Du befindest dich hier: Home » Politik » „Totengräber Südtirols“

    „Totengräber Südtirols“

    Sven Knoll

    Die Süd-Tiroler Freiheit kritisiert: Die SVP werde zum zweiten Totengräber Südtirols.

    Mit einem Beschlussantrag wollte die Süd-Tiroler Freiheit erreichen, dass sich der Landtag für die Bedeutung des rein muttersprachlichen Unterrichts und gegen die gemischtsprachige Schule ausspricht. Passiert ist das Gegenteil.

    Die Süd-Tiroler Freiheit zeigt sich enttäuscht: Nicht nur die italienischen Parteien und die Grünen, auch die gesamte Südtiroler Volkspartei könne dem rein muttersprachlichen Unterricht an Süd-Tirols Schulen nichts abgewinnen und wolle weiterhin auf gemischtsprachige Schulen setzen. Auch seiendiese Parteien, entgegen der Forderung der Süd-Tiroler Freiheit, nicht daran interessiert, nach wissenschaftlichen Kriterien die Sprachkompetenz der Südtiroler Schüler zu erheben, bevor man sich auf weitere gemischtsprachige Experimente einlässt.

    Der Landtagsabgeordnete Sven Knoll erklärt: „Die SVP spricht sich de facto gegen Artikel 19 des Autonomiestatuts aus, indem sie den muttersprachlichen Unterricht in Frage stellt und den gemischtsprachigen Schulen Tür und Tor öffnet. Mit ihrem Blindflug in der Sprachpolitik betätigt sich die SVP als zweiter Totengräber Süd-Tirols. Sie tritt in die Fußstapfen Ettore Tolomeis und will sein Assimilierungsprogramm vollenden.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen