Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Unfassbare Unfähigkeit“

    „Unfassbare Unfähigkeit“

    Zum Skandal-Jugendfußballspiel zwischen Bozner Boden/Piani und Pichl-Gsies verhängt das Sportgericht exemplarische Strafen gegen Trainer und Spieler des Bozner Vereins. Bis zu drei Jahre Sperre.

    von Markus Rufin

    Das A-Jugendspiel zwischen Bozner Boden und Pichl/Gsies ging in die Geschichte ein: Bis zur 80. Minute wurden fünf Spieler der Heimmannschaft vom Platz gestellt. Der Schiedsrichter musste das Spiel laut Reglement abpfeifen.

    So etwas war im Südtiroler Jugendfußball bisher nicht passiert.

    Nach dem Spiel kam es aber zum eigentlichen Skandal: Zuschauer versuchten von der Tribüne aus den Platz zu stürmen. Der Linienrichter, Carlo Penner, konnte sie gerade noch aufhalten.

    Bozner Boden-Präsident Mauro Bertoldi

    Zwei Spieler von Bozner Boden begannen eine echte Hetzjagd auf den Gegner und stürzten sich mit „unbegründeter Wut und Grausamkeit“, wie es nun im Urteil des Sportgerichts heißt, auf jeden, der sich ihnen in den Weg stellte. Sie traktierten Spieler aus dem Gsiesertal mit Fußtritten und Fausthieben in Magen, Gesicht und Kopf. Das Schlimmste daran: Die Mannschaftskammeraden und der Trainer versuchen erst gar nicht, sie davon abzuhalten.

    So hat Alexander Zelger, Sportrichter des autonomen Landesverbandes der FIGC, die Jagdszenen auf dem Talfer-Sportplatz in Bozen, ausgetragen am 27. Mai dieses Jahres, zusammengefasst. Und ein drakonisches Urteil gegen die Beteiligten gefällt:

    Der Verein Bozner Boden/Piani wurde zu einer Geldstrafe mit Verwarnung in der Höhe von 1.500 Euro verurteilt. „Der Klub ist unfassbar unfähig, eine Gruppe von Jugendlichen zu führen. Sogar der Schiedsrichter hatte Angst um die Unversehrtheit der Gsieser“, heißt es in der Urteilsbegründung, die der TAGESZEITUNG vorliegt. Es habe „jegliche Maßnahme“ gefehlt, um die Sicherheit der Spieler zu gewährleisten.

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE:

    *Welche Strafe den Trainer für seine Aussage: „Siete un gruppo di poveracci, crucchi andatevene a casa“ erwartet. 

    *Und: Was der Verein zu den harten Strafen sagt. 

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • watschi

      5 spieler vom platz gestellt?………..

    • gerry

      Die 1. Mannschaft die in der 1. Amateurliga spielt hat das gleiche Problem. Spieler die sich nicht im Griff haben und sich immer wieder durch unsportliches Verhalten bemerkbar machen. Solche Vereine sollten von den Meisterschaften ausgeschlossen werden.

    • yx

      Mich verwundert dieses Verhalten bei dem Fußballspiel nicht, denn ich ein paar Mal bei Jugendfussballspiele dabei, und habe gesehen, wie einige Eltern ihre Sprösslinge angefeuert haben.
      An sich nichts Ungewöhnliches, wenn es sportlich im Sinne des Fair- Play gewesen wäre.
      Ich war schockiert, welche Hasstiraden die Eltern ihren Zöglingen zugerufen haben.
      Somit dürfen wir uns nicht wundern, dass so die Saat aufgeht, was ihnen von den Eltern eingerichtet wurde.

    • yx

      Sorry, eingetrichtert wurde

    • goggile

      do geats jo um auslànder oder immigrierte odo do geborene obo auslànder nor wiaso schreibs und reds nit Tacheles? die Erziehung ist dort so dass der stàrkere gewinnt, einschuechterungen an der tagesordung. Jugendamt schaut wohl nur zu oder?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen