Du befindest dich hier: Home » News » Das Millionen-Grab

    Das Millionen-Grab

    Foto: 123RF.com

    Das Land Südtirol hat bisher fast 3,5 Millionen Euro an Sicherheitskosten für Solland Sillicon in Sinich bezahlt.

    Fast 3,5 Millionen Euro hat der Südtiroler Steuerzahler seit August letzten Jahres für die Sicherheitsmaßnahmen im stillgelegten Chemiewerk Solland Silicon (EX-Memc) in Sinich bei Meran bezahlt.

    Wie Landesrat Arnold Schuler auf eine Landtagsanfrage des Abgeordneten Andreas Pöder hin mitteilt, stellt die MEMC Electronic Materials die Betriebsfeuerwehr und Notfallmannschaft im Ex-Memc-Werk, die Kosten werden von der Landesverwaltung vorgestreckt.

    Diese belaufen sich bis heute auf über 3,4 Mio. Euro.
    Allerdings werde sich das Land die Kosten aus der Verkaufssumme des zum Verkauf anstehenden Werkes zurückholen, so Schuler.

    Bisher sind die Versteigerungen der Konkursmasse jedoch mangels Interessenten gescheitert.

    Antwort von LR Schuler

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (11)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • marting.

      wieder ein neues SVP Millionengrab für Reinholds Liste!

    • ft

      Was kann die Svp dafür wenn ein Gauner aus Neapel seine Rechnungen nicht bezahlt ? Die Landesregierung sorgt dafür dass uns nichts passiert. Haben Sie das nicht verstanden ?

    • einereiner

      @ft
      ach mei, die Armen….sie müssen das tun????
      Zusperren den ganzen Laden und zwar sofort. Abbau aller Anlagen und Umwidmung in eine Wohnbauzone!
      Die drei Hansel kriegen bald wieder eine Arbeit.

    • huber.pepi@gmail.com

      Wieviel Landesbeitraege hat dieser Suedlaender vorher kassiert? Wird von den verantw.Politikern verschwiegen???? Diese Landesregierung ist in Sachen Transparenz unschlagbar, alees wird schöngeredet und vieles unter den Tisch gekehrt.

    • ft

      Hätten Sie ihm keine geben sollen, wenn er darauf Anrecht hat ?. Es ging um 250
      Arbeitsplätze. Verschwiegen ? Alle Beiträge des Landes sind über Internet einsehbar. Aber es gibt Leute die kritisieren lieber als sich zu informieren. Das ist einfacher .

    • pon

      es wird vor allem vertuscht, dass es sich bei der Sinich Anlage in den 6 „Silos“(Türmen) um Tetra-tri-chlorid handelt, auch bekannt unter „SEVESO Gas“ Man errinnere sich an den schwersten Chemischen Unfall in Italien, ähnlich dem Indischen Popalunglück , wo heute immer noch missgebildete Kinder auf die Welt kommen. Deshalb wohl die Sicherheitsvorkehrungen bzw das viele verschwendete Geld. Diese Anlage stellt eigentlich ein totalern Widerspruch zum Luftkurort und Tourismushochburg Meran dar, doch da ganz Südtirol mit Pestiziden und Fungiziden versäucht ist,
      macht sich hier die Politik keine weiteren grauen Haare wachsen……auch wenn in den Schlagzeilen deutlich zu lesen
      ist, dass Südtirol Europaweit mit Hautkrebs an 1.Stelle steht(!) und die Krebsraten exponential steigen (von den
      Ärzten des Krankenhauses Tappeiner in der Presse selbst bestätig ) ……Wir zahlen den Preis unserer eigenen
      Dummheit, wenn wir am Geld hängen und nur den Materialismus verherrlichen , stillschweigend alles hinnehmen…..
      Schade um die Kinder und Jugendlichen, sie stehen vor einer zerstörten Umwelt!!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen