Du befindest dich hier: Home » News » „Populist der Extraklasse“

    „Populist der Extraklasse“

    Der österreichische Bundesminister für Europa, Intergration und Äußeres Sebastian Kurz am 23. November in Klagenfurt

    Ist Sebastian Kurz der Macron der Alpenrepublik? Warum die Freiheitliche Ulli Mair partout nicht auf den Hype um den neuen ÖVP-Chef aufspringen will.

    von Matthias Kofler

    Sebastian Kurz ist auf der Überholspur: Seit der Außenminister in der vergangenen Woche den ÖVP-Vorsitz übernommen hat, schnellen die Umfragewerte seiner Partei in die Höhe. Die Volkspartei liegt mittlerweile schon gleichauf mit der Kanzlerpartei SPÖ und der oppositionellen FPÖ.

    Damit nicht genug hat Kurz nun auch die Führung im inoffiziellen Wettbewerb um die Facebook-Vorherrschaft übernommen. Mit 94.035 Interaktionen und einem Plus von 140 Prozent im Vergleich zur Vorwoche landete Kurz klar vor FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der es auf knapp 88.000 Interaktionen schaffte. Weit abgeschlagen folgt auf Platz 3 Christian Kern mit knapp 28.000 Interaktionen.

    Sebastian Kurz werden gute Chancen eingeräumt, mit seiner neuen „Liste Kurz“ bei den Nationalratswahlen im Herbst die Nase vorn zu haben – und Chef einer Koalition aus ÖVP und FPÖ zu werden. Der amtierende SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern hätte in diesem Fall das Nachsehen.

    Die Freiheitliche Ulli Mair lässt der Hype um den österreichischen Polit-Shootingstar völlig kalt: „Kurz ist schon jetzt Ankündigungskanzler und Populist der Extraklasse“, giftet die Landtagsabgeordnete.

    Die politischen Leistungen des Außenministers? Er kopiere FPÖ-Inhalte, plappere diese nach – „was“, meint Ulli Mair „an und für sich und im Vergleich zur ,political correctness’ eines Achammer gut wäre“ – und stimme dann dagegen, was „Wählerbetrug“ sei und „schon jetzt ein Gipfel der politischen Lüge“. „Anstatt die Dinge umzusetzen, die er zum Besten gibt, macht er gar nichts“, so die Fraktionschefin der Freiheitlichen.

    Was Bundeskanzler Kern betrifft, zieht Ulli Mair die eine oder andere Parallele zu Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher: Auch Kern sei als Erneuerer gestartet. Doch durch seinen Widerwillen, Neuwahlen einzuleiten und sich erstmals Wahlen zu stellen, habe er „sein wahres Gesicht gezeigt“, so die Freiheitliche. Darüber hinaus verspreche seine Politik keine Erneuerung, sondern sei „der übliche linke Schmarrn“.

    „Eine politische Erneuerung gibt es dann, wenn Schwarz-Rot gesprengt wird, die FPÖ zumindest zweitstärkste Kraft wird und sich neue Konstellationen eröffnen sowie neue Koalitionen“, hofft Ulli Mair. Der Populismus eines Strache sei im Gegensatz zum Populismus von Kern und Kurz kaum der Rede wert. Hinzu komme der Umstand, dass das „nicht Wahlkampfpopulismus“ sei, sondern „die FPÖ-Linie seit Jahrzehnten“. In der FPÖ finde man keine Populisten, die opportunistisch Meinungen aufgreifen wie es Kurz mache.

    „In meinen Augen tun sich auch die Linken längst keinen Gefallen mehr mit all dem, weil man sie jederzeit wunderbar vorführen und ihnen immer wieder den Spiegel vorhalten kann“, zeigt Ulli Mair durchaus etwas Mitgefühl mit der SPÖ. Doch die Freiheitliche ist überzeugt: „Die Menschen durchschauen das. Strache ist sowohl was Ankündigungen betrifft, als auch Glaubwürdigkeit und Geradlinigkeit der Stabilitätsfaktor schlechthin in diesem Dreikampf.“

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE:

    • Was Brigitte Foppa zum Dreikampf Kern-Kurz-Strache sagt.
    • Und was die neue Chefin der österreichischen Grünen mit Südtirol zu tun hat.
    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (20)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • erich

      Schon bitter Frau Mair wenn plötzlich ein Jungspund kommt und die Freiheitlichen mit ihren eigenen Mittel schlägt. Die Oberpopulisten der vergangenen Jahre sehen plötzlich die Fälle davonschwimmen. Sebastian Kurz hat mit viel Risiko und einen Geniestreich alle anderen alt aussehen lassen. Die Reaktion einer Mair zeigt nur die Ohnmacht im Ideenwettbewerb.

    • watschi

      er ist einfach zur zeit ein politiker, der die massen anzieht. gutaussehend, intelligent und guter rethoriker. dazu kommt eine portion selbsicherheit, die sich gewaschen hat. da kann wohl zur zeit niemand mithalten, nicht einmal der dauerschwätzer h.c. strache.

    • ahaa

      Die Ehrlichkeit und Geradheit in seinen Reden ist seine Stàrke.Nicht die Skandale liebe Mair.Das habt ihr alle versàumt!

    • rota

      Schon komisch, Sebastian Kurz und Recep Tayyip Erdo?an können nicht miteinander und doch haben sie sehr viel Gemeinsames in ihren Verhaltensbildern.

    • mannik

      „Kurz ist … Populist der Extraklasse“. Dieser Vorwurf aus dem Munde Mairs ist schon gewaltig. Im Italienischen gibt es da einen treffenden Ausdruck dafür: Il bue che dice cornuto all’asino.

    • franz

      Il bue che dice cornuto all’asino
      Questo proverbio è riferito a chi vede i difetti degli altri senza rendersi conto dei propri.
      Treffend auch für mannik. 🙂

      • mannik

        Franz, haben Sie bei „dettieproverbi.it“ nachschauen müssen, um hinter die Bedeutung des Sprichworts zu kommen?

        • franz

          Nein, im Gegensatz zu Dir, bin ich informiert und weiß, dass Urteile von Höchstgerichten immer richtungsweisend sind bzw. als Grundsatzurteile zu betrachten sind.
          Anscheinend reicht Dein Grundsatzwissen dazu nicht aus. 🙂
          Ein bisschen Nachhilfe in Rechtskunde würde Dir nicht schaden.
          Anstatt nur in die Christallgugel zu schauen oder linke-kommunistische Zeitungen wie L’UNITA oder “den Standard“ zu lesen, solltest du mal anständige Zeitungen lesen.

          • mannik

            Franzl, Ihre Erklärung zur Bedeutung des Sprichwortes ist eins zu eins von der Webseite dettieproverbi.it kopiert, von wegen NEIN!
            Wer es nicht glaubt kann gerne hier kontrollieren: http://dettieproverbi.it/proverbi/italia/il-bue-dice-cornuto-allasino/
            Haben wir den Kopier-Franz schon wieder erwischt. Und leugnen auch noch. Da kann man sich vorstellen was der Rest von ihren Kommentaren wert ist. Beispielsweise der zu den Grundsatzurteilen. Sie erweisen sich einmal mehr als ausgemachter Ignorant. Husch, husch in die Ecke!

    • noando

      „““Der Populismus eines Strache sei im Gegensatz zum Populismus von Kern und Kurz kaum der Rede wert.“““ 🙂
      „““Hinzu komme der Umstand, dass das „nicht Wahlkampfpopulismus“ sei, sondern „die FPÖ-Linie seit Jahrzehnten“““ 😀 😀 😀
      Beginne deinen Tag mit einem Lachen – Danke Ulli

    • andreas

      Ein klassisches Beispiel dafür, dass es den Politikern nicht um die Sache, sondern um sich selbst geht.
      Mair müsste eigentlich zufrieden sein, wenn jemand mit Aussicht auf eine Kanzlerschaft das umsetzen will, was die Freiheitlichen verlangt haben.

    • watschi

      bravo Andreas, da hast du die ulli mit den fingern in der marmelade erwischt. es stimmt, eigentlich müsste sie froh oder stolz sein, dass endlich einmal jemand ihr programm umsetzt. aber scheints geht es nicht um die sache selbst, sondern WER es umsetzt um dadurch die lorbeeren und bei den nächsten wahlen mehr sitze und somit mehr geld zu erhaschen.

    • martasophia

      Zuerst Bewunderung für einen jungen Mann der in der Politik so erfolgreich ist, jetzt Verwunderung, Verwunderung, Verwunderung! Hat ihm der schnelle Erfolg nicht gut getan? Ist er nunmehr ein eitler Egomane, ein Rattenfänger?

    • roadrunner

      Eibe Provinzpolitikerin die nur von Populismus lebt, wirft einem Staatsmann Populismus vor. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen….

    • franz

      @mannik
      Und,selbst wenn ? Lieber etwas kopieren statt einen totalen Schwachsinn zu behaupten., wie Du.
      Du bist vielleicht ein tadelloses Schaf, das den Marktschreiern von SVP/PD hinterherrennt. Nach den Zitat von Albert Einstein ( kopiert )
      Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.
      Da hast Du bereits gemeinsam mit 63 % der Südtiroler anlässlich zum Verfassungsreferendum bewiesen.
      Ein Glück, dass uns die Italiener die mit 60 % gesamtstaatlich mit Nein abgestimmt haben vor einer ART Diktatur oder einer Oligarchie ( wie EX -Verfassungsgerichtspräsident Gustavo Zagrebelsky ) gerettet haben.
      W ie gut, dass es den PD mit ihren Marktschreier Renzi nicht gelungen istden Senat abzuschaffen zeigt die Tatsache anlässlich des ddl -Legittima diffesa“ solo di Notte ! 🙂
      In der Abgeordnetenkammer mit der Mehrheit des PD verabschiedet, zum Glück gibt es noch den Senat wo es keine Mehrheit finden dürfte.
      Und bereits in der Kommission zurückverwiesen wurde , nachdem es selbst von Renzi kritisiert wurde.
      Deine Behauptung
      1. “Es ist kein Grundsatzurteil, sondern ein Urteil in einem ganz besonderen Fall mit einem ganz besonderen Hintergrund“ [..]
      2.“ Sie was.Zwischen „manifestazone del pensiero“ und „Streben nach Unabhängigkeit“ besteht ein grundlegender Unterschied“
      zeigt, dass Du erstens nicht imstande bist Urteile sinngemäß zu lesen und außerdem ein recht komische Rechtsauffassung hast.
      Urteile des Höchstgericht sind immer richtungseisend bzw. als Grundsatzurteile zu betrachten.
      Zur freien Meinungsäußerung gehört übrigen auch die Forderung auf “Streben nach Unabhängigkeit.

    • franz

      @mannik
      “Die Meinungsfreiheit ist ein Menschenrecht und wird in Verfassungen als ein gegen die Staatsgewalt gerichtetes Grundrecht garantiert, um zu verhindern, dass die öffentliche Meinungsbildung und die damit verbundene Auseinandersetzung mit Regierung und Gesetzgebung beeinträchtigt oder gar verboten wird.[…]
      Rechtliche Grenzen
      unter anderem, Jugendschutz – der Schutz der persönlichen Ehre gegen Beleidigung oder Verleumdung
      diesbezüglich gibt es ein Grundsatzurteil des des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR). in seinen ersten Urteil vom 10.10.2013 bzw. im Urteil vom 16.06.2015
      Der EGMR verweist in seinen Urteil, dass Meinungsfreiheit nicht heißt, dass jemand das Recht hat anderer zu beleidigen oder zu Verleumden.
      Straßburg -„ Lässt ein Internetportal beleidigende Kommentare auf seiner Seite stehen, kann das teuer werden. So will es ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR). Demzufolge kann ein Portal für beleidigende Kommentare seiner Nutzer zur Verantwortung gezogen werden. Am Donnerstag hat das Gericht in Straßburg erstmals in einem solchen Fall die Klage eines großen Internet-Nachrichtenportals in Estland über eine Verletzung seiner Meinungsfreiheit zurückgewiesen.
      http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/internetportale-sind-fuer-kommentare-in-foren-verantwortlich-a-927258.html
      Wobei wir bei Deiner Beleidigung wären. ausgemachter Ignorant “Ingiuria-DL-Depenalizzazione “art .594 c. p

    • mannik

      Franz das „Streben nach Unabhängigkeit“ unter Einsatz von Waffen (das ist der Unterschied) ist KEINE freie Meinungsäußerung. Aber das passt offensichtlich nicht in Ihren Dickschädel. Und nochmals, nur weil Sie ihren Unsinn immer wiederholen wird daraus keine Wahrheit.
      „Ignorant“ ist keine Beleidigung, denn der Begriff bezeichnet jemand, der etwas nicht weiß (wie Sie eben ausgiebig beweisen). Das schon ist ein Grundsatzurteil des Kassationsgerichts. Und drohen Sie doch nicht immer mit dem Rechtsanwalt, bemühen Sie ihn einfach. Das wird der tollste Bumerang, den die Welt je gesehen hat.

    • franz

      mannik
      Streben nach Unabhängigkeit“ unter Einsatz von Waffen“[…]
      Wo gab es bei der Plakataktion „Il Sudtirolo non è Italia“ in Rom einen Einsatz von Waffen ?
      Wohl schlecht geträumt.
      Das ist eindeutig eine böswillige Unterstellung , bzw. eine Lüge und eine Verleumdung . ( art.. 595 c. p Dl-Depenalizzazione )
      Anscheinend gehörst Du zu alle denjenigen die lügen, bzw. die die Südtiroler
      der Prozess der derzeit in Brescia gegen 34 Selbstbestimmungsaktivisten läuft hat mit den Plakataktion „Il Sudtirolo non è Italia“ in Rom nichts zu tun.
      Selbstbestimmungsbewegung seit vielen Jahren immer wieder strafrechtlich verfolgen möchten.
      Roland Lang
      „Mit dem rechtskräftigen Urteil des Verwaltungsgerichts Latium, dem wichtigsten Verwaltungsgericht Italiens, vom Mai 2017 wurde ganz klar festgestellt, dass das Eintreten für das Selbstbestimmungsrecht der Südtiroler niemals strafrechtlich belangt werden kann. Mehr noch: dieser Einsatz für ein Menschenrecht darf von den Behörden auch nicht behindert werden“,Es ist ein großer Sieg für den Rechtsstaat und ein großer Sieg für die Meinungsfreiheit“, so Roland Lang abschließend, der ausdrücklich dem Bozner Anwalt Dr. Ewald Rottensteiner und dem römischen Rechtsanwalt Dr. Massimo Colarizi, die den SHB in diesem Verfahren so erfolgreich vertreten haben, für ihren Einsatz dankt. https://www.suedtirolnews.it/politik/shb-siegt-vor-roemischem-verwaltungsgericht
      Was Deine Beleidigung meiner Person betrifft ( Sie erweisen sich einmal mehr als ausgemachter Ignorant. Husch, husch in die Ecke! ) http://www.tageszeitung.it/2017/05/19/populist-der-extraklasse/#comment-346675
      mannik
      Wenn Du das Gefühl hast, dass Du ein Ignorant bist, ist das Deine Sache und somit keine Beleidigung.
      Jemand einen als Ignoranten bezeichnen, ist ein Beleidigung. art. 594 c. p – Dl-Depenalizzazione-Ingiuria

    • franz

      -„ Lässt ein Internetportal beleidigende Kommentare auf seiner Seite stehen, kann das teuer werden. So will es ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR). [….]
      Im Italien “omesso controllo”, art. 75 c. p
      http://www.diritto.it/docs/27145-cass-pen-sez-v-14-agosto-2008-n-33472-responsabilit-per-omesso-controllo-del-direttore-ex-art-57-c-p
      “Salusti- Direttore von “Il Giornale“ hat großes Glück gehabt, ein Formfehler hat ihn vor dem Gefängnis bewahrt.
      “Colpo di scena in Aula, Alessandro Sallusti mette in grave imbarazzo le toghe. Il direttore delGiornale è a processo per “omesso controllo”, lo stesso reato che gli così nel 2012 una condanna a 14 mesi di carcere per un articolo uscito quand’era a Libero [….]
      http://www.italiapatriamia.eu/2017/03/arrestate-sallustibomba-in-tribunale-il-direttore-umilia-in-un-colpo-toga-e-pm-con-queste-parole/
      Manche lernen es nie !

    • franz

      Am liebsten bietet Herr Oberhofer und Herr Tribus niveaulosen Beleidigern, Verleumdern , Anstiftern zum Drogenkonsum wie roadrunner die Plattform um andere zu beleidigen und zu verleumden
      Art. 82, D.P.R. n. 309/1990 – Istigazione, proselitismo e induzione al reato di persona minore
      «1. Chiunque pubblicamente istiga all’uso illecito di sostanze stupefacenti o psicotrope, ovvero svolge, anche in privato, attività di proselitismo per tale uso delle predette sostanze, ovvero induce una persona all’uso medesimo, è punito con la reclusione da uno a sei anni e con la multa da lire due milioni a lire dieci milioni.
      2. La pena è aumentata se il fatto è commesso nei confronti di persone di età minore ovvero all’interno…[….]
      “omesso controllo”,
      Apropos “omesso controllo”, art. 75 c. p
      http://www.diritto.it/docs/27145-cass-pen-sez-v-14-agosto-2008-n-33472-responsabilit-per-omesso-controllo-del-direttore-ex-art-57-c-p
      “Salusti- Direttore von “Il Giornale“ hat großes Glück gehabt, ein Formfehler hat ihn vor dem Gefängnis bewahrt.
      Warten wir mal ab was die Richter vom Landesgericht Bozen dazu meinen, sollte ich den Akt den ich schon seit längerer Zeit auf meinen Tisch liegen hab, bei der Staatsanwaltschaft hinterlege und Strafanzeige erstatte.
      Die Richter die auf diesen Portal als Lügner hingestellt wurden. –
      bzw. in der Printausgabe den Damen des ältesten Gewerbe der Welt die Plattform ihren Dienst anbietet eine Art “virtuelles Bordell“. Abgesehen vom rechtlichen Aspekt (“favoreggiamento e srfuttamento della Prostituzione “
      (Art. 3 numero 8 legge Merlin 75/1958), moralisch bedenklich und vom Niveau unterster Schublade, da auch Jugendliche dieses Platt lesen. Was mich wundert dass den Leuten in der Redaktion eigentlich nichts zu blöd ist.
      Wie gesagt, warten wir mal ab was die Richter vom Landesgericht Bozen dazu meinen.
      Die Richter die auf diesen Portal als Lügner hingestellt wurden. –
      “omesso controllo”,
      Apropos “omesso controllo”, art. 75 c. p
      http://www.diritto.it/docs/27145-cass-pen-sez-v-14-agosto-2008-n-33472-responsabilit-per-omesso-controllo-del-direttore-ex-art-57-c-p
      “Salusti- Direttore von “Il Giornale“ hat großes Glück gehabt, ein Formfehler hat ihn vor dem Gefängnis bewahrt.
      “Colpo di scena in Aula, Alessandro Sallusti mette in grave imbarazzo le toghe. Il direttore delGiornale è a processo per “omesso controllo”, lo stesso reato che gli così nel 2012 una condanna a 14 mesi di carcere per un articolo uscito quand’era a Libero [….]
      http://www.italiapatriamia.eu/2017/03/arrestate-sallustibomba-in-tribunale-il-direttore-umilia-in-un-colpo-toga-e-pm-con-queste-parole/
      Manche lernen es nie !
      Anscheinend hat Herr Oberhofer und Herr Tribus aus der vorübergehenden Suspendierung nichts gelernt
      http://www.ff-online.com/ausgaben/14-2505/chefredakteur-vier-monate-suspendiert/

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen