Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Buntes Südtirol 

    Buntes Südtirol 

    Foto: 123RF.com

    In Südtirol sind offiziell rund 47.000 ausländische Staatsbürger ansässig. Menschen aus 135 verschiedenen Ländern leben in Südtirol.

    In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich die ausländische Wohnbevölkerung in Südtirol verfünffacht. Während 1996 etwa 9.500 Ausländer in Südtirol lebten, waren es zum 31. Dezember 2016 46.794 Personen. Das zeigen die neusten ASTAT-Daten. Zur ausländischen Bevölkerung zählen alle meldeamtlich erfassten Personen, die nicht im Besitz der italienischen Staatsbürgerschaft sind.

    Seit den frühen 90er-Jahren weist Südtirol eine positive Wanderungsbilanz auf, was eine kontinuierliche Zunahme der Ausländerzahl zur Folge hatte. Während bis Mitte der 90er-Jahre eine langsame, aber konstante Zunahme zu beobachten war, fiel der jährliche Zuwachs in den Jahren um die Jahrtausendwende mit rund 10 Prozent geringer aus, um ab 2003 wieder deutlicher anzusteigen.

    Ausländische Wohnbevölkerung nach Staatsbürgerschaft – 2016

    Menschen aus 135 verschiedenen Ländern leben derzeit in Südtirol. Dadurch wird die kulturelle Vielfalt der Südtiroler Gesellschaft immer facettenreicher. 15.697 Personen kommen aus einem der 28 EU-Mitgliedstaaten. In der Rangliste der Herkunftsländer nimmt Albanien mit rund 5.400 Personen den ersten Platz ein. Es folgen Deutschland mit etwa 4.400 und Marokko mit ungefähr 3.500 Personen.

    Neben den Ballungszentren und Städten weisen auch einige kleinere Gemeinden einen beträchtlichen Anteil der ausländischen an der gesamten Wohnbevölkerung auf: Dabei handelt es sich um Franzensfeste (24,6 Prozent), Salurn (20,8), Waidbruck (16,7) und Brenner (16,6). 14 Gemeinden verzeichnen einen Ausländeranteil, der über dem Landesdurchschnitt liegt (siehe Tabelle).

    Betrachtet man die ausländische Wohnbevölkerung genauer, zeigt sich, dass sich diese einer regen Geburtenentwicklung erfreut: Die Geburtenrate liegt derzeit bei 15,8 Lebendgeborenen je 1.000 Einwohner. Eine Ausländerin bringt im Laufe ihres Lebens im Schnitt 2,5 Kinder zur Welt, bei den einheimischen Frauen liegt die Gesamtfruchtbarkeitsziffer bei 1,7 Kindern. Der Hauptgrund für die deutlichen Fertilitätsunterschiede ist der beträchtlich höhere Anteil von ausländischen Frauen im fruchtbaren Alter (60,9 Prozent) gegenüber jenem der einheimischen Frauen (41,8 Prozent).

    Strukturbedingt ist auch die geringe Mortalität bei Ausländern – die Sterberate liegt bei 2,2 Todesfällen je 1.000 Einwohner.

    Die ASTAT-Daten zeigen zudem, dass die meisten in Südtirol ansässigen Ausländer ledig sind. Zudem sind 53 Prozent der Ausländer Frauen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • checker

      An die Redaktion: Ist es möglich die Statistik der Zuwanderung über die Jahre zu bringen und zwar als Grafik? Es ist ein Thema über das wir reden sollten.

    • franz

      Betrachtet man die ausländische Wohnbevölkerung genauer, zeigt sich vor allem, dass der algerische Präsident , Ghedaffi und der Prophet Mohammed mit ihren Prophezeiunge recht hatten.
      “dall’allora presidente algerino Boumédiène a Gheddafi – i quali in diverse occasioni hanno pronosticato come, a loro detta,
      E la seconda considerazione? l’islamizzazione dell’Europa sarebbe avvenuta grazie al ventre delle donne musulmane.
      Riguarda invece un detto attribuito a Maometto secondo il quale, dopo Costantinopoli, anche Roma verrà islamizzata. Per i musulmani l’islamizzazione di Roma, ossia del centro della cattolicità, del cristianesimo, è considerata come un dato certo di là da venire. E come dicevo poco fa, magari anche pacificamente, semplicemente:
      “attraverso l’andamento demografico.“
      ». E del resto, infine, anche una celeberrima frase di un esponente islamico turco recita: «Noi conquisteremo Roma senza ricorrere alle armi «Con le vostre leggi (rivolgendosi all’Europa) noi vi invaderemo. Con le nostre leggi noi vi sottometteremo». […]
      Quelle: Magdi Allam
      “Der Hauptgrund für die deutlichen Fertilitätsunterschiede ist der beträchtlich höhere Anteil von ausländischen Frauen“[….]
      Der Grund dürfte wohl eher bei der Immigrationspolitik der blauäugigen Gutmenschen von PD/SVP und Grünen liegen, indem Immigranten bezüglich Wohlfahrtssozialhilfesystem und Falscherklärungen bei der Steuererklärung gegenüber einheimischen jungen Familien bevorzugt werden, welche damit das Nachsehen haben, bzw. sich keine Kinder leisten können.
      Wie schon zum Thema wir schauen auf Südtirol geschrieben
      http://www.tageszeitung.it/2017/05/13/wir-schauen-auf-suedtirol/#comment-346324

    • franz

      Wenn es so weiter geht dann sind wir bald in Afrika.
      Deutschland und Italien 2030
      Oder hat Frau Steinbach „Die feine Grenze zum Rassismus überschritten“ ?
      Nach einem provokanten Tweet Erika Steinbachs zur Flüchtlingskrise rücken auch Parteifreunde deutlich von der CDU-Abgeordneten ab. „Frau Steinbach ist nicht mehr bei Trost“, hieß es.
      http://www.welt.de/politik/deutschland/article152732888/Die-feine-Grenze-zum-Rassismus-ueberschritten.html

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen