Du befindest dich hier: Home » News » Der Anti-SAD-Artikel

    Der Anti-SAD-Artikel

    Doppelte Busse im Herbst in Passeier

    Arno Kompatscher vs. Ingemar Gatterer: Wie die Landesregierung mit einem neuen Gesetz die SAD bestrafen will. 

    von Matthias Kofler

    Die 4. Gesetzgebungskommission des Landtags hat das Omnibus-Gesetz der Landesregierung begutachtet. Der strittigste Punkt betrifft die Integration der Ausländer. Demnach kann das Land künftig die Verteilung von Zusatzleistungen, die über die Grundleistungen – sprich Sozialrente oder Mindestsozialhilfe – hinausgehen, auch an die Teilnahme an Maßnahmen zur Förderung der Integration knüpfen.

    Wie Landesrat Philipp Achammer erklärte, sollen die Ausländer dadurch angeregt werden, Sprachkurse oder Kurse zur Bürgerkunde oder Geschichte des Landes zu besuchen. Die rechte Opposition um Walter Blaas und Andreas Pöder kritisierte den Artikel, weil er nicht weitreichend genug sei und eine reine Kann-Bestimmung, aber keine Muss-Bestimmung enthalte.

    Für eine hitzige Debatte im Ausschuss sorgte auch Artikel 22 des Omnibus-Gesetzes, der auch als „Anti-SAD-Artikel“ bezeichnet wird. Demnach kann das Land künftig jene Transportunternehmen mit einer Geldbuße von 1.000 bis 6.000 Euro bestrafen, die Dienste ohne Genehmigung durchführen. Anlass sind Busfahrten ins Passeiertal, welche die SAD parallel zum Linienkonzessionär LIBUS durchgeführt hat.

    Die SAD wurde zwar bestraft, hat dagegen aber Rekurs eingereicht. Das Rechtsamt teilte der Landesregierung mit, dass die derzeitige Rechtslage nicht ausreiche, um die SAD sanktionieren zu können. Deshalb nun diese Gesetzesänderung.

    Weiters sieht der Omnibus vor, dass das Land nun eigene Fahrgast-Kontrolleure zusätzlich zu den Kontrolleuren der Konzessionäre entsenden kann.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas

      Wurde auch Zeit, dass der Hund mit dem Schwanz und nicht umgekehrt wedelt.

    • zusagen

      Ja, mit den Kontrollen nimmt man es nicht so genau. Vielleicht braucht es bald Kontrolleure die Kontrolleure überprüfen. Auf der Strecke Meran Naturns kann sich jedenfalls um viertel vor acht jeder Schwarzfahrer im Zug entspannen. Seit Monaten hat sich da kein Schaffner mehr blicken lassen. Alles ganz locker, wenn nicht, wie am Freitag passiert, irgend welche Typen aufeinander losgehen und vor den Fahrgästen zusammenschlagen. Sind allesamt Stammfahrer zu dieser Uhrzeit und vorwiegend im letzten Wagon anzutreffen. Vielleicht sollte Herrn Gatter mal zum Zugfahren eingeladen werden

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen