Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Herr Leitner, wurden Sie verraten?

    Herr Leitner, wurden Sie verraten?

    Er war die Galionsfigur der Blauen, jetzt wechseln ehemalige Mitstreiter die Straßenseite, wenn sie ihm begegnen. Pius Leitner im VIDEO-Interview.

    Wie hat er seinen Absturz mit Schrecken erlebt?

    Warum hat sich seine ehemaliger Kronprinz Roland Tinkhauser von ihm abgewandt?

    Wer wird neuer Obmann bei den Blauen?

    Diese und andere Fragen hat TAGESZEITUNG Online F-Ehrenobmann Pius Leitner gestellt.

    DIE GROSSE ABRECHNUNG von Pius Leitner mit seinen WIDERSACHERN LESEN SIE AM SAMSTAG IN DER PRINT-AUSGABE.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • goggile

      Herr Leitner sehr guten interwiu. ich sehe Sie nicht mehr so gestresst und ich denke es hat auch Vorteile wennman das leben von einer anderen seite sieht als immer nur im Trubel und jahrzehntelanger Gleichheit.
      sollte er nochmals mehrer politisch wollen wàre er ein guter lh kanditat

    • andreas

      Oberhofer ist ja richtig handzahm geworden 🙂

      Die Penisringaffäre war schon deshalb schädlicher, da sich die Freiheitlichen zum Gespött der Leute gemacht haben.
      Tinkhauser ist weit aus der Klügste dieser Partei und ihm wird es wohl nicht gepasst haben, sich so vorführen zu lassen.
      Nebenbei geht es nicht um das Geschenk an sich, jeder kann jedem schenken was er will, deshalb ist es unsinnig zu spekulieren, dass Tinkhauser dafür kann, sondern darum, dass die Rechnung in der Buchhaltung der Freiheitlichen aufgetaucht ist.
      Wobei es beim Urteil gegen Leitner um über 50.000 Euro geht, nur wegen der Beate Uhse Rechnung wäre er gewiss nicht verurteilt worden.

      In der Rentenaffäre waren es die Aussagen von Mair „wir konnten die Bombe nicht platzen lassen“ und Leitner „ich bin keine Bank“, welche sie zu „Mittätern“ gemacht haben. Hätten die beiden Gallionsfiguren nach dem Auffliegen etwas geschickter agiert, stünde die Partei momentan besser da.

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass Leitner die politische Überzeugung von Mair jemals geteilt hat, ich denke er hat sie in Kauf genommen, da sie Stimmen gebracht hat. Ich schätze ihn eher als moderat wie Blaas ein.
      Hätte er sich etwas von ihr distanziert und mit Tinkhauser zusammen die Partei neu positioniert, hätten sie zwar ein paar Stimmen vom rechten Rand verloren, doch gewiss viele Protestwähler, welche die SVP nicht mehr wählen wollten, dazu gewonnen. Sein größter politischer Fehler war wohl die Nibelungentreue zu Mair.

    • einereiner

      @goggile
      du musst heute einen sehr guten Stoff geraucht haben.

    • tiroler

      Leitner ist nichts anderes als ein jahrzehntelanger Nutzer des Systems zur Selbstbereicherung.

    • prof

      Egal von welcher Partei,wer zum „Futtertrog“ kommt frisst daraus.

    • morgenstern

      beleidigte Leberwurst!!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen