Du befindest dich hier: Home » News » Fürstliches Gehalt

    Fürstliches Gehalt

    Landesrat Arnold Schuler hat das erstaunliche Gehalt des Direktors des Landesfeuerwehrverbandes, Christoph Oberhollenzer, preisgegeben.

    von Heinrich Schwarz

    Viel Widerstand bei der Herausgabe der Informationen habe er von der Landesverwaltung nicht gespürt, sagt Andreas Pöder. „Offenbar war man sogar ganz froh darüber, dass einmal jemand nachfragt“, so der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion.

    Pöder hat sich mittels Landtagsanfrage erkundigt, wie hoch die Entschädigungen für die leitenden Funktionen der Landesfeuerwehrschule sind. „Viele Leute, die draußen für die Feuerwehren tätig sind und ehrenamtlich buggeln, ärgern sich, dass das Geld bei der Führungsspitze offenbar keine Rolle spielt. Ich wurde gebeten, der Sache nachzugehen“, erklärt der Politiker den Hintergrund.

    In der Beantwortung der Anfrage, die vom zuständigen Landesrat Arnold Schuler unterzeichnet ist, heißt es einleitend: „Gemäß Art. 55 des Landesgesetzes Nr. 15 von 2002 ist der Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols mit der Führung der Landesfeuerwehrschule beauftragt. Der Landesfeuerwehrausschuss, bestehend aus dem Landesfeuerwehrpräsidenten, dem Stellvertreter, den neun Bezirksfeuerwehrpräsidenten, den neun Bezirksfeuerwehrinspektoren, dem Leiter der Landesfeuerwehrschule und dem Landesjugendreferenten, beschließt in allen Belangen, welche den Freiwilligen Feuerwehrdienst und die Landesfeuerwehrschule betreffen.“

    Danach geht Schuler in der Antwort auf die Amtsentschädigungen und Gehälter ein: Der Präsident des Landesverbandes der Freiwilligen Feuerwehren – das ist aktuell Wolfram Gapp – erhält eine Amtsentschädigung im Ausmaß eines besteuerbaren Jahreseinkommens von 42.259 Euro.

    Das Amt des Präsidenten-Stellvertreters sei zurzeit nicht besetzt, heißt es in der Antwort, die offenbar nicht mehr aktualisiert wurde. Der Stellvertreter wurde im Rahmen des Landesfeuerwehrtages am Freitag vorletzter Woche gewählt.

    Weiters steht in der Antwort: „Alle anderen gewählten Mitglieder des Landesfeuerwehrausschusses üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus und erhalten grundsätzlich keine Amtsentschädigung.

    Zum Abschluss kommt das Gehalt, das Südtirols Feuerwehrleute am meisten interessiert – jenes des Direktors Christoph Oberhollenzer: „Der Leiter der Landesfeuerwehrschule wurde im Jahre 1991 vom Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren angestellt und ist seit dem Jahre 1994 zusätzlich auch Direktor des Landesverbandes der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols. Das besteuerbare Jahreseinkommen für beide Funktionen beträgt 196.432,28 Euro.“

    Damit verdient Oberhollenzer deutlich mehr als Arnold Schuler für dessen Tätigkeit als Landesrat. Schuler war denn auch sehr erstaunt über das Jahreseinkommen des Direktors. „Wir wissen ja aber auch, dass es eine Reihe von öffentlich Bediensteten gibt, die mehr als ein Landesrat oder gar mehr als der Landeshauptmann verdienen“, so der SVP-Politiker.

    Ob das Gehalt des Feuerwehr-Direktors gerechtfertigt ist, will Schuler nicht weiter kommentieren. Er sagt nur soviel: „Es ist nun mal so mit dem Direktor ausgemacht worden, als er in den 90er-Jahren die Anstellung erhielt. Das habe ich zur Kenntnis zu nehmen. Zudem muss man berücksichtigen, dass Herr Oberhollenzer mit Landesverband und Feuerwehrschule eine Doppelfunktion hat. Unter welchen Bedingungen heute jemand angestellt würde, kann ich nicht sagen.“

    Zur Amtsentschädigung des Präsidenten Wolfram Gapp kommentiert Landesrat Arnold Schuler: „Seine Tätigkeit kann man nicht mit der ehrenamtlichen Tätigkeit vergleichen, die draußen gemacht wird. Der Präsident hat einen enormen zusätzlichen Aufwand, muss viel im Büro sitzen und ist viel unterwegs.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (22)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas

      Durnwalder hat das Geld anscheinend mit vollen Händen ausgegeben, war ja nicht sein´s.
      Die Ausgaben des Landes für Gehälter gehören mal alle auf den Prüfstand und gegebenenfalls angepasst.
      Wenn der Direktor der Feuerwehr gleich oder mehr als der LH verdient, läuft etwas schief.

    • einereiner

      196000 Wow. Kein Wunder, dass diese Leute alles für den Durni gemacht haben.
      Dieses Gehalt gehört halbiert!

    • george

      Dieses Gehalt gehört in jedem Fall auf die Hälfte gekürzt. Aber auch viele andere Führungspositionen im Lande sind zu überprüfen und auf ein erträgliches Maß anzupassen, ebenso die Gehälter von Managern, Funktionären u. a. m. Das hat nichts mit Neid zu tun, sondern mit Angemessenheit und gerechtem Ausgleich zwischen der arbeitenden und produzierenden Gesellschaft.

    • thefirestarter

      Der Herr war eben sehr geschickt beim Arbeitsvertrags Abschluss.
      Er hat das getan was viele andere leitenden Angestellten auch tun.
      Er hat erkannt, das sein Arbeitsplatz als Leiter einer mit Steuergeldern finanzierten, dem Land unterstellten Einrichtung, sich wunderbar zur persönlichen Bereicherung nutzen lässt.
      Das Beste daran ist .. es ist völlig legal.
      Und der Dumme ist nicht er, sondern im Gegenteil sein Gegenüber bei der Vertragserstellung.

    • schiesspulfer

      A bodelose Frechheit sowas!
      Und dann auch noch an die Freiwilligkeit appellieren und bei Anfrage oder desgleichen immer aus Stur schalten.
      Das Gehalt ist nicht mal gerechtfertigt, wenn er alleine die Schule schmeissen würde…
      Aber nicht mehr lange, dann ist er ja alleina da oben.

    • besserwisser

      trotzdem sind die freiwilligen Feuerwehrleute supermenschen die sich immer in den dienst der Allgemeinheit stellen und für in not ratende menschen stets hilfsbereit sind!

    • der_brottler

      So, das ist schon mal ein guter Anfang, und vielleicht sollte man auch andere heilige Kühe (Caritas, Weisses Kreuz, KVW, Voluntarius…….) näher beleuchten und für öffentliche Transparenz sorgen.

    • florianegger

      stell dir vor: es brennt und einer kommt und hilft, weil alle nur nörgeln und jammern….

      • markp.

        @florianegger:
        Artikel gelesen? Eher nicht, weil das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Es geht hier nicht um die Feuerwehr an sich, sondern, daß dort mancher Posten vielleicht überbezahlt ist.
        Du hättest zumindest den zweiten Absatz lesen können, denn wer hier den Mißstand anprangert, sind zum einen auch Leute von der freiwilligen Feuerwehr, die wohl kommen wird, sollte es bei dir brennen.

    • tiroler

      Vergönnt ihm doch das bischen Geld!
      Jeder Amtsdirektor, jeder Politiker und jeder Arzt verdient doch mehr.
      Ob dieser Herr mehr oder weniger verdient, das spüren wir doch nicht. Wirklich eine Neidgesellschaft, die Südtiroler!

    • kleinlaut

      …war natürlich an @Tiroler gerichtet! Ihr werdet schon ganz blass im Gesicht, wenn einer ein paar teure Schuhe trägt.

      • markp.

        @kleinlaut
        Hast du stichhaltige Beweise, daß es in Tirol die größeren Neider als in Südtirol gibt.
        Bin ganz gespannt auf die Unterlagen… ansonsten… vor dem Tippen einfach mal kurz innehalten und nachdenken.

    • kleinlaut

      Bezüglich „innehalten“ könntest Du Dir auch manchmal bei deinen Kommentaren eine Scheibe abschneiden! Nein, statistisch gesehen gibt es dazu sicher keine Erhebungen, aber ich kenne die Pappenheimer nördlich vom Brenner zu Genüge und zwar so lange noch bevor Du die Windeln nass gemacht hattest.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen