Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Ärger für die Betriebe

    Ärger für die Betriebe

    Foto: 123RF.com

    Mit dem 1. Juli wird das Split-Payment-System weiter ausgeweitet. Das führt zu großen Nachteilen für die Unternehmen.

    von Heinrich Schwarz

    Für den Staat ist es ein Mittel gegen Steuerhinterziehung – für die Betriebe häufig ein großes Ärgernis: das sogenannte Split-Payment-System. Vor Monaten noch durften Südtirols Klein- und Mittelunternehmen hoffen, dass das System abgeschafft oder zumindest gelockert wird.

    Am Ende war das Gegenteil der Fall: Die italienische Regierung hat beschlossen, Split Payment mit dem 1. Juli 2017 weiter auszubauen. Und zwar auf alle Betriebe, die von öffentlichen Einrichtungen direkt oder indirekt kontrolliert werden sowie auf Unternehmen, die an der Mailänder Börse notiert sind.

    „Dadurch wird die Liquidität und Existenzsicherung unserer Unternehmen weiter beschnitten“, klagt Gert Lanz, Präsident des Wirtschaftsverbandes für Handwerk und Dienstleister (lvh).

    EINEN AUSFÜHRLICHEN ARTIKEL UND DIE STELLUNGNAHME DES HDS LESEN SIE IN DER FREITAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Ein solches System kann sich nur jemand ausdenken, der in Bologna Wirtschaft studiert hat: Kommunismus alla italiana.
      Die nächste Stufe zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung ist das Ausstellen jeglicher Rechnung nicht mehr durch den Auftragnehmer, sondern durch den Staat.
      Danach kommt als letzter Akt: die Übernahme aller noch in Italien verbliebenen Betriebe (es werden nur mehr weniger sein) durch den Staat.
      Nach dem Fall der Sowietunion und auch Kubas hat der Kommunismus dann eine neue Heimat gefunden.

    • sogeatsschungornet

      Habt ihr mal ausgerechnet, welchen Jahreszinssatz der Staat bei der trimestralen IVA-Abrechnung verlangt, wenn bei der Zahlung ein Aufschlag von 1% fällig wird?

    • ft

      Haben Sie einmal ausgerechnet wieviele die MWST am Sankt Nimmerleinstag bezahlen würden, wenn der Staat nicht drakonische Strafen für Zahlungsverzug verlangen würde ?

    • waldi

      Ja was soll man von einem Staat von „Quertäschchenträgern“ auch schon gross erwarten. Aber die meisten wollen es ja so. Sind richtige tolle Italiener geworden viele unserer Mitbürger. Es lebe die Bananrepublik und mit ihr die ganzen Idioten die sich mittlerweile als Affen fühlen..!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen