Du befindest dich hier: Home » Politik » Die geschubste Ministerin

    Die geschubste Ministerin

    Bildungsministerin Paola Fedeli wurde im Senat von einem Lega-Politiker vom Stuhl gestoßen. Wie Hans Berger die turbulenten Szenen miterlebt hat.

    Tageszeitung: Herr Senator, haben Sie die turbulenten Szenen im Senat miterlebt?

    Hans Berger: Ja und wie!

    Was ist vorgefallen?

    Im Senat wurde die Behandlung des Gesetzesdekretes zu den Impfungen vorgezogen. Daraufhin gab es große Proteste vonseiten der Lega, weil sie über das Gesetz zum „ius soli“ (Einbürgerung) diskutieren wollte. Die Lega-Senatoren hielten als Zeichen des Protests Zettel in die Luft und starteten ihren Marsch auf die Regierungsbänke, die sie besetzen wollten. Auf der Regierungsbank saß auch die Ministerin Fedeli. Die Amtsdiener versuchten zwar noch, die Lega-Senatoren aufzuhalten, doch diese haben sich einfach auf die Sitze draufgeworfen. Es gab ein großes Geschubse – die Ministerin wurde dann mit ihrem Stuhl umgestoßen.

    Hat sie sich verletzt?

    Die Ministerin ist gleich wieder aufgestanden und von den Sanitätern assistiert worden. Um sie herum hat sich eine große Menschentraube gebildet. Ich glaube aber nicht, dass sie sich grobe Verletzungen zugezogen hat. Diese Szenen sind eines Parlamentes absolut unwürdig. Mit Gian Marco Centinaio war derselbe Lega-Senator in den Vorfall verwickelt, der schon vor einigen Jahren auf Piero Grasso und mich ein Buch geworfen hatte.

    ?Wie ging es dann weiter?

    Centinaio wurde von Präsident Piero Grasso sogleich des Saales verwiesen. Daraufhin hat sich die Situation wieder beruhigt. Am Nachmittag wurde die Behandlung des Impfdekrets fortgesetzt. Als SVP werden wir alles unternehmen, um die Strafen beim Nichtimpfen zu verringern, die Meldung an die Staatsanwaltschaft sowie den eventuellen Entzug des Sorgerechts zu streichen und das Inkrafttreten des Dekrets auf 2019 zu verschieben. Wir erhalten viele Mails von aufgebrachten Impfgegnern. Wenn wir diesen dann zurückschreiben, erhalten wir als Antwort oft weitere beleidigende Mails. Mit Fundamentalismus ist niemandem geholfen. Wir wollen die Probleme auf sachlichem Wege beseitigen.

    Interview: Matthias Kofler

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Walscher Sauhaufen, den auch Berger trotz seiner Stall-Erfahrung nicht fähig ist auszumisten. Einzige Lösung: Los von Rom.

    • franz

      Abgesehen davon, dass dieser Gesetzesvorschlag zum „ius soli“ ähnlich wie das Dekret zur Impfpflicht bzw. die vom Senat und Kammer mit der Vertrauensfrage “Justiz- Reform“ ein totaler Schwachsinn ist und wie könnte es anders sein von unseren SVP -Genossen unterstützt wird, weil sie ja zu jeden Blödsinn Ja sagen was ihre Blutsbrüder des PD in Rom entscheiden.
      Gegen Postkommunisten und naiven blauäugigen Gutmenschen ist mit demokratischen Mitteln kein Kraut gewachsen und eine normale Diskussion nicht möglich.
      Typisch für diese naiven blauäugigen Gutmenschen ist es keine anderen Meinungen auch nur ansatzweise toleriert, geschweige denn akzeptiert werden. Denn nur sie allein wissen, was wirklich richtig und falsch ist, und jeder Andersdenkende wird im Namen von Toleranz und Respekt niedergemacht, da es auch ein unermesslich großes Grundbedürfnis jener Personengattung ist, sich in der eigenen moralischen Überlegenheit zu suhlen wie das Schwein im Dreck.
      Kein Wunder, dass es zu solchen Szenen bzw. zu 50 Abänderungsanträgen kommt.
      Senator Berger darf sich nicht wundern wenn er und seine Kollegen beleidigende Mails bekommen.
      Vielleicht sollte Senator Berger die SVP und seine Kollegen des PD aufhören die Bürger mit Gesetzen zu verarschen und für dumm zu halten, und mit Strafmaßnahmen zu massakrieren.
      Dazu gehören auch die Strafmaßnahmen gegen Gemeinden in Südtirol, welche nicht bereit sind Flüchtlinge aufzunehmen ( 250.000 € laut Frau Stocker )
      Eines normalen Parlaments unwürdig ist auch die “ Kultur_Ministerin“ Valeria Fedeli mit ihrer gefälschten Universitätsabschluss.
      In einen normalen Land hätte die ( Ministerin ? ) schon längst zurücktreten müssen.
      ( Beispiele dazu gibt es in Deutschland genügend.)
      http://www.ilfattoquotidiano.it/2016/12/14/valeria-fedeli-ha-mentito-si-dimetta-da-ministro/3258747/

    • mannik

      Berger ist nicht Herkules und der Senat nicht der Augiasstall! Bezüglich des Rests Ihrer Aussage: Die Nachahmung von Cato Maior steht Ihnen nicht.

    • rambo

      Total EU-unwürdig dieses Italien. Ob den Stiefelstoot nach Afrika und die SVP-Senatoren mit!

    • franz

      “Berger ist nicht Herkules“
      Und wer das glaubt was Senator Berger & SVP-Genossen sagen, bzw. bei Wahlen zu den steht was die SVP als Wahlpropaganda benützt, ist ein Schaf.
      Siehe Abstimmung zur Verfassungsreform am 04.12.2016
      Nach dem Motto:
      . „Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein Schaf sein.“
      Albert Einstein

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen