Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Säumige WoBi-Mieter

    Säumige WoBi-Mieter

    Foto: 123RF.com

    Von über 3.300 WoBi-Mietern, die mit ihren Mieten im Rückstand sind, wurden 2016 gerade mal neun rausgeworfen – 2017 bisher nur zwei.

    „Das nachlässige Verhalten der Wobi-Führung gegenüber säumigen Mietern ist für manche eine regelrechte Einladung zum Nicht-Zahlen“, bemängelt der Landtagsabgeordnete Andreas Pöder (BürgerUnion).

    „Von über 3.300 WoBi-Mietern, die mit ihren Mieten im Rückstand sind, wurden 2016 gerade mal 9 rausgeworfen – 2017 bisher nur 2! Die insgesamt fast 14.000 Wohnungen gehören der öffentlichen Hand“, so Pöder weiter.

    „Über 3.300 Mieter sind mit der Miete im Rückstand, schulden dem Wobi also teilweise seit Jahren insgesamt über 7 Millionen Euro und trotzdem wurden 2016 nur ganze 9 Mieter wegen Mietrückständen und 2017 bisher gar erst 2 definitiv aus ihren Wohnungen geworfen. Rauswerfen wollte das Wobi über die Mahndekrete im vergangenen Jahr knapp über 100 (von 3.300), definitiv gegangen wurden 9. Im laufenden Jahr 2017 wurden gar nur 29 Mahndekrete an säumige Mieter ausgestellt“, bemängelt Pöder.

    „Insgesamt wurden 2016 ganze 14 Wobi-Mieter ihrer Wohnung verwiesen, also auch einige wenige auch wegen anderer Regelverletzungen bislang im Jahr 2017 genau die Hälfte, als 7. Dabei zeichnen Wobi-Mieter und Mitarbeiter vor Ort ein ganz anderes Bild über die Situationen. Man kann nur sagen, dass sich die Wobi-Führung offensichtlich auf der Nase herumtanzen lässt.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • gynne

      Und wie viele Ausländer sind unter der Italienschen Sprachgruppe zu finden ?

    • franz

      Abgesehen davon, dass 3.300 WoBi-Mieter die mieten nicht bezahlen bzw im Rückstand sind, bekommen Mieter mit Migrationshintergrund auf Grund von Falscherklärungen bei der Steuererlklärung einen Bonus von 900 € Mietbeitrag.
      Abgesehen davon, bekommen Immigranten dadurch natürlich eine höhere Punktebewertung bezüglich WOBI -Gesuchen.
      Und einheimische Familien haben das Nachsehen bzw können sich keine Kinder leisten, während sich Immigranten exponentiell vermheren wie di Karnickel Was schließlich zu einen demografischen Wandel führt.
      Wie schon der Prophet Mohammed vor 600 Jahren prophezeit hat.
      “Wir werden das Abendland ( zuerst Konstantinopel und dann Rom) , über den Bäuchen unserer Frauen erobern.[…]
      Wie bereits zum Thema : Südtirol schaut auf uns“ geschrieben.
      http://www.tageszeitung.it/2017/05/13/wir-schauen-auf-suedtirol/#comment-346324
      SVP mit LH Kompatscher und Landesrätin Stocker versuchen natürlich alles schönzureden die Bürger zu belügen und zu verarschen- und dann träumen sie noch , dass sie bei den nächsten Wahlen auf 50 % + kommen.

    • watschi

      anfangen zu pfänden. die meisten von denen haben ein auto in der garage oder einen fernseher zu hause. nur den wirklich armen soll geholfen werden

    • goggile

      tiats amol Tacheles redn. wiaviel Prozent auslànder oder auslànder de ital staatsbuergerschaft errungen hobn sein dabei bei die illegalen wegschmeisaktionen in die wiesn vom muellsàcke usw? und die Nomaden de direkt nebnen fluss leben in Meran in der ach so gruenen Stadt wiaviel isch do im fluss iniglondet?
      wir gehen dem sicheren zerfall der Gesellschaft entgegen. danke Politik und auch richter, die ja durch Dekrete insgeheim die wahren gesetzesmacher sind oftmals.

    • thefirestarter

      Aber es ist schon klar das die 802 DEUTSCHEN pro Wohneinheit am meisten Schulden?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen