Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Übers Ziel hinausgeschossen“

    „Übers Ziel hinausgeschossen“

    Am Mittwoch stand das Impfdekret im Landtag zur Debatte. Die Meinungen der Politiker gehen auseinander, aber in einem sind sie sich einig: Die Strafen sind „viel zu hoch“.

    SEHEN SIE SICH DIE UMFRAGE AN.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • tiroler

      Strafen sind in Italien im allgemeinen viel zu hoch. Das Dekret ist aber vernünftig und notwendig. Es kann doch nicht sein, dass Kinder nicht geimpft werden und unter Umständen ihr Leben lang einen gesundheitlichen Schaden haben, nur weil ihre Eltern unaufgeklärt und stir sind.

      • yannis

        >>>Strafen sind in Italien im allgemeinen viel zu hoch<<<

        stimmt ! für jene bei denen WAS zu holen ist, bei den anderen "Patienten" sind die Strafen Dank "svuota carceri" de facto bei NULL.

    • franz

      Strafen sind in Italien im allgemeinen viel zu hoch.
      Dank “Svuota carceri & “DL Depenenalizzazione “ genießen kriminelle Immigranten beinahe völlige Straffreiheit, während italienische Staatsbürger zivilrechtlich mit horrenden Strafen massakriert werden.
      Quando uno Stato non è in grado di funzionare che fa? Continua a farti pagare le tasse, ma senza darti i servizi, oppure tagliandoli drasticamente.
      http://www.miglioverde.eu/ecco-lelenco-dei-reati-che-renzi-ha-depenalizzato

    • franz

      Abgesehen von den hohen Strafen was ein totaler Schwachsinn ist und nur der Regierung des PD hilft deren leere Kassen aufzufüllen, wenn überhaupt noch etwas hilft ?
      Bin ich grundsätzlich für die Impfung, wie z. B gegen Kinderlähmung
      Eine Impfung gegen Windbocken unteranderem ist hingegen ein totaler Blödsinn.
      Eine normale Kinderkrankheit welche in 2 Wochen vorbei ist..
      Unverständlich warum man verschweigt dass man gegen gefährlicheren Krankheiten die von Immigranten eingeschleppt werden, nichts unternimmt
      . – Tuberkulose, Windpocken, Hepatitis B – und das hierzulande längst vergessene Läuserückfallfieber: Mancher Flüchtling kommt krank an. Unterschätzt werde etwa das Läuserückfallfieber, sagte der Leiter der Münchner Aids- und Hepatitis-Tage, Hans Jäger. „Das Läuserückfallfieber hatten wir alle vergessen.“ Es wird von Kleiderläusen übertragen. Gerade Menschen aus Ostafrika und somit eine große Gefahr für die Bevölkerung darstellen.
      http://www.tz.de/welt/experten-fluechtlinge-bringen-auch-vergessene-krankheiten-zr-6183564.html
      Immer mehr Fälle von Meningokokken-unteranderem auch des Typs X gibt es in Italien.
      Da es sich um den selten Typ X handelt, liegt die Vermutung nahe, dass dieser Typ Meningokokken- von schwarz Afrika – Subsahara eingeschleppt wird, wo dieser Typ besonders verbreitet ist.
      “Für Generaldirektor Thomas Schael ist das Auftreten des eher seltenen Meningokokken-Typs Beleg, dass Südtirol eine Drehscheibe zwischen Nord und Süd ist.“(…..)
      , dass Südtirol eine Drehscheibe zwischen Afrika – Europa und ( Südtirol ) ist
      Flüchtlinge bringen vergessene Krankheiten mit meint Generaldirektor Thomas Schael zum Thema: “seltener-meningokokken-typ“ meint
      http://www.tageszeitung.it/2017/01/23/seltener-meningokokken-typ/

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen