Du befindest dich hier: Home » Politik » Start für neue Post

Start für neue Post

LH Kompatscher mit dem neuen Post-Chef Del Fante (Foto: LPA/Katharina Tasser)

Um die Umsetzung des Abkommens zwischen Land und Poste Italiane ging es am Mittwoch beim ersten Treffen von LH Kompatscher mit dem neuen Post-Chef Matteo Del Fante.

Am 5. April war im Landesaußenamt in Rom das Abkommen zwischen dem Land Südtirol und Italiens größtem Dienstleister, der Gesellschaft Poste Italiane, von Landeshauptmann Arno Kompatscher und dem damaligen Post-Geschäftsführer Francesco Caio unterzeichnet worden, das die Schaffung eines neuen Verteilungszentrums in Bozen, die Beibehaltung aller Postämter und samt Personal, die Postverteilung an sechs Wochentagen und neue Dienstleistungen im Bereich des E-Commerce vorsieht.

Am Mittwoch ist Landeshauptmann Kompatscher in Rom mit dem neuer Geschäftsführer der Post, Matteo Del Fante, zusammengetroffen, um die Umseztung des Abkommens einzuleiten. „Das Abkommen ist für Südtirol eine autonomiepolitische Errungenschaft, das Ergebnis jahrelanger Vorarbeit und der guten Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen in Rom“, erklärte Südtirols Landeshauptmann. Er sei sicher, dass dieser Weg der guten und fruchtbaren Zusammenarbeit auch nach dem Führungswechsel bei der Post fortgesetzt werde.

Die ersten Schritte zur Umsetzung des Abkommens betreffen die Besetzung der Schlüsselstellen: Wie vorgesehen, soll ein eigener Südtirol-Direktor oder eine Direktorin für den Bereich der Zustellungen zuständig sein. Es gilt also eine Führungskraft mit den notwendigen Voraussetzungen auszumachen, die nicht nur für den Bereich der Zustellungen verantwortlich ist, sondern auch in der Lage, den Dienst so auszubauen, dass er den Bedürfnissen und Besonderheiten des Landes gerecht wird. Zum anderen muss der derzeitige lokale Post-Direktor Ferdinand Unterkircher ersetzt werden, der in Kürze in den Ruhestand tritt. „Wir rechnen damit, dass diese Personalentscheidungen noch im Juni fallen“, erklärte Landeshauptmann Kompatscher nach dem Gespräch.

Das dreijährige Abkommen schreibt fest, dass Südtirols 129 Postämter mit den 370 Beschäftigten und 503 Postboten beibehalten werden und der Postdienst verbessert wird. Dazu soll auch die Zweisprachigkeit beitragen, auf deren Einhaltung der Landeshauptmann heute in Rom gegenüber Post-Chef Del Fante gepocht hat. Gesprochen wurde auch über die Einsetzung der sechsköpfigen Kommission, welche die Umsetzung des Abkommens begleiten und überwachen soll.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (22)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • thefirestarter

    Vorsorglich hat man in diesem Artikel nicht geschreiben wie viele Millionen uns das wieder kostet.
    Eine sechskoepfige Kommission eingesetzt….
    … ah deshalb fehlt seit Tagen von meinem Postler inkl. Post jede Spur.

  • rambo

    Zwei grinsende geldhungrige und Leut verblödelnde Herrn.

  • ambedue

    Wie lange muss man sich noch diese blöden Kommentare über alles was die Post betrifft anhören?
    Jede Firma will schwarze Zahlen schreiben. Würden die lokalen Banken den Post-Zustelldienst übernehmen? Nein Danke, kostet zu viel. Probiert mal die Bankdienste der Italienischen Post, dann werdet Ihr sehen, wie viel weniger an Spesen zu zahlen ist. Die Italienische Post ist solide; wer von den heimischen Banken hat den Wert von 10 Milliarden Euro ?

  • thefirestarter

    Auch Lehmann war solide…
    … und „to big to fail“

    Die Post sollte Post bleiben und sich auf ihr „Core business“ beschränken und nicht Bank spielen.

    • ambedue

      Die Post spielt nicht Bank, sie ist Bank und wird von vielen anderen Banken beneidet; wer hat ein so weites Netz mit 14.000 Agenturen? Sogar Funktionäre von lokalen Banken wissen von der Effizienz der BancoPosta. Die anderen Banken werden sich warm anziehen müssen.

      • thefirestarter

        Was Südtirol betrifft würde sie aber ohne unsere Steuergelder viele „Agenturen“ zu sperren. Wären viele Arbeitsplätze weg.

        Was Süditrol betrifft. Aber wir haben ja Weicheier in der Verwaltung die sich problemlos erpressen lassen und dabei auch grinst.

  • andreas

    @ambedue
    Ich habe zwar nichts gegen die Post, sie bastelt aber bei allem rum, um etwas Geld zu verdienen.
    Sie verkaufen Bücher, Spielzeug, sind Bank, Telefonanbieter, usw.
    In den Filialen sieht es teilweise wie auf einem Markt aus.
    Und dies alles irgendwie halbherzig und teilweise recht chaotisch.
    Eine normale Postangestellte, ohne irgendwelche wirtschaftlichen Kenntnisse, wird dazu angehalten, jedem der über 10.000 Euro Einlagen hat, irgend ein schwindeliges Produkt der Post anzubieten, von welchem weder die Angestellte, noch der Kunde weiß, um was es sich da handelt.

    Das Geschäft der Pakete, eigentlich eine ursächliche Aufgabe der Post, überlassen sie aber gleichzeitig den Kurierdiensten wie GLS, Bartollini, DHL, usw.
    Du scheinst dich bei der Post auszukennen, warum forcieren sie eigentlich nicht stärker die Paketzustellung?

    • ambedue

      Ich hatte ja schon beim 1.ten Post geschrieben, dass keine Bank die Post- und Paketzustellung übernehmen würde, weil ein Verlustgeschäft. Übrigens, einige Kurierdienste gehören schon der Post. Clevere Burschen, gell. Ihr habt aber schon verstanden, dass meinerseits hauptsächlich die Postbank das Thema war. Interessiert Euch mal, wie viel Kunden die Postbank und Poste Mobile Italien weit hat. Achtung, nicht neidisch werden.

      • martinsenoner

        Zu den Kurierdiensten, wenn SDA kommt ist es die Post!

      • thefirestarter

        Fondo Obelisco?!?!

        Ich erblasse vor Neid.

      • andreas

        @ambedue
        Schreib doch nicht so einen Unsinn, mir ist es doch egal wie viele Kunden die haben. Wenn du es weißt, schreib es einfach.

        Wie groß ist der Marktanteil bei Paketzustellungen von der Post?
        Welche Umsätze machen sie mit Bank, Telefon und Zustellungen und wie hoch sind die Rendite in den jeweiligen Sparten?

        Wenn du schon eine Ahnung hast, ich kenne die Zahlen nicht, da ich mich nie dafür interessiert habe, nenne sie doch, statt dieses Blah, Blah, von clever oder dass jemand neidisch sein soll.

  • thefirestarter

    Ist ja schön das ihr soooo gut seit.
    Aber wieso braucht ihr dann unsere Steuergelder? Mir ist schon klar, dass die Millionen eigentlich für die „Post“ sind, aber indirekt oder auch direkt werden damit die Postbankdienste finanziert.
    Auf jeden Fall gratuliere ich, dass ihr es geschafft habt unsere liebsten Politker über den Tisch zu ziehen.
    Aber das machen Ebner & Co. jeden Tag also freut euch nicht zuviel.

    • ambedue

      Ihr habt ja gejammert, dass die Postämter geschlossen sind, die Postzustellung nicht funktionert usw. Warum haben sich dann die lokalen Banken nicht zusammen geschlossen, um die Postzustellung zu übernehmen ? Ich schreibe es zum 3. Mal: Verlustgeschäft. Die Dreckarbeiten soll also die Post machen. Ich komm zum Schluss, wenn es die Augen nicht sehen, wie soll es dann ins Hirn gelangen.

      • andreas

        Wenn du ein Mitarbeiter der Post bist, wirft das ein nicht sonderlich gutes Bild auf diese.
        Anscheinend kennst du die Ursprünge der Post nicht, sonst würdest du nicht oslchen unsinn schreiben.

  • thefirestarter

    „Die Dreckarbeiten soll also die Post machen.“

    Dieser Satz sagt eigentlich alles aus und es braucht keinen weitern Kommentar dazu.
    @ambedue, danke für deine Ehrlichkeit.

  • ambedue

    Hier ist das Niveau bei Diskussionen ja noch schlimmer als bei den zwei anderen Portalen. Sachlichkeit ist wohl ein Fremdwort für viele. Wenn den Leuten nichts mehr einfällt, dann holen sie ganz weit aus, verdrehen die Worte und reden Unsinn, der nach Dreckarbeit riecht. So schlimm hätte ich es mir gar nicht erwartet. Wer zuletzt lacht, hat es früher nicht verstanden.

    • andreas

      Lies mal deine Kommentare, dann google Sachlichkeit und dann versuche noch mal etwas vernünftiges zu schreiben.
      Du schwadronierst etwas von der Post daher, Zahlen kannst aber anscheinend keine nennen.

      • ambedue

        der entgleist schon wieder, ich bin ja kein Infoportal

        • andreas

          Schreib halt gleich, dass du keine Ahnung hast und nur die Post verteidigen willst, welche Schalterbeamten anordnet, Finanzprodukte zu verkaufen und diesen auch Mindestverkaufsmengen aufdrücken bzw. gemaßregelt werden, wenn sie nicht ein gewisses Quantum erreichen.

          Du scheinst einer dieser Vertreter der Post zu sein, bei welchen ich noch nie verstanden habe, was ihre eigentliche Aufgabe ist.

  • ambedue

    Du wirst früher als Dein Gewissen es zulässt bei der Post ein Konto eröffnen. Das man dann auch online verwalten kann und am Jahresende merkt, dass die Bedingungen viel besser als bei den lokalen Banken sind. Ausser Du bist Banker; ich kenne aber auch Banker, die bei der Postbank ein Konto haben; warum auch immer, schon komisch.

    • andreas

      Damit mir die Tante hinter dem Schalter ein Finanzprodukt verscherbeln kann, welches sie selbst gar nicht verstanden hat?
      Online kann man eigentlich jedes Konto verwalten. Wenn dies die Innovation der Postbank ist, na ja.
      Du scheinst aber von der Materie nicht wirklich Ahnung zu haben.

      Und noch was, wenn du schon etwas schlaues schreiben willst, bitte doch nicht Sätze wie „….früher als dein Gewissen es zulässt…“, die Aussage hat doch überhaupt keinen Sinn.

      • ambedue

        Die Damen hinter dem Schalter der lokalen Banken sind auch Tanten, und die wissen, was sie verscherblen? Schon der Ton wie Du das Personal beschreibst, verrät an Dir wenig Anstand. Jetzt habe ich die Gewissheit, dass Deine Aussagen nur Sinn haben, wenn Du ein Brett vorm Kopf hast. Genug der Diskussion, ich habe versucht mit Argumenten, Fakten und Tatsachen das Thema zu behandeln. Wahrscheinlich kommt jetzt aber noch ein Kommentar der alles von Dir bisher Geschriebene in den Schatten stellt. Für mich ist hier und jetzt Schluss. Ciao

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen