Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Sorge & Ohnmacht“

„Sorge & Ohnmacht“

Manuela Weber

Die gesetzliche vorgeschriebene Impfpflicht sorge bei vielen Familien für große Verunsicherung, sagt Manuela Weber vom Katholischen Familienverband.

„Wie wir vor allem aus persönlichen Gesprächen und der Diskussion in sozialen Medien entnehmen, ist die gesetzlich vorgeschriebene Impfpflicht ein Thema, das viele – wenn nicht alle unserer jungen Mitgliedsfamilien betrifft und wir spüren eine große Verunsicherung, Sorge und gar Ohnmacht, egal ob bei Impfbefürwortern oder Impfgegnern“, betont Manuela Weber, Vizepräsidentin im Katholischen Familienverband Südtirol (KFS).

Die im Gesetz verankerten Rechte und Pflichten würden in ihren Fundamenten erschüttert. Kinder hätten ein Recht auf Bildung und Gesundheit. Eltern hätten umgekehrt die Pflicht, sich um die Bildung und Gesundheit ihrer Kinder zu kümmern. Hier fordert der Katholische Familienverband Kinderärzte, Hausärzte und Gesundheits- und Hygienedienste dazu auf, junge Familien ausreichend und aktiv zu informieren und auf diese Sorgen zu reagieren. „Den Eltern empfehlen wir, ihrerseits das Gespräch mit den Diensten zu suchen“, erklärt Weber.

„Das neue Kindergarten- und Schuljahr beginnt bereits in gut drei Monaten. Bis dahin wird es kaum möglich sein, dass sich nicht – oder nicht ausreichend geimpfte Kinder dieser Vorsorge unterziehen“, fürchtet Verbandspräsidentin Angelika Mitterrutzner.

Deshalb sei hier die Südtiroler Landesregierung aufgefordert, entsprechende Durchführungsbestimmungen zu erlassen und sich für eine Abschwächung des Gesetztes unbedingt stark zu machen, um diesen zeitlichen und moralischen Druck für die betroffenen Eltern ertragbar zu machen. Auch die angekündigten Geldstrafen von bis zu 7.500 Euro bei Nichteinhaltung der Impfpflicht sind nach Auffassung des KFS weit überzogen, von der Androhung, das Sorgerecht zu entziehen ganz zu schweigen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • franz

    Vorausgesetz, dass das Dekret innerhalb 60 Tagen vom Parlament in Gesetz umgewandelt wird, frage ich mich welche Strafen für Immigranten vorgesehen sind
    Angesichts dessen, dass gerade Immigranten alle möglichen Krankheiten einschleppen und vermutlich verbreiten. sagt der Leiter der Münchner Aids- und Hepatitis-Tage, Hans Jäger. – Tuberkulose, Windpocken, Hepatitis B – und das hierzulande längst vergessene Läuserückfallfieber: Mancher Flüchtling kommt krank an. Unterschätzt werde etwa das Läuserückfallfieber, sagte Jäger. „Das Läuserückfallfieber hatten wir alle vergessen.“ Es wird von Kleiderläusen übertragen. Gerade Menschen aus Ostafrika,
    http://www.tz.de/welt/experten-fluechtlinge-bringen-auch-vergessene-krankheiten-zr-6183564.html
    Daher sollte es auch für Immigranten eine Impfpflicht geben.
    Immer mehr Fälle von Meningokokken-unteranderem auch des Typs X gibt es in Italien.
    Da es sich um den selten Typ X handelt, liegt die Vermutung nahe, dass dieser Typ Meningokokken- von schwarz Afrika – Subsahara eingeschleppt wird, wo dieser Typ besonders verbreitet ist.
    “Für Generaldirektor Thomas Schael ist das Auftreten des eher seltenen Meningokokken-Typs Beleg, dass Südtirol eine Drehscheibe zwischen Nord und Süd ist.“(…..)
    , dass Südtirol eine Drehscheibe zwischen Afrika – Europa und ( Südtirol ) ist
    Flüchtlinge bringen vergessene Krankheiten mit meint Generaldirektor Thomas Schael zum Thema: “seltener-meningokokken-typ“ meint
    http://www.tageszeitung.it/2017/01/23/seltener-meningokokken-typ/

  • martinsenoner

    Mir kommt nur komisch vor, dass gegen Windbocken jetzt geimpft werden muss, bei keinem meiner Kinder wurde diese Impfung empfohlen (die Großen haben sie schon gehabt, die Impfung ist für sie also kein Thema mehr)

  • tottele

    Ich kann nur lachen !
    Geldstrafen bis zu 7.500 € und eine Androhung das Sorgerecht zu entziehen . Jede Familie sollte die Pflicht Impfungen machen und für weitere Impfungen sollen sie selbst entscheiden dürfen . Von wegen Sorgerecht ,da sollte man mal zuerst schwerwiegenderen Gründen besser auf die Spur gehen und zuhören und nicht lachen und drüber hinweg sehen und ein Elternteil verarschen !!!
    Schlussendlich sind es ja die Kinder ,welche ein Leben lang einen enormen Schaden ertragen müssen . Fakt ist , dass mit aller Gewalt die Nadel im Heuhaufen gesucht wird und EXTREMITÄTEN werden abgewiesen .
    ARME LEUTE ,GESETZESVERTRETER !!
    LG

  • rudlmcnudl

    Eigenortig dass es wohl eine Protestbewegung gibt, ober es gibt foscht koane Leserbriefe zu dem Thema. In der Dolomiten hon i bisher koan gsechen.
    Onscheinend sein mir olle daccor mit der Impfpflicht.
    Weiteres interessant dass man in der Dolomiten lei Impfbefürworter zu den Experten zählt und olle onderen sein unhänger von Pseudowissenschoft….
    Zu denTop- Experten zählen inser Sanitätsdirektor Thomas Schael, wia die Dolomiten berichtet, mir hom glück dass mir sette Experten do im Lond hobn,weiteres kennen mir a af insere SVP Experten de inconito fir inser Imunisierung sorgen zählen.
    Egal welcher Seite man sich zugehörig fühlt, ober des muas on schun komisch firkemmen.
    Übrigens a so ähnliche Geschhichte passiert olleweil im osmanischen Reich
    wo man noch der demokratischten Wohl sich für die demokratisierung der Türkei entschieden hot und man hot olle regierungskritischen Bewegungen als onhänger von terroristischen Gruppierungen entlarvt.

    Wissenschoft funkt ondersch, des wissen sogor insere Doktoren….

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen