Du befindest dich hier: Home » Sport » Der Ötzi Alpin Marathon

    Der Ötzi Alpin Marathon

    1_start_0108Am Samstag, 29. April, fällt der Startschuss für den 14. Ötzi Alpin Marathon. Viele Favoriten sind mit von der Partie.

    Am Samstag, 29. April, fällt der Startschuss für den 14. Ötzi Alpin Marathon. Viele Favoriten sind mit von der Partie.

    Viele Favoriten sind dabei, u. a. Brenn, Pircher, Osele, Reiterer und Trainer
    Start ist in Naturns (Südtirol) jeweils um 9 Uhr (Einzelbewerbe) und um 10 Uhr (Teams)
    Die Strecke ist insgesamt 42,2 km lang mit Ziel auf dem Schnalstaler Gletscher

    Das „extreme“ Schauspiel des Ötzi Alpin Marathons am kommenden Samstag wird eine einmalige Veranstaltung sein, sowohl was die faszinierende Natur entlang der Strecke als auch die Härte der Strecke selbst angeht, und am 29. April wird die 14. Ausgabe des ÖAM der Welt wieder einmal die Organisationsfähigkeiten des ASV Schnals und den Kampfgeist der Athleten auf den Streckenabschnitten Mountainbike, Lauf und Tourenski von Naturns (Südtirol) bis auf den Schnalstaler Gletscher vor Augen führen.

    Bisher haben sich über 300 Athleten aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Tschechische Republik, Slowakei, Niederlande, Liechtenstein und natürlich aus ganz Italien zum 14. Ötzi Alpin Marathon angemeldet. Viele sind Favoriten für den Sieg; die Schweizerin Nina Brenn gewann die 10. Ausgabe und tritt diesmal wieder an, um um einen der ersten Plätze kämpfen.

    Heute ist sie mit 37 Jahren in jeder Hinsicht eine Langstreckenspezialistin: Die aktuelle Europameisterin und Vize-Weltmeisterin im Duathlon steht nach dem dritten Platz 2014 und dem zweiten Platz 2016 ganz oben in der Favoritenliste des 14. Ötzi Alpin Marathons. Im vergangenen Jahr musste sie auf dem Gletscher die junge Anna Pircher vorbeiziehen lassen, die auch im Kampf um den Sieg im Auge behalten werden sollte.

    2_bike_1001_thomas-trainerBei den Herren ist einer der größten Favoriten Roland Osele von Meran Triathlon. 2004 und 2014 wurde er Erster, 2012 errang er den 2. Platz, 2011 den 3. Platz, und 2016 wurde er Vierter. Auch mit Spannung erwartet wird Thomas Trainer aus Deutschland, der im vergangenen Jahr den 2. Platz eroberte und bis zu den letzten Kilometern an der Spitze blieb.
    Aus Hafling kommt ein weiterer Favorit: Andreas Reiterer vom Team La Sportiva, der letztes Jahr Dritter und 2015 Vierter wurde und sich damit gut mit Oswald Weisenhorn aus Malles versteht, der 2014 und 2015 jeweils Dritter wurde.

    Das 3er-Team der Damen ist ein Konzentrat sportlicher Spitzenleistungen: Lorenza Menapace, Petra Pircher und Birgit Stuffer, die bei ihren Teilnahmen immer einen Platz auf dem Siegertreppchen eroberten, fürchten theoretisch keine Rivalinnen. Spannender wird hingegen der Teambewerb der Herren. Das Fischer-Team mit Obwaller, Frick und Oberbacher startet mit der bedeutungsvollen „Nummer 1“, aber Fenaroli, Masè und Salvadori werden mit der eindeutigen Absicht an den Start gehen, einen Platz auf dem Siegertreppchen zu erobern, genau wie Wallnöfer, Bernhard und Elsler vom Martini Speed Team.

    Bei der Organisation des ASV Schnals arbeiten die Koordinatoren der einzelnen Arbeitsgruppen mit ihren emsigen Mitarbeitern seit Wochen an den Vorbereitungen. Ein Großteil der Arbeit ist geschafft, und in den kommenden Tagen kurz vor dem Event werden noch die letzten Einzelheiten erledigt werden: „Eigentlich sind wir startklar“, sagt Peter Rainer, der Vorsitzende des Organisationskomitees, der schon jetzt den vielen Mitarbeitern für ihre Arbeit dankt und gemeinsam mit ihnen nur darauf wartet, dass endlich der Startschuss für diesen 14. alpinen Extrem-Triathlon fällt.

    Natürlich gibt es auch ein paar Informationen für die Zuschauer, die sich den Wettkampf anschauen wollen: Sie werden eine Fahrkarte der Schnalstaler Gletscherbahnen reserviert bekommen. Denn die Schnalstaler Gletscherbahnen haben für alle Zuschauer, die sich die Leistungen der Teilnehmer des Ötzi Alpin Marathons an der Bergstation auf der Grawand am Schnalstaler Gletscher live anschauen wollen, an eine Sonderaktion gedacht: ein Fan-Ticket zum Sonderpreis von 12 Euro für die Auf- und Abfahrt mit der Gletscherbahn (6 Euro für Kinder).

    Was den Ötzi Alpin Marathon selbst betrifft, wird es am Freitag, dem Eröffnungstag, die Ausgabe der Startnummern im Bürger- und Rathaus Naturns (15 Uhr) und ein Briefing mit letzten Informationen (18.30 Uhr) geben. Am Samstag wird dann der Einzelbewerb um 9 Uhr starten, um 10 Uhr hingegen fällt der Startschuss für die Teams, es folgen die entsprechenden Wechsel MTB-Läufer in Unser Frau und Läufer-Skitourengeher in Kurzras mit Zieleinlauf auf der Grawand am Schnalstaler Gletscher ab 12.30 Uhr.

    42,2 km ist die Strecke insgesamt lang, mit Start auf 554 m Seehöhe auf dem Rathausplatz von Naturns und Ziel auf einer Höhe von 3.212 m. Die Siegerehrung findet um 16.30 Uhr auf dem überdachten Festplatz des Gemeinschaftshauses in Unser Frau statt, doch um 11 Uhr beginnt dort schon das Fest, für das die HGV Ortsgruppe Schnalstal eine hausgemachte regionale Spezialität zubereitet. Das Organisationskomitee organisiert diesen Wettkampf für echte Athleten zusammen mit dem Tourismusverein Schnalstal und den Schnalstaler Gletscherbahnen, denn es ist ja bekannt, dass zu Zeiten von Ötzi, der Mumie vom Similaun, beachtliche Entfernungen auf den Wegen zurückgelegt wurden, die von den blühenden Obstgärten im Tal auf den Schnalstaler Gletscher führen, und zwar unter extremen Bedingungen und ohne technische Hilfe.

    So entstand der Gedanke, den „Überlebenskämpfen“ der Urzeitbewohner dieser Gegend nachzueifern und sie in die Wettkämpfe des Ötzi Alpin Marathons zu verwandeln.

    Für Informationen: www.oetzi-alpin-marathon.it e info@oetzi-alpin-marathon.com

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen