Du befindest dich hier: Home » News » „Die Staatsanwältin war böse“

    „Die Staatsanwältin war böse“

    Nach dem Freispruch übt Alt-LH Luis Durnwalder scharfe Kritik an der Staatsanwaltschaft und stellt die polemische Frage, wie viel an öffentlichen Geldern ausgegeben worden sind, um ihm den Prozess zu machen.

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • criticus

      Manche Prozesse und Urteile werde lange nicht mehr im Namen des Volkes geführt und geurteilt. Und Prozesse bei nachweislichen Betrügereien gegenüber „Otto Normalverbraucher“ werden gar nicht mal eröffnet bzw. wird dem Fall gar nicht einmal nachgegangen. Ist ja kein Star-Prozess. Lieber verliert man Zeit und Geld einen Menschen zu schikanieren, dem Südtirol viel verdankt.

    • goggile

      Super Luis. Deck die ganzen Mafiaverstrickungen auf! Und das Südtiroler Volk sollte Kundgebungen pro Durni veranstalten anstatt gegn die Politiker aufzutretetn.

    • goggile

      super Luis. genau das schrieb ich ja immer wieder, wieviel hier an Steuergeldern verschwendet wurden.

    • tiroler

      Durnwalder gefällt mir.
      Er ist und bleibt der beste Politiker, den Südtirol je hatte.

    • yx

      Dass es grobe Unterschiede gibt, beweißT, dass Durnwalder freigesprochen wurde, hingegen Leiter aus der Politik geschmissen wurde, wo es doch nur um einen Spass Artikel handelte

    • franz

      Durnwalder war ein guter Politiker und hat sich das Geld was er bekommen hat er zu recht verdient. Im Gegensatz zu den derzeitigen SVP -Politikern
      Und was er damit gemacht hat bzw. wie er sein Geld investiert ist wohl seine Angelegenheit.
      Und wenn er ein paar Lire für wohltätige Zwecke ausgegeben hat, wo ist da das Problem..
      Die Landesregierung unter der Führung von LH Kompatscher SVP & PD gibt 20 Millionen / Jahr aus für Flüchtlinge ( 95 % Clandestini ) 5 Milliarden €/ Jahr in Italien.
      Im Gegensatz zu den derzeitigen abgehobenen SVP -Politikern war Durnwalder Bürgernah und hatte immer ein offenes Ohr für den Bürger ( erinnern wir uns an seine Sprechstunden früh morgens )
      Die derzeitige Landesregierung unter der Führung von LH Kompatscher mit Stocker und Schuler, scheinen die Anliegen der Bürger nicht gerade der Maßstab sein.
      Ähnlich wie Merkel
      Merkel: „Umfragen sind nicht mein Maßstab“. dieser Regierungsstiel erinnert mich immer mehr an Ludwig XIV. Der sagte ganz ähnlich „l’état c’est moi – der Staat bin ich!“ Wer so denkt, der macht Umfragen nicht zum Maßstab seines Handelns. Ob das allerdings das ist, was das Grundgesetz meint mit der Feststellung: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“? Der Souverän ist das Volk, und bei den Wahlen wird abgerechnet

    • gynne

      Bei Berlusconi waren es auch immer die BÖSEN Staatsanwälte . Politiker glauben ,das SIE für ALLE unantastbar sind . Und mal im ernst ,schauen wir uns doch in Italien um ,gibt es überhaupt nur EINEN Politiker der nicht korrupt ist ?

    • ronvale

      Welches Auto ist schon sicher? Welche Lebensmittel sind schon gesund? Wem kann man heute schon noch trauen?

      Stammtischgeschwätz, samt sinnleeren rhetorischen Fragen. Was soll das?

    • morgenstern

      Wie man sieht reagiert ein machtloser Luis genau so wie jeder andere Machtlose in so einer Situation. Es werden Feindbilder an die Wand gemalt, von Verschwörung und Verfolgung ist die Rede.
      Dieser famose Sonderfond (Steuergeld) diente einzig und allein dem Stimmenfang und somit ist und bleibt dieses Urteil ein einziger Skandal.

    • andreas

      Sehe ich da etwas falsch oder steht da hinten wirklich eine Büste vom Tribus?

    • yx

      @ Morgenstern
      kann dem voll zustimmen, und wenn es Eng geworden ist, hat seine Sekräterin die Schuld üernommmen.
      Scheinbar ist die Schwimbadaffäre ganz vergessen geworden.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen