Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Heer am Brenner

Heer am Brenner

Die Nachricht war für viele ein Schock: Österreich will 700 Soldaten und Panzer am Brenner stationieren, um den Flüchtlingsstrom unter Kontrolle zu bringen. Was denkt Südtirol?

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    „So denkt Südtirol“ und dann wird ein Deutscher interviewt, welcher nicht mal eine Ahnung hat, grande TZ.

  • franz

    Der Deutsche hat in der Tat keine Ahnung oder er ist ein Grüner oder ein SPD – Genosse .
    Die meisten sprechen von Drohung, so ist es und das ist sehr richtig denn ohne Drohung , sprich immer wieder die blauäugigen links-grünen Gutmenschen daran zu erinnern , dass es am Brenner eine Grenze bzw. ein Abkommen zwischen ( Alfano Kompatscher und Österreichs Innenminister Sobodka ) gibt, demnach sich Italien dazu verpflichtet das Durchwinken zu unterbinden.
    Zu diesen Abkommen kam es nur durch Androhung die Grenze notfalls mittels Zaun – Militär und Panzer zu kontrollieren um damit ihre Bürger vor illegaler unkontrollierter Massenimmigration -Kriminellen usw. zu schützen, im Gegensatz zu Italien.
    Lächerlich wenn LH Kompatscher spötisch verkündet. „Dass am Brenner jetzt kein Zaun steht“, sagt Kompatscher, „ist uns zu verdanken.“
    als Bindeglied, als Vernetzer, als Mediator. „Das Zaun-Material war schon angeliefert“, sagt Kompatscher. „Es liegt noch heute ungenutzt am Brenner.“ „Das Zaun-Material war schon angeliefert“, sagt Kompatscher spöttisch.
    „Es liegt noch heute ungenutzt am Brenner.“ [..]
    http://www.tageszeitung.it/2016/07/07/wir-haben-noch-wuensche/
    Der Zaun liegt dort und wird aufgezogen, sollte Italien das Abkommen nicht halten. sagt Österreichs Innenminister Sobodka.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article154866418/Oesterreich-bereitet-Schliessung-des-Brenners-vor.html

  • franz

    Die Österreicher haben recht, wenn sie ihre Grenzen kontrollieren.
    Nicht die Österreicher haben sich mit der Androhung die Grenzen notfalls mit Panzer zu kontrollieren, lächerlich gemacht wie der Herausgeber der Tageszeitung Tribus in der Printausgabe heute schreibt, vielmehr Italien mit der Androhung die Häfen zu schließen
    ( ohne es umzusetzen ) nur bla bla bla .
    Schwere Niederlagen für Italien auch bei den Verhandlungen zur Flüchtlingsthematik in Tallin.
    Tallinn (dpa) – Bundesinnenminister Thomas de Maizière lehnt die Öffnung weiterer Häfen für europäische Flüchtlingsschiffe ab. «Das unterstützen wir nicht», sagte der CDU-Politiker im estnischen Tallinn bei einem Treffen mit seinen europäischen Amtskollegen. Damit wandte er sich gegen italienische Forderungen, dass Rettungsschiffe Migranten auch in Häfen außerhalb Italiens bringen sollen. Die Bundesregierung befürchtet, dass solch ein Schritt noch mehr Migranten zur Überfahrt über das Mittelmeer ermutigen könnte.
    Auch alle anderen Staaten dagegen.
    Quelle: dpa
    http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/de-maiziere-fluechtingsretter-weiter-in-italien-anlegen-15093815.html

  • yannis

    Den Vogel schoss mal wieder der Deutsche ab, kritisiert Österreich für etwas was ihn letztlich am meisten nützen würde.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen