Du befindest dich hier: Home » Politik » „Italophile Volkspartei“

„Italophile Volkspartei“

Roland Lang

Der Südtiroler Heimatbund kritisiert die italophile Einstellung der SVP-Führung und richtet einen Appell an die Basis der Sammelpartei.

Mit Unverständnis nimmt der Südtiroler Heimatbund zur Kenntnis, dass sich die Führung der Südtiroler Volkspartei immer weiter von ihrem Gründungsauftrag entfernt und sich offen zu Italien bekennt.

Das Opfern der Eigenständigkeit der Partei bei den Verhandlungen mit dem PD sowie das Beharren auf die italienische Nationalhymne seien klare Beispiele dafür.

„Diese Politik kann doch nicht von der SVP- Basis für gut befunden werden“, ist SHB-Obmann Roland Lang überzeugt.

Er schreibt in einer Aussendung:

„Der Südtiroler Heimatbund (SHB) wurde von Südtirolern gegründet, die für die Freiheit ihres Landes größte Opfer gebracht haben. Sie wurden in den italienischen Kerkern gefoltert, zu langen Haftstrafen verurteilt und einige bezahlten ihren Einsatz für die Heimat mit dem Tod. Dieser Einsatz wurde auch von Magnago und vielen anderen SVP-Politikern öffentlich gewürdigt.

Der Südtiroler Heimatbund fühlt sich in diesen Tagen verpflichtet, an die Ortsobfrauen und Ortsobmänner sowie den Mitgliedern der Ortsausschüsse zu appellieren, diese Politik der Parteiführung in den zuständigen Gremien zu kritisieren und das Steuer herumzureißen. Südtirol darf nicht zu einer einfachen italienischen Provinz verkommen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • einereiner

    Bravo Lang, leider hast du vollkommen recht.
    Dieser Heimatverrat ist umso unverständlicher, da Italien seit 2008 wirtschaflich den Bach runter geht und die Krise sicher noch 15 Jahre andauern wird. Meint Kompatscher Italien retten zu müssen?
    Los von Rom, wir wollen nicht auf das Niveau von Afrika sinken!

  • yannis

    Herr Lang sie haben vollkommen recht ! NUR mit >>diese Politik der Parteiführung in den zuständigen Gremien zu kritisieren<< wird sich wenig bis NICHTS ändern, denn die heutige SVP Führung ist so Aalglatt das es nichts gibt was an denen auch nur eine Spur davon hängen bliebe.
    Das einzige was hilft ist diese Verräter Südtirols abzuwählen.

  • mannik

    Trauriger Verein, immer auf die Landesregierung schimpfen, aber die Beiträge con den „italophilen Vaterlandsverrätern“ annehmen das geht. Konsequenterweise müsste der SHB die ablehnen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen