Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Chaotische Verkehrspolitik“

    „Chaotische Verkehrspolitik“

    img_1958Reiseverkehr und Baustellen auf der Staatsstraße und Autobahn haben in den letzten Tagen für Stau gesorgt: „Am Samstag ist der Verkehr im Wipptal und Eisacktal wieder einmal völlig zum Erliegen gekommen“, kritisiert Sven Knoll die Verkehrspolitik des Landes.

    Auf der Autobahn hat sich ein Mega-Stau mit Wartezeiten von bis zu 2 Stunden gebildet. „Grund dafür war die chaotische Verkehrspolitik der Brennerautobahn und des Landes, die an einem der ersten starken Reisewochenenden zeitgleich auf der Autobahn und auf der Staatsstraße Baustellen eingerichtet haben, sodass ein Ausweichen nicht möglich war und der Verkehr auf beiden Straßen völlig zusammengebrochen ist“, schreibt Sven Knoll von der Süd-Tiroler Freiheit in einer Aussendung.

    Sven Knoll

    Sven Knoll

    Sven Knoll schreibt:

    „Angesichts dieser selbst verursachten Staus muss die Frage aufgeworfen werden, welches Genie bei der Brennerautobahn eigentlich für die Verkehrsplanung zuständig ist und warum die Einrichtung von Baustellen nicht mit dem Land abgesprochen wird. Derartige Staus, die den gesamten Verkehr lahm legen, sind nämlich nicht nur ein Ärgernis für die Autofahrer, sondern auch im höchsten Maße tourismusschädigend, so Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

    Wie so oft bricht das Verkehrschaos an starken Reisetagen immer nur auf der Südtiroler Seite der Brennerautobahn aus. Man gewinnt daher zunehmend den Eindruck, dass bei der Brennerautobahn überhaupt keine Überlegungen angestellt werden, wie Staus verhindert werden können, sondern einfach unüberlegt drauflos gebaut wird.

    In zivilisierten Ländern werden Baustellen abhängig vom Verkehrsaufkommen geplant und bei Bedarf auch wieder zurückgebaut. Als konkretes Beispiel nennt der Landtagsabgeordnete Sven Knoll die Sanierung des Bergisel-Autobahntunnels in Innsbruck, dort wurden die Bauarbeiten nur in den Nachtstunden durchgeführt, um den Verkehr am Tage nicht zu behindern.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • jennylein

      Jaja Herr Knoll in Österreich machen die alles Besser. Da gibts zwischen Brenner und Innsbruck immer Mal wieder kilometerlange Baustellen mit drei Hanselen die arbeiten. Für die Wochenenden Baustellen werden im Gegensatz zur A22 eigentlich nie abgebaut. Der Vorarlbergtunnel wird einfach mal für zwei ganze Sommer gesperrt.

      Wenn der Herr Knoll auch mal nachts auf der Autobahn wäre dann würde er auch sehen dass auf der A22 nachts viel öfter gearbeitet wird als auf der A13.

      Aber die Leute die eh nie auf der Autobahn fahren glauben vielleicht noch den Blödsinn den Herr Knoll hier schreibt…

    • goggile

      Baustellen sollten nur die nacht ueber geöffnet haben! NACHTARBEIT und tagsueber will ich eine offene strasse

    • huggy

      Am Samstag war wohl auch ein Unfall auf der Autobahn , dadurch entsteht, gerade bei Baustellen , natürlich schnell ein größerer Stau.
      Vielleicht sollte Herr Knoll das auch berücksichtigen.
      Unfälle kann man weder vorhersagen noch durch Absprachen vermeiden.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen