Du befindest dich hier: Home » Politik » „7.000 Euro pro Familie“

„7.000 Euro pro Familie“

Im Burggrafenamt geht die Hälfte des Wohn- und Mietgelds an ausländische Familien. Die Süd-Tiroler Freiheit protestiert. 

Die Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt bezahlte im Jahr 2016 8,72 Millionen Euro an Wohn- und Mietgeld aus. Etwas weniger als die Hälfte dieser Summe, nämlich 4,16 Millionen Euro ging an Ausländer, welche derzeit in Südtirol ihren Wohnsitz haben. Einer Nicht-EU-Familie wurden im vergangenen Jahr sogar mehr als 7.000 Euro an Wohn- und Mietgeld ausbezahlt. Pro Ausländerfamilie werden durchschnittlich 3.800 Euro ausbezahlt, während Süd-Tiroler Familien 2.600 Euro ausbezahlt werden.

Dies sind rund ein 1/3 mehr als an Südtiroler Antragstellern ausbezahlt werden.

Die Daten wurden dem Gemeinderat der Süd-Tiroler Freiheit, Dietmar Weithaler, auf eine entsprechende Anfrage an die Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt ausgehändigt und heute im Rahmen einer Pressekonferenz in Meran vorgestellt.

Aus den Daten geht auch hervor, dass das Wohn- und Mietgeld im Vergleich zum Vorjahr (2015) um 400.000 Euro angestiegen ist, obwohl die Anzahl der Gesuchsteller mit 2.870 bzw. 2873 Personen unverändert geblieben ist. Während die Anzahl der Südtiroler Antragsteller leicht (40 Personen) gesunken ist, ist die Anzahl der ausländischen Gesuchsteller um 43 Personen anstiegen. Zahlenmäßig profitieren im Burggrafenamt rund 1.800 Südtiroler vom Wohngeld, während es bei den Ausländern „nur“ rund 1100 Betreute sind. Der Ausländeranteil im Bezirk Burggrafenamt beträgt 9,7%.

Die Antragsteller des Wohn- und Mietgeldes kommen aus 62 Nationen. 9 Staaten zählen zu Lateinamerika, 10 Staaten gehören zu Asien, 10 sind Balkanstaaten, 11 sind ehemalige Oststaaten, 15 sind Afrikanische Staaten. Die größte Gruppe 2016 waren Albaner mit 169 Betreuten, Marokkaner mit 103, Kosovaren mit 98, Mazedonier mit 92 und Pakistani mit 60 Betreuten. Diese 5 Staaten stellen mit 522 Personen von 1091 Ausländer knapp die Hälfte aller Antragsteller. Ähnlich ist es bei der Summe der Beiträge: Von 4.167.003,92 Beitragssumme erhalten diese 5 Staaten 2.099.002,40 Euro. Insgesamt haben acht Personen um 7.000 Euro Beiträge (alleine für Wohn- und Mietgeld) gezählt (Zusätzliche und sonstige Unterstützungen nicht berücksichtigt).

Die Süd-Tiroler Freiheit spricht sich dafür aus, zukünftig einen Teil der Sozialhilfe in Form von Einkaufs-Gutscheinen ausbezahlt wird, damit diese zweckgebunden wieder der heimischen Wirtschaft zugute kommt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (27)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • franzkarl

    Sozialhilfe berechnet sich nach dem Bedarf, nicht nach der Nationalität.

  • franz

    Diskriminiert werden einheimische Bürger nicht nur bei diesen Mietbeiträgen, Mieter von IPEA Wohnungen mit Immigrationshintergrund bezahlen teilweise keine Miete und bekommen auch noch einen BONUS von 900 € bei der Steuererklärung. http://www.tageszeitung.it/2016/01/19/aus-dem-ruder-2/#comment-320456 Schon durch Falscherklärungen bei der Steuererklärung genehmigt von der Regierung des PD mit Unterstützung von SVP.
    Siehe ( provvedimento dell’11 aprile 2017 e visibile sul sito dell’Agenzia delle Entrate, a pagina 18, punto 4, […]
    Was natürlich zu Vorteilen bezüglich Punkte beim WOBI führt.
    Scheinpopulisten wollen natürlich alles schönreden, die Bürger belügen und verarschen.
    Frau Stocker zu Beitragsgesuchen und Steuererklärung, in der “Dolomitenausgabe vom 10.05.2017 “
    Landesrätin -Stocker: “Es gebe für alle die gleichen Rechte.
    Für ausländische Bewerber seien sogar zusätzliche Kontrollen vorgesehen.
    Es sei aber kaum anzunehmen dass eine größere Anzahl von Einwanderern z. B aus Marokko dort eine Villa besitzt .und trotzdem nach Südtirol zieht.“ […]
    Schon 2016 hat die Finanzbehörde eine Betrug bezüglich Falscherklärungen bei der Steuererklärung aufgedeckt . http://corrieredelveneto.corriere.it/veneto/notizie/cronaca/2016/20-settembre-2016/truffa-3-milioni-euro-730-denunciati-mille-immigrati-240914062970.shtml
    Im Gegensatz zu einheimischen Bürgern die bei der Steuererklärung
    peinlich genau alles dokumentieren muss, brauchen Immigranten keine ISEE Erklärung vorweisen.
    Trotz
    Dpr 445/2000,
    http://www.ilpopulista.it/news/19-Settembre-2016/5083/il-sindaco-leghista-di-cascina-la-casa-prima-agli-italiani-e-la-promessa-elettorale-diventa-realta.html

  • einereiner

    Das sind unsere hart verdienten Steuergelder, die die SVP hier den Schmarotzern gibt.

  • franz

    Die links grünen Postkommunisten unterstützt von SVP hat reichlich Geld für Bankenrettung, Massenimmigration und Mieter mit Migrationshintergrund, während sie bei Sanität, bei der Sicherheit bei Arbeitslosen und für Erdbebenopfer recht Sparsam umgeht.

  • sigmundkripp

    @einereiner: Immer korrekt und freundlich bleiben! Die Ausländer in Südtirol zahlen mehr in den Steuertopf ein, als sie heraus bekommen. (Astat-Landesdaten!)

    • ferri-club

      das glaubst auch nur du, sorry will niemand beleidigen……………….

    • franz

      sigmundkripp
      1. ) Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.
      2:) ist das ein völliger Blödsinn, Ausländer die hier arbeiten zahlen genau das ein was sie einmal an Rente bekommen, falls sie überhaupt etwas einzahlen.
      Was stimmt der Staat kann dieses Geld vorübergehend mit diesen Geld Renten bezahlen.
      Nicht inbegriffen sind die ( Italien weit 600.000 – Zuwanderer Asylantragsteller, illegale Immigranten usw. welche nichts einzahlen uns aber 5 Milliarden € / Jahr kosten. )
      bzw, 20.000 Millionen € / Jahr für 1800 Immigranten in Südtirol .

  • sigmundkripp

    Aber es stimmt, was die STFler da sagen. Beim Wohngeld überwiegen die Zahlungen an Ausländer. Das ist die EINZIGE Subvention, in unserem Subventionsland, wo das zutrifft! Aber es geht nicht darum; es geht darum, auf Kosten der Schwächsten Stimmung zu machen. Die STF ist ja recht gut in bäuerlichen Sektor beheimatet. Was täten denn die lieben Bauern, wenn sie keine Ausländer hätten? Alle Äpfel selber herunterreissen?
    Nein, es ist dies ein perfektes Beispiel, wie man den Begriff des „politischen Popoulismus“ darstellen kann!

    • franz

      @sigmundkripp
      Es gibt auch Südtiroler die im Ausland leben, die sind dort auch
      AUSLÄNDER!! [….]
      Das sind dort auch Ausländer die dort arbeiten oder Urlaub machen den sie selbst bezahlen.
      Das Problem sind nicht die Ausländer die bei uns fleißig im Hotel oder bei der Apfelernte arbeiten und ihre Steuer bezahlen.
      Das Problem sind Ausländer die hier auf Kosten des Steuerzahlers leben und mit Falscherklärungen sich Vorteile bei Beiträgen bzw. bei Punktevergabe beim Wobi verschaffen.
      Bzw. 1800 “Flüchtlinge“ ( laut Kassationsgericht in Italien 2016 96 % Clandestini ) die auf Kosten des Steuerzahler mit 35 € / Tag und Mann in Hotels oder anderen Unterkünften untergebracht und verköstig werden.+ IPHONE mit aufgeladener SIM CARD von der Caritas.
      Was eine Diskriminierung gegenüber bedürftigen Einheimischen Bürgern ist.

      • yannis

        >>>Das Problem sind Ausländer die hier auf Kosten des Steuerzahlers leben und mit Falscherklärungen sich Vorteile bei Beiträgen bzw. bei Punktevergabe beim Wobi verschaffen.<<<

        @franz,

        einen "sigmundkripp" wird auch dies nicht einleuchten, scheint ein Profiteur dieses Problems zu sein.

    • andreas

      Die Klauber kommen hier her zum Arbeiten und gehen dann wieder, Äpfel mit Birnen vergleichen, bringt es wohl auch nicht.

      • sigmundkripp

        @andreas: ja, und in dieser Zeit zahlen sie Steuern + Abgaben (wenn sie legal gemeldet sind). Diese Gelder gehen aber heute und jetzt in die Pensionszahlungen der jetzigen Rentner! Allgemein gilt: die Ausländer haben einen weit geringeren Anteil an nicht-arbeitenden Menschen unter sich, wie die Einheimischen! Bei diesen arbeiten nur etwa 45% der Menschen, bei Ausländern ca. 70 – 80 %! Erst nach vielen Jahren, wenn auch Ausländer mit Kindern und Großeltern hier bleiben, nähern sich diese Werte an.

        • andreas

          Ausländer, welche nur temporär hier sind, waren und sind noch nie das Problem gewesen. Es scheint als ob wir aneinander vorbei diskutieren.
          Für mich ist es kein Problem, wenn Ausländer mehr Steuergelder bekommen als sie einzahlen, sofern alles korrekt abläuft, nur die Behauptung, dass sie mehr einzahlen ist halt nicht richtig, wenn man alles berücksichtigt.
          Diese Diskussion wurde aber schon 100te Male von vielen anderen geführt.

  • sigmundkripp

    @franz: ok, Sie trauen keiner Statistik, die Sie nicht selbst gefälscht haben. Nehme ich zur Kenntnis. Andererseits zitieren Sie in Ihren langen Einkopierungen dauernd irgendwelche Statistiken und Aussagen. Haben Sie diese alle selbst gefälscht? Und wenn Sie der von mir angeführten Quelle (Astat) nicht glauben – was Ihr gutes Recht ist – wie sollen die Forumsteilnehmer dann IHRER Statistik bzw. Ihren Angaben glauben, wo Sie doch implizieren, sie vorher gefälscht zu haben, weil sonst würden Sie nicht daran glauben!

  • franz

    Abgesehen , dass es mit Statistiken so ist wie ich sie beschrieben habe, sind mein Einkopierungen keine Statistiken falls Sie es nichgt verstanden haben , es handelt sich um Quellen bezüglich Berichten aus Zeitungen bzw. von Dekreten , Gesetzen oder Urteilen vom Kassationsgericht.
    Im Gegensatz zu Ihnen lieber sigmundkripp kann beweisen was ich behaupte, denn meist liegt die Beweislast bei den der etwas behauptet.
    Was Sie schreiben ist ein totaler Blödsinn. wie z.B sigmundkripp
    27. Juni 2017 um 15:39
    Die Ausländer in Südtirol zahlen mehr in den Steuertopf ein, als sie heraus bekommen. (Astat-Landesdaten!) 27. Juni 2017 um 20:53
    @sigmundkripp
    Es gibt auch Südtiroler die im Ausland leben, die sind dort auch
    AUSLÄNDER!! [….]
    Das sind dort auch Ausländer die dort arbeiten oder Urlaub machen den sie selbst bezahlen.
    Im Gegensatz zu den Schmarotzern die auf Kosten des Steuerzahlers sich mit Falscherklärungen bei der Steuererklärung Vorteile bei Beiträgen bzw. Punktevergabe beim WOBI verschaffen.:
    Das sagt nicht die Statistik, das sind Fakten , die von der Finanzwache aufgedeckt wurden bzw. Maßnahmen von der Agentur der Einnahmen. oder nicht einhalten von Dekreten wie das Dpr 445/2000,
    Wie schon weiteroben geschrieben.
    http://www.tageszeitung.it/2017/06/26/7-000-euro-pro-familie/#comment-348654
    Oder beim Bankenscandal das “Bail in“ oder zur Flüchtlings und Sicherheitsthematik

  • franz

    @sigmundkripp
    Dass Statistiken oft nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben, zeigen Statistiken der linken Regierung des PD mit Renzi & Co.
    500.000 Arbeitsstellen durch den Jobs ACT & Vocher ? ein totaler Schachsinn und eine der leeren Versprechen und falschen Statistiken und Wahlpropaganda von Renzi & PD natürlich mit Unterstützung von der SVP
    http://www.huffingtonpost.it/2016/06/02/istat-occupato_n_10256378.html

  • franzkarl

    Wenn ich sehe, wie ein Bettler dem anderen den geschenkten Pfennig neidet, dann gibt’s für die ganze Misere nur eine seriose Lösung: all die Förderungen gehören abgeschafft. Der Mensch soll für seine Arbeit einen anständigen Lohn erhalten, dann braucht er auch nicht um Förderungen betteln gehen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen