Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Wohnung ohne Wert

Wohnung ohne Wert

Südtiroler kaufen lieber ein Haus in Innsbruck oder am Gardasee als ihr Geld im Land zu investieren – weil viele Immobilien hier den strengen Regeln der Konventionierung unterliegen.

von Silke Hinterwaldner 

Für Karlheinz Ausserhofer von der Südtiroler Maklervereinigung ist das mehr als ein markiger Spruch. Provokativ fragt er: „Wird das Privateigentum in Südtirol abgeschafft?“ Seine eigene Antwort darauf: „Wenn es nach dem Willen und den langfristigen Plänen der derzeitigen Landesregierung geht, dann scheint es so. Und niemand unternimmt etwas dagegen.“

Das Problem, das der Immobilienmakler anspricht, betrifft in erster Linie Leute, die Geld haben – Investoren, aber auch Private, die ihr Erspartes lieber in Immobilien anlegen, als es auf einem Bankkonto liegen zu lassen. Nur: Sie tun sich zunehmend schwer, innerhalb von Südtirol eine passende Wohnung zu finden. Alles scheint der Konventionierung zu unterliegen – das heißt, diese Immobilien sind nur unter bestimmten Voraussetzungen und nach einem vorgeschriebenen Mietzins zu vermieten und auch Kauf oder Verkauf sind streng geregelt. „Aber“, sagt Ausserhofer, „kaum jemand will sich vorschreiben lassen, was er mit dem Wohnungseigentum zu tun hat und kauft deshalb gleich lieber etwas in Innsbruck oder am Gardasee.“

Der Hintergrund: Historisch gesehen waren rund 20 Prozent einer Wohnbau-Erweiterungszone in den Gemeinden frei verkäuflich, der Rest blieb dem konventionierten Wohnbau vorbehalten. Mit der Vertragsurbanistik hat die Politik aber ein Instrument geschaffen, das Investoren ursprünglich hoffen ließ, dass es mehr frei verkäufliche Immobilien geben werde. Das Gegenteil ist passiert. Gemeinden weisen über Vertragsurbanistik neue Wohnbauzonen aus, streichen auf diesem Weg 30 Prozent des Wertes für die neuen Baugründe für ihre Haushaltskasse ein „und lassen das gesamte Volumen auf immer und ewig konventionieren“, bemängelt der Immobilienmakler.

„Hier muss endlich jemand Klartext reden und erklären, was das für die Wirtschaft bedeutet“, fügt Ausserhofer hinzu, „das Geld fließt in die Nachbarländer ab und der Südtiroler Politik scheint das egal zu sein.“ Betroffen von diesem Trend sind freilich weniger kleine Gemeinden wie Prettau, sondern vielmehr Stadtgemeinden, in denen neue Wohnungen immer gesucht werden. Die ewige Konventionierung sollte dabei ein Schutz für einheimische Wohnungskäufer sein, die die neue Immobilie als Erstwohnsitz nutzen. Aber Ausserhofer ist überzeugt davon, dass begehrte Kubatur in den großen Gemeinden ohnehin an den Handwerker oder die Frisörin von nebenan verkauft oder vermietet würden. Und überhaupt: Warum sollte sich ein Südtiroler nicht selbst ein Ferienhäuschen in Völs anschaffen können, insofern er sich das leisten kann?

Probleme damit hätte man ausschließlich in einigen wenigen Tourismusgemeinden wie Corvara, wo Investoren von Auswärts auf den Markt drängen. „Die große Masse an Gemeinden aber“, sagt Ausserdorfer, „sollte den willigen Käufern mehr attraktive Immobilien bieten, damit diese nicht anderswo ihr Geld anlegen.“ Karlheinz Ausserhofer kommen immer wieder Klagen von Südtiroler Investoren zu Ohren, die nach passenden Wohnungen im Land suchen. Aber nicht fündig werden.

Deshalb seine Forderung: „Wohnungseigentum ohne Bedingungen und ohne Bindung an die Vorgaben des Landes muss wieder ermöglicht werden.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (12)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • einereiner

    Karlheinz Ausserhofer ist Mitglied eines Familienclans, bestehend aus Baufirmen und Immobilienmaklern. Dieser Familie geht es nur darum, so viel wie möglich zu verbauen und an Ausländer zu verkaufen. Wenn man ein Beispiel für „Ausverkauf der Heimat“ sucht, kommt man auf sie.
    Südtirol tut gut daran, das genaue Gegenteil von Karlheinz Ausserhofers „Empfehlungen“ zu machen.

  • florianegger

    Bei den ganzen Nebenkosten, IMU Steuern und Reparaturen sind Wohnungen nur Rentabel, wenn man sie als Ferienwohnung vermietet. Einheimische oder Familien schauen also durch die Röhre

    • tiroler

      So ist es! Nachdem die Gemeinden immer mehr Geld brauchen oder auch zum Fenster rausschmeissen, den Beamtenapparat und die Gemeindepolizisten teilweise unnütz aufstocken, muss der Bürger bezahlen. Das einfachste dabei ist es, die Eigentümer von Wohnungen „auszusacklen“.
      Das interessante dabei: die Gemeindepolitiker erinnern sich einfach nicht mehr an ihre Versprechen, die sie vor den Wahlen getätigt haben

  • ahaa

    Wenn er was verkauft immer auf die netto Flàche auf dem Plan schauen!
    Einereiner hat Recht.
    Es wird dem verkauft der Schwarzes hat.Und das meiste landet jetzt im Ausland.Das ist (s)ein Problem. 😉

  • andreas

    Ein sozialer Makler wäre jetzt mal ganz was Neues.

  • jonny_house

    …ein toller Kommentar, ein echter „Andreas“ halt… immer schön alle und jeden über den gleichen Kamm scheren – ist genauso unqualifiziert und faschistoid wie Statements à la „alle Flüchtlinge sind Kriminelle“, „alle Banker sind von Geldgier getrieben“, „alle Politiker unehrlich“!

    Ohne den Ausserhofer zu kennen (was Du/Ihr ja sicher auch nicht tut/tust): bei den Postings liest man den blanken Neid raus… vielleicht doch mal besser überlegen, bevor Du/Ihr mit solchen Ergüssen das Internet zwangsbeglück(s)t!?

    • andreas

      Er fordert aus Eigennutz weniger konventionierte Wohnungen. Muss man diese Meinung jetzt teilen?
      Google doch mal faschistoid, bevor du das Wort verwendest.

      • jonny_house

        …öffentlich einer (Berufs-)Gruppe soziale Kompetenz abzusprechen, sie pauschal als Übel zu brandmarken und zu diffamieren, erinnert an die Methodik jener Ideologie des vergangenen Jahrhunderts, die als Faschismus bekannt ist – schon mal davon gehört?
        Aber ist ok, wenn Du zurückruderst und meinst, „er“ fordere das und damit Deinen Schmarrn relativierst. Man muss die Meinung nicht teilen, aber wer ein wenig Einblick in die Baubranche hat, weiß um die Vorteile und Problematiken der Konventionierung (die eben Gutes und Schlechtes beinhaltet)… das hat dann weniger mit Eigennutz als mit strategischen Überlegungen für Wohnbau zu tun.

        • andreas

          Was du nicht alles in einen Satz hineininterpretierst….

          Du scheinst dich betroffen und schuldig zu fühlen, wird schon seine Gründe haben.

          Zurückrudern tue ich nebenbei überhaupt nicht, nicht konventionierte Wohnungen verkaufen sich natürlich besser.
          Sein soziales Verhalten sehe ich ja gerade darin, dass er sich um die Sorgen finanzkräftiger Südtiroler kümmert und den Kapitalfluss ins Ausland ganz uneigennützig reduzieren möchte.
          Ein legitimes Verhalten 🙂

          • jonny_house

            schuldig nicht, selbst betroffen schon – ertappt: meine konventionierte Wohnung muss unterm Marktwert an Personen mit den Voraussetzungen für konvent. Wohnungen vermietet werden; schade nur, dass sich Leute mit den Voraussetzungen nicht finden, andere Mieter aber warten müssen und sie nicht mieten dürfen obwohl sie auch mehr bereit wären zu zahlen… Sinnvoll?

            Muss ich Dir erklären, was ein Kapitalfluss ins Ausland langfristig für die heimische Wirtschaft und längerfristig für Dich und mich Normalos zur Folge hat?

            Nur gut, dass Du ab und an Deinen Schwachsinn zu relativieren versuchst – hatte sich eh niemand von Dir erwartet!

  • noando

    effektiv ist es heutzutage schwer eine sinnvolle, leistbare wohnung zu finden – mit den ansprüchen eines einheimischen (z b eine wohnung mit welcher eine familie geplant werden kann, nah am arbeitsplatz, usw)

    in unserem dorf sind auf alle fälle zu viel mini-, ferien- und luxuswohnungen… in den letzten jahrzehnten war südtirol ein gutes pflaster für den imobilienmarkt. preissteigerung gut, nachfrage gut, die krise überstanden

    verständlich dass sich die i.makler-kaste um bessere rahmenbedingungen bemüht. ich bin aber der meinung, dass es sinn macht den markt zu begrenzen und die konventionierungen bestehen zu lassen

    die krise ist für die bevölkerung immer noch spürbar. nur weil die einheimische klientel nicht den vorstellungen der makler entspricht, muss nicht alles geändert werden

  • franzkarl

    Der Eigentumsbegriff degeneriert in Südtirol schon seit langem in Richtung Nutzungsrecht, mit genauer (dramatisch einschränkender) Inhaltsbeschreibung durch eine ominöse Allgemeinheit, die meint das gesamte Land gehöre ihr und ist Gegenstand von Volksentscheiden (mehr oder weniger direkt). Wenn das Geld dann abfließt, ist das nur die logische Konsequenz.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen