Du befindest dich hier: Home » News » „Feiger Anschlag“

„Feiger Anschlag“

Andreas Leiter Reber

Bei einem Terroranschlag in Manchester kamen mindestens 22 Menschen ums Leben. Die Stellungnahmen von Landtagspräsident Roberto Bizzo und F-Obmann Andreas Leiter Reber.

Landtagspräsident Roberto Bizzo spricht den Angehörigen der Opfer des Terroranschlags in Manchester das Mitgefühl der Südtiroler Bevölkerung aus: „Ein Anschlag gegen die junge Generation und ihr Recht auf Unbeschwertheit“.

Roberto Bizzo

„Am Dienstagmorgen sind wir mit der schrecklichen Nachricht vom gewaltsamen Tod vieler junger Menschen aufgewacht. Ein neues, feiges Attentat, vermutlich mit terroristischem Hintergrund, hat in Manchester 22 Menschen getötet und weitere 60 verletzt, beim Konzert eines Popstars, der vor allem unter den Jüngsten beliebt war. Es war ein Angriff auf die junge Generation in einem Moment der Unterhaltung und Unbeschwertheit.

Der Südtiroler Landtag drückt sein Mitgefühl den Eltern aus, die ihre Söhne und Töchter auf so grausame Art verloren haben, und dem gesamten britischen Volk, das mit diesem Anschlag so schmerzlich verletzt wurde“, so Bizzo.

„Feiger Anschlag in Manchester macht fassungslos“

Der freiheitliche Parteiobmann Andreas Leiter Reber zeigt sich tief betroffen vom „feigen Terroranschlag“ in der Manchester Arena „Diese feige und hinterhältige Mordtat macht fassungslos, sie traf unschuldige Menschen, sogar Kinder“, so Leiter Reber in einer ersten Reaktion.

Leiter Reber weiter:

„Den Opfern und Hinterbliebenen gehört unser ganzes Mitgefühl. Ich hoffe, die britischen Sicherheitsbehörden werden die Mörder und ihre Hintermänner bald ausfindig machen und einer gerechten Strafe zuführen. Die Sicherheitsbehörden in Europa sind gefordert, die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger bestmöglich zu gewährleisten. Aber auch jeder Einzelne ist gefordert: unsere Lebensweise, unsere Freiheit, unsere christlich-europäische Kultur muss stets hochgehalten werden, gerade in Zeiten des Terrors und der großen Umbrüche. Denn genau diesen Werten gilt der größte Hass der Terroristen, gleich welcher Couleur.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (24)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Herr Leinter Reber, die Herta, die Fleischfachverkäuferin beim Dorgmetzger, hat heute Morgen dasselbe gesagt…..

    Sie scheinen auch einer zu sein, der alles sofort politisch ausschlachten will.
    Ich kann mir jetzt schwer vorstellen, das jemand auf ihr Empörung gewartet hat, um sich eine Meinung über den Anschlag zu bilden.

  • rambo

    Gscheider andreas,
    hat je jemand auf deinen superblöden Komentar gewartet?
    i glab net!

  • franz

    Einfach grauenhaft.
    “Der Anschlag bei einem Popkonzert in Manchester war ein Terrorangriff. Das sagte Großbritanniens Premierministerin Theresa May in London. Der Attentäter von Manchester habe „das größtmögliche Blutbad“ anrichten wollen. In ihrer Stellungnahme sagte May zudem, der Angreifer habe mit „kaltem Kalkül“ auf Kinder gezielt.
    May sagte, die Polizei kenne die Identität des Täters, wolle aber noch keine Details nennen. Zudem werde noch ermittelt“ […]
    “-So viele junge Menschen sind von bösartigen Verlierern ermordet worden“, sagte Trump. „ „Ich werde sie nicht „Monster“ nennen, denn das würden sie mögen, diesen Namen würden sie mögen. Ich werde sie von jetzt an „Verlierer“ nennen, denn das ist es, was sie sind. […]
    https://www.welt.de/politik/ausland/live164827506/IS-reklamiert-Anschlag-fuer-sich-eine-Festnahme.html
    Diese feigen Attentäter sind keine Menschen es sind von Islam geblendete hirnlose Geschöpfe die uns mit den Anschlag auf den des World Trade Centers (WTC) in New York City 9/11 den Krieg erklärt haben, die es auszurotten gilt.
    Vermutlich der Polizei bekannter Soldat des IS schon der Polizei bekannt durfte ähnlich wie der Atentäter von Berlin “Amri“ sich frei bewegen und schließlich diesen grauenhaften Anschlag verüben.
    Wann wir die Politik endlich daraus lernen.

  • andimaxi

    Ein beliebtes Spiel von Provinzpolitikern, die sonst absolut nichts Konkretes beizutragen haben, weil sie entweder die wirklichen Lösungsansätze für lokale Probleme nicht kennen oder es ihnen zu anstrengend ist, darüber nachzudenken: Sie klinken sich einfach mit Wortmeldungen zu großen Themen ein, schreiben das, was tausend andere auch schreiben würden und meinen sie haben große Weltpolitik gemacht. Da ist dieser Reber ein gutes Beispiel. Der wird mal schnell F-Obmann ist grad mal zwei Tage in seiner Funktion (Amt ist es ja keines, weil nur eine Parteifunktion) – und dann meint er, er kann zur Weltpolitik Stellung nehmen. Ich finde, ein Funktionär eine Lokalpartei hat schon meinen möglichen Respekt versemmelt, wenn er sich zu Dingen zu Wort meldet, die weit außerhalb seines möglichen Wirkungsbereiches sind. Ein Lokalpolitiker soll sich um die Probleme im Land kümmern und dabei konkrete Dinge ansprechen und nicht versuchen, durch Wortmeldungen die weit seinen Wirkungskreis übersteigen, versuchen die Tatsache zu verdecken, dass er zu konkreten Problemen eigentlich gar nichts zu sagen hat.

  • andreas

    @rambo
    „Aber auch jeder Einzelne ist gefordert: unsere Lebensweise, unsere Freiheit, unsere christlich-europäische Kultur muss stets hochgehalten werden, …“

    Lies dir nochmals ganz langsam diese Passage durch, versuche sie zu verstehen und wenn du das nicht schaffst, lass sie dir erklären. 🙂

    Derselbe Schmarrn aus einem anderen Mund.
    Was will er hochhalten?
    Was genau soll der Einzelne denn tun?

  • franz

    So unrecht hat Leiter Reber nicht. In der Tat sind die Sicherheitsbehörden in Europa gefordert solche abscheuliche Attentate verübt von feigen hirnlosen Geschöpfen zu verhindern.
    Noch mehr ist die Politik gefordert, schließlich sind den Sicherheitsbehörde die Hände gebunden, durch Gutmenschen Gesetzen der von Links regierten Parteien ganz besonders in Italien mit den Postkommunisten des PD unterstützt von SVP. oder SPD regierte Länder .
    Gesetzen die es kriminellen Immigranten Jihadisten & Terroristen wie AMRI ermöglicht auf Grund Gesetzen wie das “Svuota carceri“ das Gefängnis frühzeitig zu verlassen und sich mir 14 verschiedenen Identitäten usw. quer durch Europa zu bewegen, trotz Ausweisdekret
    Völlig versagt auch das Sicherheitssystem in Deutschland im Fall AMRI .Jeder einzelne kann seinen Beitrag leisten indem er Parteien welche verantwortlich für das Versagen hinsichtlich Sicherheitspolitik tragen, bei den nächsten Wahlen seine Stimme einer anderen Partei gibt.
    Für Islam- Sympathisanten sind natürlich die Opfer solcher Attentate selbst schuld. wie z. B auf Charlie Hebdo. .

  • goggile

    ich verstehe nicht wie Landespolitiker sich àussern muessen wo es andere staatspolitiker tun sollen. machts endlich neu Gesetze do in Italien fir ins!

  • morgenstern

    Lieber Herr Reber, solche Luftpumpen gibt es in der Politik bereits in Überfluss die solche Vorfälle öffentlich verurteilen, doch kein Einziger wurde dafür gewählt.

  • sepp

    die Luftpumpen sein woll die SVPdei des noch fordern das Ausländer nach Südtirol kommen bin dafür das kriegs Flüchtlinge aufgenommen werden aber nett andere wie meistens die überhaupt kein Asyl recht haben

  • erich

    Das werden wir morgen in der Bild Zeitung lesen, dass Herr Leiter Reber dem englischen Volk seine Anteilnahme bekundet.

  • rota

    Anschläge gegen die Verantwortlichen an den Schalthebeln der Macht gibt es schon lange nicht mehr. Warum gibt es so viele Anschläge gegen die Bevölkerung, vielleicht gesteuerte Meinungsmache?

  • yannis

    @rota,

    damit hast Du zu 100% recht !

    Manche Anschläge dienen zudem auch als Begründung einen anderen der mit den Anschlag selbst wenig bis nichts zu tun hat den Krieg zu erklären.

  • franz

    Wieder einmal zeigt der Fall von Manchester wie auch die anderen Attentate in Europa, dass Integration nicht möglich ist, in der Tat handelt es sich bei den Attentäter von Manchester geborenen Mann mit Migrationshintergrund handeln.
    Laut den führenden Ermittlers der Polizei in Manchester Ian Hopkins, soll ein Mann namens Salman Ramadan Abedi den Anschlag verübt haben. „Er war 22 Jahre alt und stammte aus Manchester“, sagte der Beamte vor Journalisten außerhalb der Polizeizentrale.
    Nach Informationen der BBC wurde Abedi in Manchester geboren und stammt aus einer Familie mit libyschen Wurzeln. Wie der Telegraph berichtet, waren die Eltern einst vor dem Regime des früheren Machthabers Muammar al-Gaddafi aus Libyen geflohen.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-05/explosion-manchester-konzert-grossbritannien

  • franz02

    Es ist tragisch und furchtbar für den weiten Opferkreis, denn dazu gehören nicht nur die jungen Toten und Schwerverletzten sondern auch die Familien, Verwandten und Freunde. Aber muss auch ohne Zynismus sagen: „friendly fire“. Sind es doch gerade die Briten, die zusammen mit den Saudis und den Türken mit im Hintergrund den Amerikanern, die den Terrorismus im Nahen Osten massiv unterstützen. Die sogenannten Rebellen sind keine Syrer, sondern fast ausschließlich foreign fighters, allesamt Terroristen, die vom Westen und von den Saudis und Türken ausreichend mit Geld und Waffen versorgt werden. Der Islamische Staat könnte in wenigen Tagen gänzlich besiegt werden, wenn es dieBriten und ihre Kumpane nur wollten. Aber sie wollen nicht.

  • franz

    franz02
    „friendly fire“. ?
    Es stimmt zwar, dass die Saudis, der Katar sowie der Iran den Terrorismus im Nahen Osten finanzieren, bzw. durch Waffenlieferungen von Amerika – Deutschland und Italien unterstützt werden.
    Was nicht heißt, dass England oder Amerika den IS bzw. Assad unterstützt.
    Die sogenannten Rebellen sind keine Syrer, sondern fast ausschließlich foreign fighters, allesamt ( Terroristen ) die gegen den IS bzw. gegen Assads Truppen kämpfen
    Für den Krieg in Syrien sind nicht die Amerikaner oder die Engländer schuld, schuld sind vor allem Baschar al-Assad
    unterstützt von Putin und den Iran.
    Das Problem mit den IS – Fanatikern und Kopfabschneider die mit 9/11 den Rest der Welt den Krieg erklärt haben ist ein Weltweites Problem und betrifft nicht nur Amerika und England.
    Auch Deutschland -siehe Attentat in Berlin. usw.
    Die Attentäter in Europa sind übrigens fast alle Staatsbürger mit Migrationshintergrund.1-2 Generation , wie der Attentäter von Manchester.( was beweist, dass eine Integration von Muslimen nicht möglich ist )
    Mit den Anschlag auf die das World Trade Centers (WTC) in New York City 9/11 haben diese Monster des IS, Fanatiker des Islam den Rest der Welt den Krieg erklärt, Amerika und England hat zurecht darauf reagiert.
    Leider schafft es unsere links-grüne Regierung nicht mit Gesetzen “Foreign Fighters -Terroristen und Kriminelle illegale Immigranten bzw. illegale Moschen entgegenzutreten.
    Zum Glück haben wir einen effizienten Geheimdienst – Polizei / Carabinieri die bisher das schlimmste verhindern konnten.

  • franz

    Wie üblich werden Kommentare von Gutmenschen und Bahnhofsklatscher welche all jene in die Nazi Ecke stellen bzw. sie als Hetzer als rechtsradikal und Wohnheim- Anzünder bezeichnen die nicht ihrer Scheintoleranz zustimmen.
    Wie z. B
    franz02
    http://www.tageszeitung.it/2017/02/05/hass-und-drohbotschaften/#comment-341146franz02
    Während die Redaktion immer wieder Schwierigkeiten bei der Freischaltung konstruktiver Kommentare hat.

    • franz

      Wie gesagt typisch des Gutmenschen ist die Nazikeule. Erklärtes Ziel ist es, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, indem er ständig neue Ideen und Forderungen für mehr „Toleranz“ ersinnt.
      Leider artet dieses Bestreben in einen regelrechten Toleranzfaschismus aus, wodurch man hierzulande mit Androhung der Nazikeule geradezu dazu gezwungen wird, jeden noch so nutzlosen Blödsinn und unnötigen Scheiß als toll zu empfinden, solange es nicht deutschnational ist (hier wird man hingegen gezwungen, es zu verachten).
      Leider führte jahrelanges Gutmenschentum und falsche Toleranz zu einem politischen Stillstand unkontrollierten Immigration, Chaos und dem Anstieg von Kriminalität durch Gesetzen der links-grünen Elyte PD/SVP und

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen