Du befindest dich hier: Home » News » Der Ausgeladene

    Der Ausgeladene

    Helmuth Renzler (Facebook)

    Wegen eines spontanen Meinungsumschwungs bei Thomas Widmann konnte Helmuth Renzler nicht mit zur 25-Jahr-Feier nach Wien fahren. Nun bleibt der SVP-Präsidialsekretär auf den Stornogebühren sitzen.

    von Matthias Kofler

    Helmuth Renzler lässt sich die Verärgerung nicht anmerken: „Ich bin überhaupt nicht verflucht oder verschnupft mit irgendjemandem“, sagt der SVP-Präsidialsekretär.

    Aus seiner Fraktion im Landtag sind ganz andere Töne zu vernehmen: „Dem Renzler hat die Ausladung überhaupt nicht geschmeckt“, erinnert sich ein Abgeordneter.

    Was ist vorgefallen?

    Weil Vizepräsident Thomas Widmann eine Reihe von Terminen in Südtirol wahrzunehmen hatte, sollte Helmuth Renzler als Vertreter des Landtagspräsidiums an der 25-Jahr-Feier des österreichischen Nationalrats zur Streitbeilegung teilnehmen – und gemeinsam mit den Fraktionssprechern nach Wien reisen. Der Präsidialsekretär hatte auch schon artig sein Flugticket gekauft und das Hotel für die Übernachtung gebucht.

    Doch dann kam alles anders.

    Thomas Widmann gab Renzler am Tag vor der Reise Bescheid, nun doch selbst in die österreichische Hauptstadt zu fliegen. Der Präsidialsekretär musste also zu Hause bleiben.

    Der Hintergrund: Innerhalb der SVP-Führung hatte man große Bauchschmerzen mit dem Umstand, dass weder der Landeshauptmann noch der Regionalratspräsident an den Feierlichkeiten im Vaterland teilnehmen konnten. Auch die Vertreter in Österreich gingen bis zuletzt davon aus, dass zumindest Arno Kompatscher in Wien erscheinen würde. Dies zeigte sich dann auch in den Reden, welche die Abgeordneten anlässlich des 25-Jahr-Jubiläums im Nationalrat hielten: Sowohl ÖVP-Chef Sebastian Kurz als auch FPÖ-Chef Heinz Christian Strache begrüßten zu Beginn ihrer Wortmeldung höflich den Landeshauptmann – obwohl dieser gar nicht nach Wien gereist war. Kompatscher musste zum selben Zeitpunkt an der offiziellen Anhörung der Vereinigten Sektionen des Rechnungshofs in Bozen teilnehmen.

    Auf der Zuschauertribüne nahm stattdessen Landtagsvizepräsident Thomas Widmann Platz, der anstelle von Helmuth Renzler nach Wien geflogen war.

    Dumm nur: Renzler bleibt nun auf den Stornogebühren für den geplatzten Flug sitzen. Der Rechnungshof würde es nicht goutieren, wenn die Gebühren auf Kosten des Landtags abgerechnet würden. Immerhin ist nur Widmann nach Wien gefahren – darüber hinaus handelte es sich um keinen institutionellen Termin des Hohen Hauses.

    Zumindest das Hotel in Wien verlangt von Renzler, der ein guter Kunde des Hauses ist, keine Gebühren.

    Der SVP-Präsidialsekretär wundert sich zwar, dass Widmann ihn erst einen Tag vor der Reise über die Umdisponierung informiert hatte. Renzler kann der Sache aber auch etwas Positives abgewinnen: „Ich bin – um ehrlich zu sein – gar nicht so erpicht darauf, an diesen stressigen Reisen teilzunehmen. Ich habe hier in Bozen genug zu tun. Und ein freier Tag ist doch auch nicht so schlecht.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Von seinen SVP Freunden sitzen gelassen !
      Das hat man davon, wenn man sich die falschen Freunde aussucht.
      Wie schon zum Thema “hoeherer-nettolohn“ geschrieben .
      http://www.tageszeitung.it/2017/05/30/hoeherer-nettolohn/#comment-347347
      Renzler. Vertreter von Arbeitnehmer-Innen- anstatt das Voucher-System zu bzw. die Scheinpopulisten vom PD / SVP unterstützen, sollte er sich lieber um die Arbeiter -Angestellten kümmer bzw. sie verteidigen.

    • wollpertinger

      Wenn der Renzler schon gebucht hatte, dann hätte er wohl auch fahren können und sollen. Ins Parlament in Wien hätten sie ihn als Südtiroler Landtagsabgeordneten sicher hineingelassen, das kann ihm dort der Widmann nicht verbieten. Für zukünftige Wien-Reisen empfehle ich ihm aber den Zug. In vier Stunden bequem von Innsbruck nach Wien, mit Sparschiene 24 Euro pro Fahrt. Da ist der Flug mit Einchecken, Transfer von Schwechat nach Wien usw. auch nicht viel schneller, wohl aber sehr viel teurer.

      • meintag

        Es ging ihm ja ums Gratis. Wenn er hingeflogen wäre hätte er den Flug, sein leibliches Wohl usw. trotzdem selbst ohne Abrechnung auf Landeskosten genossen bzw. geärgert weil er auf den Kosten sitzen geblieben wäre. Schon traurig wenn man als Abgeordneter SVP Mandatar mit solchen Geschichten in die Medien kommt. Mit seinem jährlichen Zusatzeinkommen als Präsidialsekretär eigentlich zum Schämen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen