Du befindest dich hier: Home » Chronik » Ahrntaler Bergkristall

    Ahrntaler Bergkristall

    Ernst Hofer, Sekretär der Gemeinde Ahrntal, muss sich wegen eines Geburtstagsgeschenks für Luis Durnwalder verantworten.

    (tom) Der Gemeindenverband hatte Südtirols Bürgermeister damals aufgefordert, anstelle eines Geschenks für Landeshauptmann Luis Durnwalder Geld für ein Projekt in Afrika zu spenden.

    Dieser Aufforderung nicht gefolgt ist die Gemeinde Ahrntal.

    Sie übergab Durnwalder bei der Feier am 24. September 2011 auf Schloss Tirol einen Bergkristall, wie er in den Bergen des Ahrntals zu finden ist. Bezahlt mit Repräsentationsgeldern aus dem Gemeindehaushalt. Genau 766,55 Euro.

    Diesen Betrag fordert nun die Staatsanwaltschaft am Rechnungshof von Ernst Hofer, Generalsekretär der Gemeinde Ahrntal zurück.

    Als Kenner der Rechtslage hätte Hofer die Gemeindeverwaltung vor dieser Ausgabe abbringen müssen, findet die Staatsanwaltschaft. Mit anderen Worten: Eine Verletzung seiner Aufsichtspflicht. Verteidiger Martin Mairhofer bestreitet den Vorwurf und fordert einen Freispruch für seinen Mandanten.

    ALLE HINTERGRÜNDE ZUM VERFAHREN LESEN SIE AM FREITAG IN DER PRINT-AUSGABE.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (14)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Einem LH ein privates Geburtstagsgeschenk aus Steuergeldern zu zahlen ist Veruntreuung von öffentlichen Geldern. Ist, bzw. war das für die SVP-ler so schwer zu verstehen?

    • watschi

      bin auch der meinung, dass geburtstagsgeschenke aus eigener tasche zu bezahlen sind oder besser gesagt, bezahlt werden müssen.

      • camborio

        Ich gehe einmal davon aus, dass der Bergkristall ein Geschenk der Gemeinde und nicht des Bürgermeisters als Privatperson sein sollte. Sollte denn dieser trotzdem aus seiner privaten Tasche bezahlen müssen?

    • goggile

      sieht ihr nicht wie die Gesetze die menschen gegeneinander aufhetzen? es wird immer schlimmer. es lebe der gesetzeswahn. grauenhaft, wirklich.

    • franz

      Wenn eine private Geburtstagsfeier mit öffentlicher Beteidigung Veruntreuung von Steuergeldern ist, was sind dann 20. Millionen, die von der Landesregierung für zum Großteil illegalen Wirtschaftsflüchtlinge ( Steuergelder ) / Jahr ausgibt, bzw. sich bei den 4- 5 Milliarden € / Jahr beteiligt die der Staat unter der Regierung Renzi – Gentiloni vom PD unterstützt von SVP & Grünen ausgibt.
      Oder wenn sich ONG -“mafia capitale “ Verwalter von Flüchtlingsunterkünften wie Caritas -Volontarius und sogar die Kirche mit Resource – des Business Immigration bereichern.
      Bruder der Barmnerzigkeit
      “ Ndrangheta, assalto ai fondi Ue e all’affare migranti; 68 arresti. Coinvolti un sacerdote e il capo della Misericordia“
      http://www.repubblica.it/cronaca/2017/05/15/news/edoardo_scordio_crotone-165509038/

    • es

      in der gemeinde ahrntal gäbe es weit mehr aufzudecken…. aber ist ja mal ein anfang

    • es

      die gemeinde ahrntal ist seit jeher ein einziger selbstbedienungsladen für die svp ahrntal.. 700 € sind da bloß eine läppische summe

    • morgenstern

      Ahrntaler Schleimspur Akrobatik mit Nachwehen.

    • yx

      was ist dann mit den Fernglas, das damals auch mit Steuergeld dem Gröner Mussner zu seinem Geburtstag geschenkt wurde. Scheinbar ist das schon vergessen, und der Mussner lacht immer noch bei der Pirsch, durchs Fernglas, nach dem Motto :“ an gschenktn Gaul, schat man nöt ins Maul.“

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen