müssen alle verabreicht werden.

Den zwischen 2001 und 2016 Geborenen müssen jene Impfungen verabreicht werden, die vom Impfkalender für das jeweilige Jahr vorgesehen sind (d.h. 9 Pflichtimpfungen, Windpocken sind für diese Jahrgänge nicht Pflicht).
1. Kinderlähmung
2. Diphtherie
3. Tetanus
4. Hepatitis B
5. Keuchhusten
6. Haemophilusinfluenzae B
7. Masern
8. Röteln
9. Mumps
10. Windpocken

Für die letzten vier ist eine Revision im Dreijahreszeitraum vorgesehen, sie können aufgrund von epidemiologischen Daten und erreichte Durchimpfung abgeändert werden.

Von den Regionen und Autonomen Provinzen werden außerdem weitere Impfungen empfohlen und gratis angeboten:

• Meningokokken B
• Meningokokken C
• Pneumokokken
• Rotavirus

Die Pflichtimpfungen sind gratis.

Diejenigen, die bisher alle Pflicht- und empfohlenen Impfungen laut Impfkalender absolviert haben, haben auch laut neuem Impfgesetz alle gemacht.
Ein großer Teil der Kinder in Südtirol hat bereits alle Impfungen. Insgesamt müssen ca. 30.000 Kinder Impfungen nachholen.

Die Einhaltung der Impfvorschriften ist eine Voraussetzung für die Aufnahme in den Kindergarten und Kinderhort (für Kinder von 0 bis 6 Jahren). Für das Schuljahr 2017-2018 werden spezifische Übergangsbestimmungen vorgesehen.

Die Eltern erhalten vom Südtiroler Sanitätsbetrieb ein Informationsschreiben, welches

– Als Bestätigung gilt, dass das Kind alle Pflichtimpfungen bereits hat oder
– Als Bestätigung, dass das Kind im Laufe des Schuljahres für die ausständigen Impfungen vorgemerkt ist.
Dieses Schreiben muss im Kindergarten oder Kinderhort bis zum 10. September abgegeben werden, damit das Kind diesen besuchen darf.

Der Zugang zur Grundschule und den weiteren Schulstufen ist für alle Kinder und Jugendliche möglich, nachdem es sich um ein verfassungsmäßiges Recht handelt. Das Informationsschreiben muss aber auch in der Schule bis 31. Oktober abgegeben werden, um Verwaltungsstrafen zu vermeiden.

Sollten ausständigen Impfung während des Schuljahres nicht nachgeholt werden, entstehen administrative Sanktionen zwischen 100 und 500 Euro für alle Kinder zwischen 0 und 16 Jahren.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • petersageraeugstamalbis

    Gestern 1. August in der Schweiz am Nationalfeiertag. Gespräch mit Total 3 Eltern über 8 Kinder. Sozusagen alle erstgeborenen zeigten massive Probleme bis teils Heute wie Allergiene, direkt aufhören mit Wachstum, Autistische Probleme. Die später geborenen ohne Impfung sind alle Gesund bist jetzt. Es sind die Erfahrungen vieler Familie welche zum Schluss komme, da stimmt etwas nicht mit den Impfungen. Liebe Südtiroler dies war auch meine Erfahrung mit den eigenen Kindern, ich lies impfen weil ich dachte ja das ist etwas gutes und muss doch sein. Aber die Erfahrung lies mich viel lesen und viel sprechen mit anderen Eltern. Der Austausch mit Eltern mit Kindern ist das wichtigste viel wichtiger als ein Arzt was mir sagt, gemäss WHO in Genf haben Impfungen so viel Menschen das Leben gerettet. Wenn sich die Impfbefürworter so sicher sind dann macht doch eine neue wissenschaftliche Studie geimoft vs. ungeimpft genau im Südtirol mit vielen ungeimpften Kindern.

  • petersageraeugstamalbis

    Liebe Südtiroler
    Dieser Zwang ist einfach keine Demokratie mehr, macht doch eine Volksbefragung im Südtirol mit der einfachen Frage: Wollen sie alle Zwangsmassnahmen wie sie jetzt im Gesetz vorgesehen sind annehmen oder ablehnen. Es geht beim Zwang nicht um die Impfungen aber um das ganze Meldesystem etc. Ist es nicht ein Patientenrecht, niemanden sagen zu müssen welche Arzneien ich nehme? Sind Impfungen nicht auch Arzneien?

  • vogel

    Es ist schon interessant zu sehen, welche Lügen hier verbreitet werden. Da behaupten Ärzte doch allen Ernstes, dass noch nie ein Kind an Impfungen gestorben ist und dass es so gut wie keine Nebenwirkungen geben soll.
    Die Zahlen der italienischen Arzneimittelbehörde werden einfach verschwiegen. Hat man Angst davor dass die Menschen erfahren dass zwischen 2014 und 2016 fünf Kinder unmittelbar nach den Impfungen verstorben sind?
    Dass es in diesem Zeitraum 21.658 Meldungen über Nebenwirkungen gab, wobei es in 3.351 Fällen zu körperlichen Schäden kam?
    Das Ganze erinnert mich an die vielen Ärzte die immer behauptet haben, dass das Rauchen nicht ungesund ist.

  • franz

    “Das neue Impfdekret ist nun. Gesetz.
    Was Eltern wissen sollten. Und: Was genau im Gesetz steht.“[…]
    Wenn es nicht vom Verfassungsgericht gekippt wird.
    “Vaccini, il Veneto di Zaia fa ricorso alla Consulta contro il decreto del governo: “L’obbligo è controproducente”
    http://www.ilfattoquotidiano.it/2017/06/13/vaccini-il-veneto-di-zaia-fa-ricorso-alla-consulta-contro-il-decreto-del-governo-lobbligo-e-controproducente/3656360/
    Anstatt uns durch unter den Vorwand bzw. Herdenimpfung vor anderen zu schützen
    Sollten man alle Einwanderer einer Zwangsimpfung unterziehen die zu uns kommen und alle mögliche Krankheiten mitbringen
    Wie schon zum Thema ‚Impfen Ja oder Nein“ geschrieben.
    http://www.tageszeitung.it/2017/05/29/impfpflicht-ja-oder-nein/#comment-347195
    ( möglicherweise auch das EHEC, aus Zentral-Afrika.)
    was verheimlichen uns die Ärzte und Politiker ?http://www.tageszeitung.it/2017/07/30/der-ehec-alarm/#comment-350836
    Ein völliger Schwachsinn ein Impfung gegen Windbocken .
    ( Eine normale Kinderkrankheit die in 1-2 Wochen vorbei ist und kein Schäden hinterlässt und nur der Pharmaindustrie viel Geld bringt. )
    “Sollten ausständigen Impfung während des Schuljahres nicht nachgeholt werden, entstehen administrative Sanktionen zwischen 100 und 500 Euro für alle Kinder zwischen 0 und 16 Jahren“[…]
    Für Muslime die ihre Kinder nicht Impfen lassen wird man wohl eine Ausnahme machen !
    http://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Welche-Medikamente-sind-halal-509931.html

  • petersageraeugstamalbis

    liebe Südtiroler

    Warum kann niemand diese Frau Prof und Senatorin auf Lebezeiten anklagen. Sie sagt wörtlich, durch Impfungen ist noch niemand gestorben. Die Arzneimittelbhörde spricht von 3351 körperlichen Schäden und gibt sogar 5 Todesfälle direkt nach der Impfung zu. Diese Frau gehört vor Gericht und ihre Titel als Prof. und lebenslängliche Senatorin sollte sie gleich abgeben. Das ist Lug und Betrug am Volk Italien.

  • yannis

    wo sind denn die Pharma Lobbyisten „mannik & flizzer“ denn jetzt geblieben ?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen