Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Der letzte Akt

    Der letzte Akt

    krankenhaus-sterzing-vipitenoZu nahe bei Brixen und keine Garantie für einen ärztlichen 24-Stunden-Dienst: Das Bozner Verwaltungsgericht weist den Rekurs der Gemeinden Sterzing und Freienfeld gegen die Schließung der Sterzinger Geburtenstation ab.

    Von Thomas Vikoler

    Eine Ungleichbehandlung gegenüber einem Spital ähnlicher Größe. Schlanders.

    Vor allem darauf hatten die Anwälte der Gemeinden Sterzing und Freienfeld gegen den Beschluss Nr. 796 der Landesregierung vom 12. Juli 2006 aufgebaut. Warum wurde für die Geburtenstation des Krankenhauses Schlanders eine Ausnahme von den staatlichen Bestimmungen gemacht, nicht aber für die Geburtenstation des Krankenhauses Sterzing?

    Letztere ist bekanntlich seit 1. November vergangenen Jahres geschlossen und das wird auch so bleiben.

    Das Bozner Verwaltungsgericht hat nun das 80-seitige Urteil zu diesem auch politisch brisanten Streitfall veröffentlicht.

    Mit einem eindeutigen Ergebnis: Alle vier Rekursgründe der beiden Gemeinden wurden mit Entschiedenheit abgewiesen, die Rekurrenten zur Zahlung von jeweils 2.000 Euro Prozesskosten an das Land und den Sanitätsbetrieb verurteilt.

    Die Schließung der Sterzinger Geburtenstation wird sich wohl kaum mehr rückgängig machen lassen, obwohl Bürgermeister Fritz Karl Messner einen Rekurs an den Staatsrat in Aussicht stellt.

    LESEN SIE AM FREITAG IN DER PRINT-AUSGABE:

    • Was BM Fritz Karl Messner sagt
    • Wie das Verwaltungsgericht seine Entscheidung begründet
    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • reinhold

      Die Schließung der Geburtenstationen und bald vom Rest der kleinen Krankenhäuser ist ein weiterer Skandal der SVP
      einer von so vielen

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Stiftung Vital Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – uvm.

    • rambo

      Ich hoffe, den Leuten machts im Hirnkastl endlich klick.

    • thefirestarter

      Bei wie vielen Bürgerabenden zu den Schliessungen der Krankenhäuser war der LB Kompatscher anwesend?
      Bei wie vielen Bürgerabenden zum Flughafen war der LB Kompatscher anwesend, bzw. wurden von seinen „Leuten“ extra organisiert damit er Gehirnwäsche machen kann?
      Mehr braucht man zu den Prioritäten des LB nicht sagen.

    • erich

      Der Fritz Karl Messner könnte eine Fusion mit Pöder machen für den nächsten Landtag, die passen gut zusammen!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen