Du befindest dich hier: Home » News » Das Land bohrt weiter

Das Land bohrt weiter

Landesrat Florian Mussner

Trotz Unterschriftensammlung hält die Landesregierung an der vom Partschinser Gemeinderat genehmigten Variante D für die Rablander Umfahrung fest. Mit einer kuriosen Begründung.

von Karin Gamper

Ein Promemoria, „durch Zufall“ in die Hände der Süd-Tiroler Freiheit gelangt, gibt Aufschluss über die weiteren Schritte in Sachen Ortsumfahrung Rabland.

Bei dem Dokument handelt es sich um das Protokoll einer Aussprache des Partschinser Bürgermeisters Albert Gögele mit Mobilitätslandesrat Florian Mussner am vergangenen Mittwoch im Landhaus 2. Für das Land saßen neben dem Landesrat dessen Ressortdirektor Valentino Pagani mit am Tisch, Bürgermeister Gögele wurde vom Gemeindereferenten Hartmann Nischler begleitet. Letzterer ist u.a. für die heiß diskutierte Ortsumfahrung der Fraktion Rabland zuständig.

Gegenstand der Aussprache war denn auch die Variante D, für welche sich der Gemeinderat am 26. April mehrheitlich ausgesprochen hat. Es ist jene Trasse, die quer durch die Obstgüter von Rabland führt und gegen welche sich bei einer Unterschriftensammlung knapp 1.000 Bürger ausgesprochen haben.

Dennoch scheint die Landesregierung an dieser Trassenführung festzuhalten, die unter einer Wohnsiedlung im Unterdorf durchführen und die landwirtschaftlichen Flächen des historischen Moarhof teilen würde. Im Protokoll heißt es denn auch: „Die Landesregierung nimmt dabei zur Kenntnis, dass sich der Gemeinderat zugunsten der Variante D ausgesprochen hat. Diese Lösung entspricht jener, welche auch von den zuständigen Ämtern vorgeschlagen wird.“

Die gelieferte Begründung ist allerdings etwas kurios: „Die Landesregierung ist der Meinung, dass die näher am Zentrum gelegenen Varianten höhere hydrogeologische Risiken aufweisen und auch in der Bauphase größere Beeinträchtigungen mit sich brächten.“ Kurios deshalb, da die bisherigen hydrogeologischen Bohrungen eigentlich genau das Gegenteil ans Tageslicht gebracht haben. „Je näher an der Etsch, desto höher ist der Grundspiegel“, fasst Moarhof-Bauer Hans Bonani die bisherigen Ergebnisse der Probebohrungen zusammen.

Dennoch wird das Land im Sommer weitere hydrogeologische Erkundungen durchführen. Bereits im September sollen die technischen Eigenschaften der Landesregierung zur Genehmigung vorgelegt werden, damit das Projekt Umfahrung Rabland ins Bautenprogramm aufgenommen werden kann.

Die Bohrungen werden auf den Grundflächen von Hans Bonani vorgenommen, mit dem vorab gesprochen wird. „Ich erteile gerne die Erlaubnis dafür“, sagt dieser, „auch wenn dabei nichts Neues herauskommen wird“.

Ihn stimmt das alles sehr bedenklich: „Wenn sich herausstellt, dass die Trasse wegen des hohen Grundwasserspiegels nicht unterirdisch gebaut werden kann, dann kommt die Umfahrung halt oberirdisch“. Und das ist das Szenario, das Hans Bonani von Anfang an befürchtet hat.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen