Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Warum man impfen soll

Warum man impfen soll

Nach den Diskussionen um das neue Impfdekret ist auch in Südtirol ein Glaubenskrieg entbrannt. Die Tageszeitung hat den Münchner Uni-Professor und Tropenmediziner Thomas Löscher gefragt, wie Eltern ihre Kinder am besten schützen können.

TAGESZEITUNG Online: Herr Professor, was war Ihr erster Gedanke, als Sie von der strengen Impflicht in Italien gehört haben?

Thomas Löscher: Als jemand, der seit 40 Jahren Impfungen und Impfstoffprüfungen durchführt, bin ich natürlich dafür, dass sinnvolle Impfungen möglichst breit durchgeführt werden. Andererseits sehe ich Pflicht- oder Zwangsimpfungen auch problematisch.

Aus welchem Grund?

Ich finde Impfungen sollten im Idealfall freiwillig erfolgen. Mit einem Zwang provoziert man bei Gegnern oder Skeptikern, dass ihre negative Haltung meist noch verstärkt wird. Man erreicht häufig das Gegenteil, weil diese Gegner ihrer Linie noch weiter verhärten. Man geht damit zudem das Risiko ein, dass diese Impfpflicht von den Gegnern unterwandert wird und genau das könnte jetzt auch in Italien passieren.

Dass die Gegner mobil machen und sich trotz Impfpflicht nicht impfen lassen wollen?

Das italienische Impfdekret sieht in einem Passus vor, dass wenn ein Kinderarzt oder ein Allgemeinarzt bestätigen, dass gewisse Impfungen für das Kind gesundheitsgefährdend sind, diese dann nicht gemacht werden müssen. Es gibt natürlich auch bei den Ärzten impfkritische Personen, Gegner oder Ärzte, die zum Teil im Waldorf- oder Montessori-Umfeld anzusiedeln sind und die derartige Atteste ausstellen würden und werden – auch wenn sie im Einzelfall vielleicht nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen. Impfgegner werden in Italien alles dafür tun, um so ein Attest zu bekommen, welches zeigt, dass bei ihrem Kind diese Impfungen nicht gemacht werden können. Damit ist die Wirksamkeit einer Zwangsimpfung letztendlich auch wieder abgeschwächt. Das gab es beispielweise in Deutschland und anderen Ländern schon mal so ähnlich während der Pocken-Impfpflicht.

Kernargument der Impfpflicht sind die niedrigen Durchimpfungsraten. Wie wichtig sind hohe Durchimpfungsraten und wie kann man diese erreichen, wenn nicht über eine Pflicht? Auf freiwilliger Basis scheint es ja nicht zu funktionieren.

Mir ist nicht ganz klar, warum in Italien die Impfraten teilweise so schlecht sind. Ich weiß, dass es einige wissenschaftskritische und impfgegnerische Bewegungen vor allem in Norditalien gibt, aber ich verstehe nicht, warum z.B. in Süditalien die Impfraten etwa bei Masern so niedrig sind obwohl es dort schon vor Jahren zu großen Masernausbrüchen gekommen ist und der Anteil der Impfgegner eher klein ist. Man hat damals festgestellt, dass die Durchimpfungsraten einfach schlecht sind – bei den Masern beispielsweise teilweise nur 60 Prozent. Da muss man sich dann nicht wundern, wenn eine Krankheit ausbricht.

Viele Menschen kritisieren nicht die Impfpflicht an sich, sondern das Paket mit zwölf Pflichtimpfungen. Was sagen Sie als Experte zu diesen Impfungen?

Ich habe mir das Paket angeschaut und man muss sagen, dass Impfungen dabei sind, die nicht ganz unumstritten sind. Einerseits die Impfung gegen Windpocken und andererseits die Meningokokken B-Impfung, die in Deutschland derzeit noch nicht offiziell empfohlen wird, weil die Datenlage noch nicht so umfassend ist. Es gibt bisher keine Placebo-kontrollierten Studien, die zeigen, wie gut der Schutz wirklich ist. Ich persönlich wäre aber schon dafür, Kinder gegen B-Meningokokken zu impfen, da der Wirkstoff gut verträglich ist und es sich um eine sehr schwere Erkrankung handelt, die zumindest teilweise durch die Impfung verhindert wird.

Bei welchen dieser zwölf Pflichtimpfungen würden Sie sagen, dass es mittlerweile überhaupt keine Diskussion mehr geben dürfte?

Die Impfung gegen Kinderlähmung dürfe eigentlich nicht mehr zur Debatte stehen. Auch wenn es in Europa seit längerem keine Polio mehr gibt, müssen wir alle geimpft sein, vor allem jetzt, wo Flüchtlinge beispielsweise aus Gebieten zu uns kommen, wo diese Krankheit durchaus noch vorkommt. Die Impfung gegen Kinderlähmung ist einfach notwendig, um ein Wiederauftreten zu verhindern. Die Masern sollte man auch ausrotten und das kann man nur erreichen, wenn die Impfraten besonders hoch sind. Mumps und Röteln würde ich in diesem Zusammenhang auch noch unbedingt nennen. Röteln-Infektionen während einer Schwangerschaft können schwerste Folgen auf das ungeborene Kind haben. Auch gegen Hepatitis B sollten wir alle geimpft sein, damit wir diese Krankheit endlich eliminieren. Andere Impfungen wie beispielsweise Tetanus sind sicher auch ganz wichtig, dienen in erster Linie aber dem Selbstschutz. Ob andere gegen Tetanus geimpft sind, spielt eigentlich keine Rolle, da es allein um den eigenen Schutz geht – wenn man erkrankt, kann Tetanus tödlich sein, aber es betrifft nur den Einzelnen.

Und wie sieht es mit Diphterie und Keuchhusten aus?

Bei Diphterie spielt die Impfung eine entscheidende Rolle, damit sich diese Krankheit nicht wieder ausbreitet. Und auch gegen Keuchhusten ist eine hohe Impfrate wünschenswert. Man muss aber immer beachten, wie lange eine Impfung schützt und ansonsten an die Auffrischungen denken, damit der Schutz bleibt. Zwölf Pflichtimpfungen sehe ich aber schon eher kritisch, weil gegen eine so hohe Anzahl an Pflichtimpfungen natürlich noch mehr Gegenwind kommt und die Gegner dann alle zu Ärzten rennen, die ihnen bescheinigen, dass ihre Kinder gegen alle oder einen Teil dieser Impfungen nicht geimpft werden können, weil sie gefährdet sind.

Wie sehen die Impfdiskussionen in Deutschland aus? 

In Deutschland wurde ebenfalls darüber gestritten, ob eine Impfpflicht eingeführt werden soll, aber man hat sich darauf geeinigt, dass die Eltern bei einem Kita-, Kindergarten- oder Schulbesuch ihrer Kinder eine Bescheinigung vorlegen müssen, dass eine Impfberatung durch den Kinderarzt durchgeführt wurde. Dies müssen sie schriftlich nachweisen, ansonsten werden sie nicht aufgenommen. Es gibt aber bei uns auch Schulen oder Kindergärten, wo die Eltern – zu Recht – sagen, dass sie nicht möchten, dass diesen Kindergarten oder diese Schule auch Kinder besuchen, die gegen die wichtigsten Krankheiten nicht geimpft wurden. Und da wird es schwierig: Hat der Kindergarten oder die Schule das Recht eine Impfung zu verlangen? In Deutschland gab es Gerichtsurteile, dass diese Entscheidung vollständig private Institute treffen können. Sobald diese aber staatliche Unterstützungen erhalten, können sie ungeimpften Kindern den Schul- oder Kindergartenbesuch nicht mehr verwehren. Das ist aber eine reine Rechtssprechungssache, die sich jederzeit ändern kann, da es hierzu keine eindeutigen gesetzlichen Grundlagen gibt.

Glauben Sie, dass eine Impfpflicht wie jene in Italien auch in Deutschland auf umsetzbar wäre?

In Deutschland wurde schon mehrmals eine Impfpflicht überlegt und sehr viele Leute, die mit Impfungen zu tun haben, verlangen Pflichtimpfungen. Im Prinzip sind alle zwölf Impfungen, die in Italien verpflichtend eingeführt wurden, sinnvolle Impfungen. Ich habe aber meine Zweifel, ob man Impfgegner mit so einer Pflicht wirklich bekehren kann. Man sollte niemanden mit Polizeigewalt zu einer Impfung zwingen – das würde den Impfgedanken beschädigen.

Was sagen Sie zu den hohen Strafen von bis zu 7.500 Euro. Sind diese auch kontraproduktiv?

Diese hohen Strafen sehe ich ebenfalls kritisch. Man sollte immer versuchen positiv zu motivieren und zu überzeugen.

Sie haben bereits angedeutet, dass Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen sind. Wie groß ist das Risiko einen Impfschaden zu erleiden, wenn man sein Kind impft im Gegensatz zum Risiko an einer dieser Krankheiten erkranken, weil man nicht impft?

In erster Linie muss man zwischen üblichen Nebenwirkungen und Impfschäden unterscheiden. Es gibt natürlich bei jeder Impfung die Möglichkeit von vorübergehenden Nebenwirkungen, wie Schmerzen, Rötung und Schwellung an der Einstichstelle. Bei diesen zwölf Impfungen ist das Risiko eines Impfschadens aber minimal – bei Masern sprechen wir beispielsweise von einem Risiko eines Impfschadens von weniger als einem Fall bei einer Million Impfungen. Impfschäden sind bei diesen Impfungen eine Rarität. Es gibt natürlich Kinder, die man nicht impfen kann, weil sie beispielsweise eine ausgeprägte, angeborene oder erworbene Abwehrschwäche haben und daher bestimmte Impfungen ein Risiko darstellen bzw. kontraindiziert sind. Aber man muss dazusagen, dass auch diese Kinder davon profitieren, wenn alle anderen Kinder geimpft sind, weil dadurch auch für sie das Risiko sinkt sich mit einer dieser Krankheiten anzustecken.

Die Impfstoffe haben sich in den letzten Jahren ja auch weiterentwickelt…

Heute verwenden wir überwiegend Kultur- und Zellkultur-Impfstoffe. Diese Methoden sind mittlerweile so gut, dass man kaum noch Antibiotika oder andere Stabilisierungsmedikamente braucht, die früher oft für Impfreaktionen verantwortlich waren. Im Vergleich zu anderen Medikamenten, die wir viel häufiger einnehmen, wie beispielsweise Aspirin, sind Impfstoffe ausgezeichnet verträglich.

Herr Professor, eine persönliche Frage: Haben Sie Ihre Kinder geimpft?

Ja. Meine Kinder waren in einer Waldorfschule, wo manche Eltern und Ärzte Impfungen und insbesondere der Masernimpfung kritisch gegenüberstehen, aber ich habe immer wieder versucht mit diesen Eltern das Gespräch zu suchen, um zu verdeutlichen, wie wichtig Impfungen sind. Meine Kinder sind eigentlich gegen alle wichtigen Krankheiten geimpft, sogar gegen Tropenkrankheiten, weil wir beruflich immer wieder mit ihnen unterwegs waren.

Was sagen Sie Impfgegnern, die als Argument Verschwörungstheorien und Geschichten anführen, dass die Pharmaindustrie und deren Geldgier hinter den Pflichtimpfungen steckt?

Man muss vielleicht einmal aufzeigen, dass die Impfstoffe nicht einmal drei Prozent der gesamten Arzneimittelkosten in den europäischen Ländern ausmachen. Mittlerweile ist es so, dass das Interesse an Impfstoffen bei den großen Arzneimittelfirmen deutlich abgenommen hat, da der Verdienst daran eher gering ist und Impfstoffe  aus Kostengründen zunehmend in Indien und anderen Ländern produziert werden. Das ist also kein großes Argument wenn man Vergleicht, was Impfstoffe im Verhältnis zu anderen Medikamenten kosten.

Warum aber diese krasse, schon fast fundamentalistische Haltung der Impfgegner?

Es gibt auch Leute, die eine behandelbare Krebserkrankung haben und Globuli schlucken oder sich auf Akkupunktur verlassen, anstatt die Schulmedizin zuzulassen. Das ist jedem seine Angelegenheit. Bei Infektionen geht es aber nicht nur um den Einzelnen – auch andere Menschen sind betroffen. Die Bedeutung einer Impfung geht über den Einzelnen hinaus und damit trägt jeder der sich impfen lässt auch zur Gesamtgesundheit der Gesellschaft bei.

Ist Impfverweigerung also fahrlässig gegenüber jenen Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können?

Impfverweigerung ist fahrlässig sich selbst gegenüber und natürlich auch gegenüber den anderen und der Gesellschaft. Bei Masern reicht beispielsweise ein kleiner Anteil an ungeimpften Kindern aus – fünf bis zehn Prozent – und es kann zu einem großen Ausbruch kommen.

Interview: Lisi Lang

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (27)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ahaa

    Bekommt ein Arzt Provision wenn er gewisse Medikamente verschreibt?
    Die nicht mitspielen und eine Alternativmedizin haben werden Beitràge gestrichen?Warum sollte einer ùberhaubt auf sowas verzichten?
    Ich dachte immer die àrztliche Schweigepflicht beinhaltet nur den Schutz des Patienten?
    Warum bekommt man nicht eine Bestàtigung und Garantie wenn man geimpft wird?Beim Handy kann ich darauf verzichten aber nicht bei meiner Gesundheit wenn so massiv eingegriffen wird.Schliesslich bezahlt man ja dafùr.Und wenn man dadurch sowieso nur gesùnder wird, dùrfte es ja kein Problem sein!
    Schon Stalin nannte es krankspritzen!Erfahrung hatter er ja mit seinen Kzs!

  • lillli80

    man kann in der ganzen welt einen komplott sehen. dieser mann ist experte auf diesem gebiet…zu denken, dass er nur quatsch erzählt ist für mich nicht nachvollziehbar.
    warum sollte dir ein arzt eine garantie geben, dass dein kind keinen impfschaden erleidet? er wird dir auch keine garantie geben, dass dein kind an einer impfbaren krankheit erkrankt und schäden davonträgt. beides ist möglich. das risiko des 2. falles aber wesentlich höher…

    • ahaa

      Da gebe ich dir doch recht.Es soll doch jeder machen was er will ,. Aber nicht anderen deren Aberglauben aufzwingen!Die Werbung verspricht immer viel.Bei dem Garatieschein sieht es ander aus.Experten hin oder her!

      • lillli80

        aber niemand kann dir irgendeine garantie geben. niemand gibt dir eine garantie, dass du überhaupt vater oder mutter wirst, dass dein kind zur welt kommt, dass dein kind gesund ist, dass dein kind gesund bleibt. doch ich mache doch alles für die gesundheit des kindes. und ein experte oder mein arzt mir sagt, dass ich impfen soll, dann mach ich das doch auch.
        und nein, ich glaube bei gewissen dingen soll eben nicht jeder machen, was er will.

        • ahaa

          Ich brauche keine Garantie das ich Vater werde…..Was hat das eine mit dem anderen zu tun?Ich will die Garantie das kein Autismus,Diabetis,Allergie…… nur wenige Wochen nacheher festgestellt wird wo vorher keine Beschwerden waren. Ist das zu verstehen?Warum sollte man sich zwingen lassen wenn es nicht ausgeschlossen werden kann?Weils ein Experte sagt?
          Es gibt Leute die rennen dem Arzt nach, manche dem Pfarrer und viele dem Chef.Denn alle haben Recht.Gel!

          • lillli80

            niemand kann dir garantieren, dass dein kind nach der impfung nicht an einer den genannten krankheiten erkrankt – so, wie dir niemand eine garantie geben kann, dass dein kind auch ohne impfung daran erkrankt.
            der zusammenhang zwischen autismus und impfungen ist schon lange widerlegt. auch bei den anderen erkrankungen gibt es keinen messbaren zusammenhang. aber fakten zählen in solchen dieskussionen meist nicht. und ich verstehe nicht, warum.

  • franz

    Wie ich bereits zum Thema Impfen- “Du mieser Hund“ geschrieben habe.
    Abgesehen vom Skandalösen Verhalten der SVP und den hohen Strafen gibt es sehr wohl nachweislich Folgeschäden durch die Impfung.
    http://www.tageszeitung.it/2017/06/27/du-mieser-hund/#comment-348668

  • ahaa

    lilli80 Wenn ich nicht selbst ùberzeugt worden wàre wùrde ich es auch abtun.Das stimmt nicht was du schreibst.Es gibt Zusammenhànge.Deswegen wurden gewisse Wirkstoffe,Medikamente, in gewissen Làndern verboten.Sogar Lebensmittel sind verboten die wir hier bedenkenlos konsumieren.Aber egal.
    Wir haben ja Experten.
    Stuzig wurde ich ,als mich ein 8 jàhriger Inder vor 10 Jahren auf die Cola Light aufmerksam machte. Das diese bei ihnen in der Schule wegen des Aspatam als stark Krebserregend eingestuft ist und deshalb verboten.Bei uns kònnen es kleine Kinder bedenkenlos ohne Warnung trinken.Was hat das Nevengift das von den Amis im Krieg als Gift verwendet wird in einem Getrànk zu suchen?Jeder der sich mit Chemie auskennt wird mir recht geben.Warum wird das bei ihnen gelehrt und bei uns nicht,geschweigeden verboten?Nun warte ich auf eine vernùnftige Erklàrung von dir.Den Nestle hat sie nicht!

    • lillli80

      d.h. du glaubst einem 8 jährigen inder mehr als den offiziellen verzehrsempfehlungen der DGE z.b. oder auch einer anderen fachgesellschaft für ernährung?
      ich denke aber eine diskussion ist überflüssig. eigentlich ist es mir einerlei. soll der staat entscheiden…meine entscheidung ist klar!

  • richard

    Jeder Zwang ist DIKTATUR!
    Diktaturen gab es in Europa bereits genug, wir brauchen Verwalter und nicht Diktatoren. Wer sich mit Gift vollspritzen möchte: bitte gerne auf seine freie Entscheidung!
    Niemand hat das Recht, den anderen Menschen Pflichten aufzuerlegen und mit Drohungen sich das „Maul“ vollzustopfen, wenn der Mensch niemanden etwas antut.

  • franz

    “Diktaturen gab es in Europa bereits genug, wir brauchen Verwalter und nicht Diktatoren“
    Nicht alle Fachärzte sind für eine Impfung ! zumindest nicht für 12 Impfungen !
    Ein totaler Schwachsinn sind die Strafen.
    Ich würde die Senatoren jetzt nicht gerade als miese Hunde bezeichnen, was sie aufführen ist jedoch mies.
    1. ) Warum haben die SVP ler dann diesen Gesetz zugestimmt.
    2. ) warum beteiligt sich die Landesregierung dann nicht bei der Verfassungsklage beim:
    Wenn die Regierung diese Dekret zurückzieht, dann wohl weil es verfassungsrechtliche Zweifel gibt und die von Impfgegner angedrohten Klage vor den Verfassungsgericht fürchten.
    Zeller „Halbwahrheiten als Wahrheiten verkaufen“ und die medizinischen Fakten einfach ausklammern.[….]
    Wen jemand Halbwahrheiten verkauft ist es die Regierung von PD unterstützt von SVP. welche dieses Dekret unter den Vorwand eines Notstands per Notstandsdekret verordnet. IL PRESIDENTE DELLA REPUBBLICA
    Visti gli articoli 77 e 87, quinto comma, della Costituzione; Ritenuta la straordinaria necessita„`
    E m a n a….
    Vielleicht Windbocken ? oder meint die Regierung des PD / SVP einen Notstand verursacht von der unkontrollierten Massenimmigration, immerhin bringen Immigranten alle mögliche Krankheiten mit.
    Wie bereitts zum Thema “impfpflicht-ja-oder-nein“ geschrieben.
    http://www.tageszeitung.it/2017/05/29/impfpflicht-ja-oder-nein/#comment-347195

  • franz

    Vaccini, il dolore di una mamma: «Dopo la terza dose mio figlio smise di parlare». L’esperta: non esiste un rapporto con l’autismo
    Vaccini, l’esperta: „Non causano l’autismo, chi lo sostiene dice il falso“
    Maria Grazia Santini, del dipartimento di Igiene e Sanità pubblica dell’Asl Toscana Centro: «I vaccini non causano autismo. Il vaccino del morbillo non causa autismo. È falso»
    http://iltirreno.gelocal.it/regione/toscana/2017/01/29/news/vaccini-il-dolore-di-una-mamma-e-dopo-la-terza-dose-mio-figlio-smise-di-parlare-1.14791953

  • richard

    Diktatur ist Ansichtssache!
    Wenn ich für etwas gezwungen werde, dann darf ich sehr wohl von Diktat sprechen und wenn dieses Diktat von einer Regierung kommt, dann kann es nur von einer Diktatur kommen. Oder möchte man auch ein Verbot zur Äußerung der Meinung?

  • lillli80

    es ist auch verboten in öffentlichen einrichtungen, im beisein von kindern und schwangeren zu rauchen. wenn etwas die öffentliche gesundheit gefährdet, dann ist ein verbot sinnvoll. dies ist meine meinung.

    • lillli80

      dies ist MEINE meinung. die darf ich äußern, so wie du DEINE meinung äußern darfst. in einer DIKTATUR wäre dies wohl nicht möglich (bsp. nordkorea…DAS ist diktatur)

    • richard

      Die öffentliche Gesundheit wird nicht gefährdet, sobald die Impfwilligen „also die Mitläufer dieses Systems“ sich impfen lassen. Somit sind die Impfwütigen „das sogenannte Volk der Wähler dieser Parteien“ ja geschützt, und um die Gesundheit des Individuums, welches sich nicht impfen lassen will, brauchen sich die Damen und Herren nicht bemühen, sie haben schon genug Schaden angerichtet. Ihr Beispiel ist leider unpassend, denn mit dem Impfzwang verletzen sie die Würde und die freie Entscheidung der Menschen, die auch ohne dieser Chemie leben können. Zudem: wie sollte man sich anstecken, sie sind ja geimpft!

      • lillli80

        ich habe keine angst vor ansteckung, ich bin geimpft. leider können sich aber nicht alle impfen lassen…die müssen dann sehr wohl angst haben. es geht leider immer auf kosten der schwachen.

        • lillli80

          haben sie ihre informationen bezüglich gift und chemie eigentlich auch von einem inder??? oder etwa gegoogelt??

          • richard

            Ich brauche niemanden der mir erklären braucht, dass gegen die Natur zu leben, der falsche Weg ist. Ich bin gegen jeden Zwang und jede Drohung. Wenn, dann muss ein System mit Überzeugung das Volk von der Notwendigkeit überzeugen, und solange wir Politiker haben, die nur ihren Geldbeutel füllen und nur für ihre Vorteile das Wählervolk ansprechen, solange bin ich gegen die Impfung. Die Natur gibt es uns vor!

  • yannis

    Jetzt braucht es auch noch dringend ein Gesetz das die Eltern verpflichtet, bei ihren Kindern NUR Kindershampoo anzuwenden, weil es nicht in den Augen brennt.

    Warum brennt es nicht in den Augen ? es darf gegoogelt werden.

  • moser

    Die erste Direktive der ersten Quelle, also des Schöpfers selbst, besagt nämlich, dass man kein Lebewesen gegen seinen Willen versklaven dürfe, ohne dadurch nicht seine eigene Existenz auf’s Spiel zu setzen. Deswegen müssen Sie uns die Wahrheit so präzise und begreifbar wie möglich zeigen, damit wir hinterher nicht sagen könnten, wir hätten es nicht gewusst, dass wir als Systemsklaven gehalten werden. Denn mit dem Bewusstsein, dass wir nur freiwillige Sklaven seien, können wir, also jeder einzelne von uns, jederzeit souverän aussteigen. Denn in all den Filmen, wie Avatar, Matrix, Contact, Interstellar, Gravity, Django Unchained, Das Glücksprinzip, etc, zeigen Sie es uns ja deutlichst, wie wir durch Selbstermächtigung, Selbstliebe und Selbstverantwortung, also der höchsten naturwissenschaftlichen Disziplin, die Selbstdisziplin als souveränes Integral aus dem Opfertum der Sklaverei zum Schöpfertum konvertieren können

  • moser

    Löscher experte kann ich nur laut lachen

  • mammama

    Einerseits sei die Datenlage bei mehreren Impfungen nicht vollständig und die Impfungen sind „nicht unumstritten“, weiter unten dann: „Bei diesen 12 Impfungen ist das Risiko für einen Impfschaden minimal.“

    Nachgeplappert, Herr Experte.

    Die Auswirkungen der einzelnen Impfungen sowie der Kombination von mehreren Impfungen in verschiedenen Altersklassen ist viel zu wenig untersucht. Wie auch? Kinder in Afrika? Nein, bald gibt es eine ganz aktuelle Studie mit ganz vielen Kindern aller Altersklassen – diesmal Italien

    Herstellerfirma des zu verabreichenden Impfstoffes: Glaxo. Aha. Hat 2016 in der Toscana ganz groß investiert (1 Million Euro). Neinnein, es geht nicht um Geld. Ärzte lassen sich nicht bestechen, äh doch. Von den Impfgegnern schon.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen