Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die drei Kandidaten

    Die drei Kandidaten

    Die KandindatInnen für den Grünen Co-Vorsitz stehen fest: Brigitte Foppa, Tobe Planer und Antonella Arseni.

    Bei der Grünen Landesversammlung am kommenden Samstag 27.05.2017 werden die Grünen ein neues Führungsduo bekommen, der Grüne Rat hat die entsprechenden Kandidaturen überprüft.

    Der Rücktritt von Hans Heiss und Brigitte Foppa, welche im vergangen Jahr gewählt wurden, machen eine Neuwahl nötig. Sie wurden 2016 mit der Aufgabe betraut die interne Struktur der Grünen zu überdenken. In einem Prozess der politischen Organisationsentwicklung wurde der Partei ein modernes Format gegeben.

    Nun gibt es drei KanditatInnen für den Co-Vorsitz der Verdi Grüne Vërc: Antonella Arseni, Brigitte Foppa, und Tobias Planer.

    Die PR-Frau und Kulturjournalistin Antonella Arseni war Kabinettschefin des ehemaligen Bozner Bürgermeisters und lange für die grüne Partei aktiv, besonders für den Schutz der Tiere und die Erhaltung der Umwelt engagiert.

    Die Landtagsabgeordnete Brigitte Foppa, welcher der Partei seit 2014 vorsteht, wurde vom Grünen Rat gebeten weiterhin für das Amt zur Verfügung zu stehen und erneut zu kandidieren. Diesem Wunsch komme sie gerne nach.

    Tobias „Tobe“ Planer ist erster Nichtgewählter auf der Grünen Liste bei den Landtagswahlen 2013 und sitzt seit 2010 im Bozner Gemeinderat, seit 2013 auch als Fraktionssprecher der grünen Gemeinderatsfraktion.

    Die Landesversammlung der Südtiroler Grünen, bei welcher das neue Führungsduo gewählt wird, findet am kommenden Samstag 27.05.2017 von 9:30-12:30 im Festsaal der Gemeinde Bozen statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • watschi

      ich glaube nicht einmal ein vollrausch würde mich dazu bringen diese partei zu wählen. sorry

    • george

      Ich wwürde einen „watschi“ wie Sie auch nie wählen. Viel eher würden Sie eine Watsche für ihren dummen Kommentar verdienen.

      • sogeatsschungornet

        Wer sind Sie, die Freiheit zu besitzen, eines Anderen Kommentar als dumm bezeichnen zu dürfen?
        Fällt da nicht einiges an Schatten auch auf Sie selbst zurück?

        • george

          Ja, ’sogeatsschungornet‘, der Schatten fällt schon eher auf jemand, der solch degradierende Abwertungen, wie sie ‚watschi‘ sich erlaubt, auch noch goutiert.

        • watschi

          so sind sie halt, die grünmenschenwähler alà George. sie tollerieren keinen, der anders als grün wählt. schaut so aus, als sie streben sie eine linksgrüne diktatur an. ich bin demokrat und weiss was ich nicht wähle, nicht einmal wenn ich vollbesoffen bin. was andere wählen ist ihre sache. das dürfte ich eigentlich in einem ordenltlichen demokratischen staat sagen dürfen. George lebt in einem falschen land. er sollte in eines dieser länder ziehen, wo man für solche aussagen tatsächlich peitschenhiebe, gefängnisstrafen oder sogar todesstrafen bekommt. Hier sind wir in Italien und da darf ich sagen was ich denke. gottseidank ist george nicht an der macht. so einen hatten wir schon einmal und das reicht

          • george

            ‚watschi‘, Sie kommentieren sich selber und degradieren sich dadurch von alleine. Da muss ich nicht auch noch dabei mithelfen. Was ich wähle, wissen Sie ja nicht und spekulieren ja nur herum. Jedenfalls bin ich von keiner Partei abhängig und ich wähle Personen und nicht Parteien, die imstande sind unsere im Lande Südtirol ordentlich lebenden Bürger u. Bürgerinnen zu vertreten und zu unterstützen.
            Aber Diktator spielen möchten Sie liebend gerne oder jemandem einen solchen zuweisen, das geht aus ihren Worten klar hervor. Jedenfalls einen Widerspruch von anderer Seite vrtragen Sie nicht. Üben Sie sich in Toleranz, bevor Sie mir eine diktatorische Denkweise andichten.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen