Du befindest dich hier: Home » Kultur » Die Rupfane Pfoat

    Die Rupfane Pfoat

    Ein Jahr lang haben sich die Schüler der Fachschule Dietenheim Wissen zum nachwachsenden Rohstoff Hanf angeeignet und jetzt selbst zwei Versuchsfelder angebaut.

    Mit ihrem mehrjährigen Projekt gehen die Schülerinnen und Schüler der Fachschule für Land- und Hauswirtschaft in Dietenheim der Frage nach, welche Vorteile der Nutzhanf aus ökologischer und ökonomischer Sicht für die heimische Landwirtschaft heute (wieder) bieten kann. Auch in Küche, Textilverarbeitung und weiteren Fächern ist Hanf ein Thema.

    Deshalb haben sie in diesen letzten Schultagen zusammen mit ihren Lehrern Josef Eisenstecken und Martin Oberleiter und den Projektpartnern Ecopassion, dem Forstgarten Welsberg und dem Versuchszentrum Laimburg zwei Versuchsfelder in Dietenheim und Welsberg angelegt.

    Wie die Aussaat werden auch die Ernte im Herbst und die Weiterverarbeitung wie das Trocknen und die Fasergewinnung sowie die Verarbeitung zu Textilien und anderen wertvollen Produkten von den Schülerinnen und Schülern eigenhändig ausgeführt. Darüber hinaus erproben sie, ob der Hanf dem Ruf eines Bodenverbesserers gerecht wird, der ihm vorauseilt.

    Die Jugendlichen werden zudem die Entwicklung der verschiedenen Sorten beobachten und ihre Erträge erfassen.

    In früheren Zeiten wurde in Südtirol Hanf hauptsächlich für die Fasergewinnung angebaut. Auf einem Acker mit einer Fläche von 100 Quadratmetern konnten in etwa 100 Quadratmeter Stoff produziert werden.

    Um die Fasern zu isolieren, bearbeitete man die Pflanzenstängel mit der „Brechl“; der gewonnene Faserstrang wurde dann durch einen Metallkamm („Hechl“) gezogen, um anschließend mit dem Spinnrad zu einem Garn versponnen zu werden.

    Das Garn konnte für die Produktion von Seilen, zum Nähen, für Stickereien, für die Weiterverarbeitung zu Geweben und für viele weitere Zwecke verwendet werden. Ein typisches Kleidungsstück aus der Hanffaser ist die „Rupfane Pfoat“.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • latemarbz

      Ja „Die Rupfane Pfoat“: Ich habe letztlich bei einer sogenannten Textilmesse im Kapuzinergarten von Bozen solche Südtiroler Rupfane Pfoatn gesehen. Ich könnte die nie tragen, viel zu grob! Ich hatte das Glück bei der Bio-life-Messe in Bozen vor einigen Jahren weiße Hanf-Hemden aus italienischer Produktion zu finden. Diese sind sehr angenehm zu tragen, haben eine glatte, feine Struktur. In diese Richtung muss die Entwicklung gehen!

      • finele

        Das kann man nun wirklich nicht so verallgemeinern, das hängt von der Verarbeitung ab. Ich hab handgewebte Leinenblusen zur Tracht, die haben auch eine feine, glatte Struktur. Die Weber, die auf die Höfe kamen, stellten Gröberes für die Arbeit her und Feines für die Festtage.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen