Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die Kaufkraft-Daten

    Die Kaufkraft-Daten

    Foto: 123RF

    Das WIFO der Handelskammer stellt fest: Die Kaufkraft der Südtiroler Konsumentinnen und Konsumenten sei in den letzten zehn Jahren gleich geblieben.

    Immer wieder wird behauptet, die unselbständig Beschäftigten würden vom konjunkturellen Aufschwung in Südtirol benachteiligt. Dies ist Anlass für das WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen nachzurechnen wie es um die Kaufkraft der Südtiroler Arbeitnehmer/innen in der Privatwirtschaft steht.

    Die offiziellen Daten zeigen, dass die Kaufkraft der Südtiroler Konsumentinnen und Konsumenten in den letzten zehn Jahren gleich geblieben ist. Zwischen 2005 und 2014 sind die Bruttolöhne der Arbeitnehmer/innen in Südtirol um 22,8 Prozent gestiegen. Die Inflationsrate für denselben Zeitraum beträgt 22,9 Prozent.

    Laut den Daten des INPS/NISF sind die Bruttolöhne aller unselbstständig Beschäftigten in der Südtiroler Privatwirtschaft (ohne Landwirtschaft) seit 2005 um knapp 23 Prozent gestiegen. Stellt man die Entwicklung der Bruttolöhne der Entwicklung der Inflationsrate gegenüber, so zeigt sich, dass die Preisentwicklung im selben Zeitraum nahezu identisch angestiegen ist.

    „Die Kaufkraft ist im vergangen Jahrzehnt erhalten geblieben und hat zum Wohlstand aller in Südtirol beigetragen“, ist Handelskammerpräsident Michl Ebner überzeugt. Für die Jahre 2015 und 2016 liegen noch keine offiziellen Daten zur Entwicklung der Löhne vor.

    Eine vor kurzem veröffentlichte Studie des „Osservatorio Statistico dei Consulenti del Lavoro“ hat außerdem ergeben, dass die Südtiroler Arbeitgeber die höchsten durchschnittlichen Nettogehälter im gesamten Staatsgebiet bezahlen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ambedue

      Leute mit Haus-Verstand brauchen diese Statistiken nicht, sie haben es selbst erfahren müssen und sind deshalb schon das ganze Jahrzehnt dessen bewusst. Warum muss ein Privater den Regio-Coin erfinden, das wäre doch heutzutage Aufgabe von zuständigen Institutionen, zu der sich hauptsächlich die Handelskammer berufen fühlen sollte.
      Macher der Handelskammer, macht, kleingeschrieben, nicht Macht.

    • ahaa

      Welche Kaufkraft?
      Wenn alle nur Schulden haben!

    • meintag

      Ahh deshalb Ex Politiker in verschiedenen Südtiroler Gremien an vorderster Stelle. Genau solche wie einen Ebner oder Pinzger brauchen wir Arbeiter dass die Rundumverteilung der Schulden passt. Ansonsten könnten Statistiken nicht geschönt werden.

    • vogel

      Sie wollen uns also erzählen, dass wir uns mit dem Einkommen von heute genauso viel kaufen können wie vor 10 Jahren weil die Bruttolöhne gestiegen sind!
      Nun, warum werden nicht die Netto-Löhne herangezogen? Wie viel sind denn die gestiegen?
      Ich kann es ihnen sagen, die Netto- Löhne sind sogar gesunken, weil dieses Krebsgeschwür das sich Staat nennt, immer neue Formen der Erpressung und des Raubes erfindet, um uns Steuerzahler auszuquetschen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen