Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Diplomierte Kinderbetreuer

Diplomierte Kinderbetreuer

Foto: 123RF.com

Die Landesregierung hat ein neues Berufsbild für diplomierte Kinderbetreuer genehmigt. Damit soll dieser Beruf aufgewertet werden.

Der Familienbeirat hat sich bereits eingehend mit der Schaffung eines neuen Berufsbildes für Kinderbetreuer befasst. Am Dienstag hat die Landesregierung das Berufsbild „Diplomierte Kinderbetreuerin“ schlussendlich genehmigt und auch die Aufnahme dieses Berufsbildes in das Landesverzeichnis der Abschlusstitel und beruflichen Qualifikationen. „Um die Qualität der Kleinkindbetreuung zu garantieren, ist fachlich qualifiziertes Personal unerlässlich, schließlich handelt es sich um eine besonders sensible Phase in der Entwicklung der Kinder, in der besondere Fähigkeiten und Kenntnisse gefragt sind“, betont Familienlandesrätin Waltraud Deeg. Die klassischen Arbeitsplätze für Kinderbetreuer sind Kinderhorte und Kindertagesstätten. Zugang zu diesen Einrichtungen haben Kleinkinder im Alter zwischen drei Monaten bis zu vier Jahren, die noch nicht den Kindergarten besuchen.

Laut Deeg führe das neue Berufsbild auch zu einer besseren Entlohnung der Kinderbetreuer. Dazu hat es bereits Treffen mit den Gewerkschaften gegeben. Denn in einem eigenen territorialen Zusatzvertag müssen auf Basis des neuen Berufsbildes die Voraussetzungen für ein besseres Gehalt geschaffen werden. „Für gutes Personal muss auch entsprechend gezahlt werden“, ist Landesrätin Deeg überzeugt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • iluap

    Die besten Betreuer wären die Mütter oder die Väter die zu Hause bein den Kindern bleiben. Denkt endlich mal darüber nach den Müttern oder den Vätern die diese wichtige Rolle übernehmen ein Entschädigung dafür zu geben. Habt ihr schon mal in all den Kleinkinderbetreuungsstätten in ganz Südtirol nachgeschat wer hauptsächlich dort die Kinder abgeben müssen? Der Großteil der Kinder sind Kinder von Arbeitnehmern und Arbeitbebern der Privatwirtschaft. Man findet wenig Kinder von Eltern welche im öffentlichen Dienst angestellt sind. Das nennt man zwei Klassen Gesellscahft? Wer bezahlt die ganzen öffentlichen Angestellten??? Macht endlich die Augen auf. Diese Tagesstätten sind niemals zum Wohl der Kinder!!!! Fragt mal in den Volksschulen nach wie sich die Kinder im Vergleich zu den letzten 20 Jahren verändert haben . (leider nicht zum guten) Wieso müssen immer mehr Kinder und Jugendliche zum Psychologen ???

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen