Du befindest dich hier: Home » Politik » „Grobe Dramatisierung“

    „Grobe Dramatisierung“

    Der Abgeordnete Florian Kronbichler sagt: Österreichs Politiker betreiben Panikmache und reden einen Notstand herbei, den es nicht gibt.

    Der Abgeordnete Florian Kronbichler sagt: Österreichs Politiker betreiben Panikmache und reden einen Notstand herbei, den es nicht gibt.

    Das schreibt Kronbichler:

    „Die Lage am Brenner ist nach meinen persönlichen Erkundungen bei Quästur und Grenzpolizei so, wie Landeshauptmann Arno Kompatscher und Bürgermeister Franz Kompatscher sie darstellen: nämlich „ruhig und stabil“. Was heißt: Österreichs Politiker betreiben Panikmache und reden einen Notstand herbei, den es nicht gibt, den sie jedoch offenbar provozieren wollen. Südtirol muss sich die Frage stellen, was von den Erklärungen seiner Schutzmacht zu halten ist.

    Die genannten Südtiroler Verantwortungsträger bringen die unerwartet grobe Dramatisierung des Flüchtlingsproblems vonseiten Österreichs mit dem Wahlkampf dort in Verbindung. Dies dürfte der Wirklichkeit entsprechen. Es wäre jedoch schlimm, den Herren Bundesministern Kurz und Doskozil sowie Landeshauptmann Platter dies als mildernden Umstand zugute zu halten. Es ist im Gegenteil erschwerend, die Not der Flüchtlinge und die Angst vor diesen zu Wahlkampfzwecken zu missbrauchen.

    Landeshauptmann Kompatscher möge nicht das, was er in Südtirol dankenswerter Weise anprangert, den österreichischen Kollegen diplomatisch nachsehen. Er hätte, im Gegenteil, die moralische Autorität, sie ein Minimum diplomatischen Anstand zu lehren. Es wird erst noch weisen, was Außenminister und ÖVP-Obmann Sebastian Kurz, dieses angeblich so unwiderstehliche politische Talent, politisch angerichtet hat mit dem Satz: „Wir werden unsere Brenner-Grenze schützen“. „Unsere Brenner-Grenze“! Darf diese Benennung aus dem Mund eines österreichischen Außenministers befremden? Der Sprung von der „Unrechtsgrenze“ zu „unserer Grenze“ ist offenbar vollzogen.

    Was Verteidigungsminister Doskozil an Kriegsrhetorik verbricht und wie dienerisch Landeshauptmann Platter ihr beipflichtet, ist hingegen unwürdig. Es ist Bergschuh-Diplomatie, wie österreichische Spitzenpolitiker sich dazu hinreißen lassen, das in der Flüchtlingsfrage sicher überforderte Nachbarland Italien an seine Pflichten an der immer noch ungefährdeten österreichischen Grenze zu gemahnen. Und wollen wir pietätvoll schweigen darüber, wie Minister Kurz und Droskozil sich erdreisten, Italien zu belehren, was es an seiner Südgrenze zu tun habe. Wer weit innen sitzt, sollte nicht gar zu unbefangen von „Außengrenzen schützen!“ reden.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (14)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Sprachlos, bei so viel Weltfremdheit…..da fällt mir nur noch die Bezeichnung GRÜFRIS ein. Grüner fundamentalistischer realitätsfremder Intensivschwätzer.

    • franz

      Wenn die Situation am Brenner „ruhig und stabil“.ist, dann weil Österreich immer wieder darauf hinweist, dass der Zaun am Brenner hochgezogen wird falls Italien das bilaterale Abkommen nicht respektiert.
      Kronbichler:“Österreichs Politiker betreiben Panikmache und reden einen Notstand herbei, den es nicht gibt“'[…]
      Nein es ist nicht Panikmache oder Wahlpropaganda.
      Im Gegensatz zu den links grünen Marktschreier und Scheinpopulisten wie Kronbichler -Renzi & Co haben die Österreicher schon längst verstanden, dass es so nicht weitergehen kann.
      Um Zustände wie in Italien zu verhindern, wo schon längst hinsichtlich illegaler Massenansammlung bzw. Sicherheit für den Bürger die nicht mehr gewährleistet ist Notstand herrscht, machen die Österreicher das was Italien nicht macht, sie schützen mit der Grenzkontrolle am Brenner ihre Bürger.
      Kronbichler: “Was Verteidigungsminister Doskozil an Kriegsrhetorik verbricht und wie dienerisch Landeshauptmann Platter ihr beipflichtet, ist hingegen unwürdig. Es ist Bergschuh-Diplomatie“ […]
      Unwürdig ist das Verhalten von LH Kompatscher und vom grünen Kronbichler die anstatt das bilaterale Abkommen ‚Alfano-Kompatscher“ einzuhalten das Durchwinken unterstützen heftig unsere Freund in Wien kritisieren und attackieren um den linken Postkommunisten in Rom dienerisch in den Arsch zu kriechen.
      Oder Kronbichler am Brenner gemeinsam mit illegalen No Borders illegale Hausbesetzter von CasaPound – Black bloc -usw. alles klein und Kurz schlafen und auf Österreichische Polizisten einschlagen .
      Kronbichler “Sie wollen uns friedliche Demonstranten vom 24. April in Mitverantwortung ziehen.“[….]
      Es war das Verdienst von unserer Parlamentsgruppe und von mir persönlich speziell, dass damals alles gewaltfrei und friedlich ablief.“[….]
      Es war das Verdienst von unserer Parlamentsgruppe und von mir persönlich speziell, dass damals alles gewaltfrei und friedlich ablief. […]
      Dabei verbürgte ich mich als Garant für den geregelten Ablauf der Demonstration. Und daran hielten sich auch alle. (…..) ????
      Vielleicht hat der Kronbichler Tomaten auf den Augen oder einen in der Krone. Wenn er gerade einmal keinen in der Krone hat sollte er sich noch einmal das Video anschauen, vielleicht fällt in etwas auf .
      http://www.tageszeitung.it/2016/04/24/pfefferspray-am-brenner/
      LH Kompatscher auf “rai-südtirol vom 06.05.2016 20:00 eine Deeskalation dürfte nicht funktionieren wenn wie angekündigt Hundertschaften von österreichischen Polizisten aufmarschieren.( Schuld sind also die österreichischen Polizisten ?

      • franz

        …….Kronbichler am Brenner gemeinsam mit illegalen No Borders illegale Hausbesetzter von CasaPound – Black bloc -usw. alles klein und Kurz schlagen und auf Österreichische Polizisten einschlagen .[….]
        Hat Kronbichler übrigens die von Ihn und seinen Freunden Caramasci und Casa Pund +++ angerichteten Schäden am Brenner schon beglichen, nachdem er ja für diese Idioten gebürgt hat. ?

    • vogelweider

      F. Kronbichler hat absolut recht. Da braucht man kein Grüner zu sein, um dieses inhumane Geschwafel der österreichischen „politischen Creme“ unwürdig zu finden.

    • franz

      @vogelweider
      ..inhumanes Geschwafel?
      Inhuman ist wenn Politiker die Massenimmigration fördern, ihre Bürger nicht schützen ! stattdessen sie mit horrenden Zivilstrafen bzw. hohen Steuern massakrieren während kriminelle Immigrantendurch Gutmenschen Gesetzen wie das “Svuota acrceri & den“ dl Depanalizzazione“ beinahe völlige Straffreiheit genießen.
      Im Gegensatz zu Österreich die ihre Bürger vor illegalen Immigranten und Kriminellen durch Grenzkontrollen schützt.

    • kleinlaut

      Die „ÖSIS“ schauen noch immer zuversichtlich in die Vergangenheit! Seit 100 Jahren spielen sie in Europa sowieso keine Rolle mehr. Aber das haben sie noch nicht verstanden oder wollen es nicht verstehen.

      • einereiner

        @kleinlaut, dein Name sollte bei dir selbst Programm sein.
        Im Gegensatz zu den Italienern wollen die Österreicher auch nicht die großen Macker spielen.
        Dennoch sind sie wichtiger als die Italiener, sehr wichtig für Europa! Sie haben nämlich die Balkanroute geschlossen uns somit der Merkel die nächste Kanzlerschaft ermöglicht.

      • yannis

        >>>Seit 100 Jahren spielen sie in Europa sowieso keine Rolle mehr<<<

        so, so, als Vollmitglied der EU haben auch sie bei nicht wenigen Dingen ein Veto-Recht, z.B. den EU Beitritt der Türkei.
        Und sicher spielt Italien eine größere Rolle, wenn darum geht mal eben mit ein paar "Millardchen" aus Steuergeldern der Malocher ein paar zwielichtige Banken zu retten.

    • andreas69

      Florian, es gibt ein Problem! Nur kann man es nicht mit Panzer lösen. Aber den Kopf in den Sand stecken und alles so weiter laufen lassen, geht nicht. Wo sind die Lösungen der Linken?

      • yannis

        @andreas69

        gute Frage !
        Kronbichler sollte mal nachrechnen wie lange es dauern wird bis z.B. die Flüchtlings-Kosten (in DE rund 25 Milliarden Euro /Jahr) von denen selbst erwirtschaftet werden bzw. den EU Volkswirtschaften zurück bringen.

    • morgenstern

      Man möchte es nicht für möglich halten was hierzulande so alles durchgefüttert wird mit unser aller Steuergeld.

    • yannis

      >>>Italien zu belehren, was es an seiner Südgrenze zu tun habe<<<

      und im Gegenzug hat Italien und ein Kronbichler Österreich nicht zu belehren was es an seiner "Südgrenze" zu tun hat, capito !

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen