Du befindest dich hier: Home » News » Schlechte Sicht

Schlechte Sicht

Kein Augenarzt mehr für die Krankenhäuser von Brixen und Sterzing, weil im Sanitätsbetrieb Bruneck akuter Personalnotstand herrscht. Termine für Visiten gibt es frühestens nächstes Jahr.

von Silke Hinterwaldner

Kein Augenfacharzt in den Krankenhäusern Brixen und Sterzing, also auch keine Visiten und keine Behandlung von akuten Fällen. Gestern ist der Ernstfall eingetreten: Weil für einige Fachärzte die Werkverträge nicht verlängert werden konnten und weil zwei weitere in Mutterschaft sind, fehlt schlichtweg das Personal. Die Folge: Die Außenstellen der Augenambulanz des Krankenhauses Bruneck werden geschlossen, voraussichtlich für zwei bis drei Monate. Die Termine für die Visiten werden ersatzlos gestrichen. Wer möchte, kann sich privat betreuen lassen und bekommt dafür vom Sanitätsbetrieb 50 Euro rückerstattet. Wer nicht, der muss sich sehr gedulden. Erste Termine für Visiten gibt es erst wieder im nächsten Jahr.

„Das ist nicht gut“, sagt Walter Amhof, Bezirksdirektor in Bruneck, „aber die Situation kann nicht als dramatisch eingestuft werden.“ Schließlich könne jeder Patient behandelt werden, manche müssen warten und akute Fälle werden nach Bruneck und Bozen überstellt.

Aber wie konnte es überhaupt soweit kommen?

Am Beispiel Augenheilkunde in Brixen zeigt sich, wie dünn die Personaldecke tatsächlich ist. Und es zeigt sich auch erstmals in aller Deutlichkeit, wie sich die fehlenden Werkverträge auswirken werden. Denn: Nach einem Gerichtsurteil sollen all jene Mediziner, die bisher nur über freiberufliche Tätigkeit in den Krankenhäusern arbeiten, eine feste Anstellung bekommen. Aber viele wollen das nicht, weil sie dann weniger verdienen würden und deshalb nach Arbeit im benachbarten Ausland Ausschau halten. Um alle Dienste der Augenambulanz in den vier Krankhäusern anbieten zu können, bräuchte es idealerweise acht Ärzte. Tatsächlich sind derzeit aber nur zwei Fachärzte in Bruneck im Dienst. Der Grund: Zwei Ärztinnen befinden sich bis Herbst in Elternzeit und jene, die bisher über Werkverträge angestellt waren, haben das Weite gesucht. Die Stellen sind zwar ausgeschrieben, aber die Ärzte fehlen.

„Wir suchen nach Auswegen und haben bereits versucht, Maßnahmen zu ergreifen, um den Notstand zu beheben“, erklärt Amhof, „aber diese greifen nicht so schnell.“ Er ist außerdem überzeugt davon, dass sich die Situation in der Augen-Ambulanz bis Herbst wieder entspannen wird. Trotzdem bleibt ein grundsätzliches Problem: Wenn es der Sanitätsbetrieb nicht schafft, die Ärzte mit attraktiven Angeboten zu halten, dann wird der Medizinernotstand bald schon in sämtlichen Abteilungen weite Kreise ziehen.

Walter Amhof hat etwa auch versucht, über die Sommermonate Augenärzte von den Krankenhäusern Bozen oder Meran zumindest zeitweise auszuleihen, um die Dienste halbwegs abdecken zu können. Keine Chance: Auch die anderen Krankenhäuser haben die nächsten Monate dicht geplant. „Manchmal ergibt sich leider eine Durststrecke“, sagt Amhof. Also, Augen auf und durch.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • zusagen

    attraktive Angebote für Ärzte damit sie bleiben? Wohin wollen sie denn schon? Davonrennen tut eh keiner, dafür geht es ihnen hier zu gut. So lange es ihnen gelingt die Wartezeiten nicht zu kurz werden zu lassen werden ihnen die privaten Kunden die Tür einrennen

  • ahaa

    Und das in einem Land mitten in Europa mit Milliarden Umsatz!
    Wie schlecht muss wohl die Politik sein das es soweit kommt!
    Da ich selbst Zeuge wurde, wie eine Augenàrztin dem Primar den Lohnstreifen vor die Nase legte und sich beschwehrte.Die Summe darauf war wirklich ein Witz!
    Das niemand so lange studieren will um anschliesend billig abgefertigt zu werden verstehe ich absolut!
    Anscheinend muss das Wohl der Menschen der Politik weichen!

  • einereiner

    Martha Stocker lässt nicht locker,
    Südtirols Sanität wird abgebaut,
    die meisten Ärzte schon abgehaut.
    nach dem Motto, die Guten hebns
    und um die Letzn isch net schade.
    Afrika lässt grüßen. Wir werden bald
    selbst zu Krankenhaustouristen,
    so wie es die Araber schon in München sind.

  • erbschleicher

    Leute jammert nicht immer so rum.
    Es gibt genügend Privataugenärzte in Südtirol. Ja die muss mann selber zahlen und ist auch richtig so. Kommt endlich mal von dieser „Ich will alles geschenkt haben“ Politik weg.

    • owl

      Der Sanitätsbetrieb kostet uns Steuerzahler weit über 1 Mrd. pro Jahr.
      Für einen erbschleicher mag das vielleicht keine Rolle spielen, aber als „geschenkt“ würde ich das nicht bezeichnen.

    • noxxer

      Ja genau zuerst mal denken! Wenn am wochenende a splitter im aug griagsch, konnsch im grossen krankenhaus von brixen NICHT versorgt werden!! Das ist die realität. :-/

  • meintag

    Da Italien auf einem Schuldenberg sitzt ist anzunehmen dass Südtirol ebenfalls in den Miesen steht. Aber da die gesamte Parteienlobby keinen Sinn für Wahrheiten sieht wird halt weiter auf Global gemacht bis die Wahrheit das Ende bringt.

  • holzmichl

    Zusagen.
    Ich glaube du bist nicht informiert, der Sohn unserer Freund studiert in Innsbruck Medizin.
    Natürlich tauschen wir Infos aus, der Kostenpunkt pro Monat 1100 Euro ( 520 die EG-Wohnung – Rest Essen + Ausbildungen in verschieden Krankenhäuser) Ja von der Provinz erhalten diese Eltern 1300 jährlich,cih kenne deren Situation wie schwierig es für diese ist. Meine Kinder sind noch klein, weiss schon heute das werde ich mir niemals leisten können. Heute ist der 19Juni die Familienkasse ist bereits leer, nur gut haben genügend zum Essen aber warten
    schon jetzt auf den Lohn…. nochmals so leben eben Hungerleider im reichen Südtirol.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen