Du befindest dich hier: Home » Chronik » Polizei sucht Zeugen

    Polizei sucht Zeugen

    Die Berliner Polizei schließt im Fall Stefan Unterweger eine Bluttat im Homosexuellen-Milieu nicht aus. Jetzt wird fieberhaft nach Zeugen gesucht.

    Der Berliner Polizei hat am Montag Details zum Mord an dem Südtiroler Stefan Unterweger bekanntgegeben.

    Die Obduktion ergab laut „Tagesspiegel“, dass Unterweger durch mehrere Stiche in den Oberkörper tödlich verletzt wurde. Zum Tatwerkzeug kann die Polizei noch keine Angaben machen.

    Der Tatzeitraum wurde eingegrenzt:

    Stefan Unterweger, der seit drei Jahren in Berlin lebte, dürfte zwischen 2 und 5 Uhr am späteren Fundort, Volkspark Friedrichshain im Bereich des „kleinen Bunkerberges“, angegriffen und getötet worden sein.

    Stefan Unterweger (†) – Foto: Polizei Berlin

    Die Berliner Polizei schließt im Fall Stefan Unterweger eine Bluttat im Schwulen-Milieu nicht aus.

    Laut Polizei war Unterweger homosexuell, berichten der „Tagesspiegel“ und die „Bild“-Zeitung in ihren Online-Ausgaben am Montag. Ein Tatmotiv sei zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht ersichtlich.

    Die Presseaussendung der Berliner Polizei

    Die Mordkommission veröffentlichte am Montag ein Foto des Mordopfers und stellte Fragen:

    Wer hat sich am Sonntag, den 14. Mai 2017, im Zeitraum von 1 bis 5 Uhr im Volkspark Friedrichhain aufgehalten und verdächtige Wahrnehmungen gemacht?

    – Gibt es Taxifahrer, die in diesem Zeitraum in der Umgebung des Parks Fahrgäste aufgenommen oder abgesetzt haben?

    – Wer kannte das Opfer und kann Auskunft zu seinen Lebensgewohnheiten und Bekannten machen?

    Hinweise nimmt die 3. Mordkommission in 10787 Berlin-Tiergarten, Keithstraße 30, unter Telefon 4664-911333, per Email an LKA113-Hinweis@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • besserwisser

      wieso müsst ihr das immer so betonen in welchem Milieu sich der herr bewegete? ist doch keine Krankheit!

    • wollpertinger

      Homosexualität ist keine Krankheit, aber leider ein Risikofaktor. Laut Statistik werden homosexuelle Männer öfter Opfer von Gewaltverbrechen als heterosexuelle Männer. Ihr Risikofaktor liegt näher bei dem von Frauen, die ja auch viel öfter Opfer als Täter sind. Wenn diese Tatsachen bekannt gemacht (und nicht betont) werden, dann sollte das auch zur Bewusstseinsbildung beitragen.

    • hells_bells

      @Franz: du hast Recht, Homosexualität ist keine Krankheit, aber das mit „nicht normal sein“, das trifft eher auf Dich zu als auf die Homosexualität!

      Hoffentlich wird der Mörder gefasst

      R.I.P Stefan

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen