Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Herausgeschlagenes Auge

    Herausgeschlagenes Auge

    Foto: 123RF.com

    Brutale Gewaltattacke in der Diskothek Max, begangen von einem 21-jährigen Mann aus Pfalzen, der sich jetzt im Hausarrest befindet. Er hatte einem 26-jährigen Brixner beim Tanzen buchstäblich das Auge herausgeschlagen.

    von Thomas Vikoler

    Im September vergangenen Jahres sorgte ein Video, aufgenommen vor der Diskothek Max in Brixen, für erhebliches Aufsehen. Es zeigt, wie ein Mann mit einer Vodka-Flasche auf einen Jugendlichen einschlägt. Später wurde ein 23-jähriger, gebürtiger Afghane als Autor der Flaschen-Attacke identifiziert, die keine größeren gesundheitlichen Folgen für das Opfer hatte. Nicht nur in einschlägigen Internet-Foren wurde daraufhin die umgehende Ausweisung des Täters aus Italien gefordert (der Mann aus Brixen wurde vom Quästor immerhin mündlich verwarnt).

    Am gestrigen Mittwoch wurde eine weitere Gewaltattacke in der Disco Max bekannt, allerdings eine mit weit schwereren Folgen: Dem Opfer – ein 26-jähriger Brixner – wurde buchstäblich ein Auge herausgeschlagen. Ein dauerhafter Verlust des Augenlichts, wie es in dem Haftbefehl heißt, den der Bozner Voruntersuchungsrichter Walter Pelino am Dienstag unterzeichnet hat.

    Er gilt dem mutmaßlichen Autor dieses beispiellosen und grundlosen Gewaltexzesses. Es handelt sich diesmal um keinen Ausländer mit Integrationsschwierigkeiten, sondern um einen 21-jährigen deutschsprachigen Südtiroler aus Pfalzen namens Fabian Gruber. Die örtlichen Carabinieri haben ihm gestern Vormittag den Haftbefehl zugestellt, Gruber muss seine Tage bis auf unbestimmte Zeit im Hausarrest verbringen. Belegt mit einem absoluten Kontaktverbot nach außen.

    EINEN AUSFÜHRLICHEN ARTIKEL LESEN SIE IN DER DONNERSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG:
    – Wie es zur brutalen Gewaltattacke kam
    – Die schlimmen Folgen für das Opfer
    – Welche Strafe Fabian Gruber nun blühen könnte

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • goggile

      MUSS EINER ERST ERBLINDEN DAMIT SOLCHE GEWALTATTACKEN ANS LICHT KOMMEN? WIEVIELE SOLCHER TàGLICHEN ATTACKEN WERDEN NICHT PUBLIK GEMACHT? VON DEN ORNUNGSKRàFTEN ODER MEDIEN ODER WEM??

      wie haben ja kein sicherheitsproblem… lasst euch weiter einlullen liebe schàfchen.

    • goggile

      da es ein suedtiroler ist wird klar vor und Zuname genannt, bei aufgezeungenen neubuergern wenn ueberhaupt nur die anfangsinizialien. wer ist fuer diese permanente diskrimminierung verantwortlich?

      • franz

        Das stimmt, während die Redaktion der Tageszeitung bei Ausländischen Bürgern meist nur die Anfangsinitialen angibt, wird in anderen Medien durchaus der volle Name & Ortschaft angegeben. wie z. B im Fall der in Algund verhafteten Zuhälterin.
        http://www.tageszeitung.it/2017/07/26/falsche-hoffnung/
        Auch die Gesetze ( Gesetze wie das DL-Depenalizzazione ) sind diesbezüglich italienischen Staatsbürgern gegenüber diskriminierend, während kriminelle Immigranten beinahe völlige Starfreiheit genießen, werden italienische Staatsbürger zivilrechtlich mit horrenden Strafen- Geldbusen massakriert.

    • adobei

      Da sind wohl einige sehr enttäuscht, dass es kein Ausländer ist, sonst wären wohl schon eine Vielzahl an Kommentaren abgegeben worden!

    • franzbach

      ….. da ist ja noch der Kieferbrecher von Uttenheim und der Kirchtagschläger aus Gais, beide mit Waffenpass…….

    • ahaa

      Ich denke er wir sein Leben lang zahlen.Das ist der Unterschied vom Einheimischn zum Auslànder.Vollidioten gibt es ùberall.

    • franz

      so ist es ahaa
      Niemand behauptet, dass es keine Einheimischen “Täter“ gibt, was nicht heißt , dass wir auch noch kriminelle Ausländer brauchen .
      der prozentuelle Anteil von Kriminellen sind einmal Ausländer. ( Siehe Insassen in Gefängnissen- z. B Gefängnis Bozen
      Zur Zeit in Bozen einsitzende Personen Total -106 -Ausländer 80. )
      Quelle: “Ministero della Giustizia“ – Statistiche
      Das Problem ist, dass mit zweierlei Maß gemessen wird.
      La legge è uguale per tutti “ das ist leider nicht immer so.
      La legge è uguale per tutti? Certamente non tutti sono uguali
      http://www.ilfattoquotidiano.it/2017/04/21/la-legge-e-uguale-per-tutti-certamente-non-tutti-sono-uguali/3534409/
      Wobei kriminelle Ausländer dank “Svuota carceri “ & DL-Depenalizzazione beinahe völlige Straffreiheit genießen.
      Während italienische Staatsbürger zivilrechtlich massakriert werden,
      Scarcerato il migrante che ha accoltellato un agente a Milano
      “L’irregolare e con un ordine di espulsione emesso da una questura lombarda nel luglio scorso, ha suo carico alcune denunce per lesioni, minacce e resistenza a pubblico ufficiale. Nessun precedente penale, dunque, in quanto nessuna di quelle denunce si è trasformata, finora, in una sentenza passata in giudicato“.[…]
      http://www.lastampa.it/2017/07/19/italia/cronache/scarcerato-il-migrante-che-ha-accoltellato-un-agente-a-milano-92Ihph4PZYs3iQEo71akfJ/pagina.html

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen