Du befindest dich hier: Home » News » „Falsche Hunde“

    „Falsche Hunde“

    kronbichler

    Der Wahlbeobachter Florian Kronbichler vergleicht das türkische Referendum mit der Renzi-Abstimmung in Italien. Und er erzählt, wie er von einem Istanbuler Taxifahrer ums Haxl gehaut wurde.

    Tageszeitung: Herr Kronbichler, wie ist die Stimmungslage in der Türkei am Tag nach dem Referendum?

    Florian Kronbichler: Am Tag danach herrscht noch eine gewisse Unsicherheit. Selbstverständlich sind auch die 51 Prozent, die für die Verfassungsreform gestimmt haben, Menschen, deren Entscheidung zu respektieren ist. Gleich nach Schließung der Wahllokale wurden jedoch Stimmen laut, wonach bei der Abstimmung geschwindelt worden sei. Deshalb sind wir in die Türkei gereist, um die Abstimmung zu kontrollieren. Doch die Beobachter sind auch nur Beobachter. Wenn der türkische Staat und Erdogan nur zum Teil so sind, wie sie von der Opposition dämonisiert werden, dann wird es sehr schwer, diese Wahlen zu kontrollieren.

    Wie meinen Sie das?

    Man hat uns von türkischer Seite gleich nach der Ankunft mitgeteilt, dass wir doch gescheiter daheim bleiben sollten. Zum Glück für mich reagieren die Türken den Italienern gegenüber sehr wohlwollend, sie werden alle als Berlusconi-Freude wahrgenommen. Erdogan schürt den ohnehin schon ausgeprägten Patriotismus in der Türkei und stilisiert sich als Gegner Europas. In der Rhetorik des Staatspräsidenten ist Angela Merkel der große Feind der Türkei – und Holland ist sowieso kein Land. Mit seinen Reden hat er bei den Auslandstürken offensichtlich einen guten Eindruck hinterlassen. In Deutschland wurde mehrheitlich Ja gewählt. Wahrscheinlich waren diese Stimmen maßgeblich für das eine Prozent, mit dem das Referendum letztlich entschieden wurde.

    Wie nahmen sie die Proteste der Opposition wahr?

    Der Taksim-Platz in Istanbul wurde am Sonntag von einem riesigen Polizeiaufgebot überwacht. Man erwartete sich zahlreiche Protestanten, die letztlich aber nicht gekommen sind. In Istanbul waren zwar Spannungen und eine nervöse Grundstimmung festzustellen. Repressionen seitens der Staatsgewalt gab es hier aber nicht. Deshalb empfand ich Oktavia Bruggers Aussage, wonach sie nicht einmal für einen halben Tag nach Istanbul zurückkehren würde, wo sie eine schöne Villa mit Blick auf das Gate besitzt, als überheblich.

    Wie bewerten Sie den Wahlausgang?

    Ich glaube, dass die Opposition mit dem Ergebnis besser abgeschnitten hat, als sie sich selbst zugetraut hätte. Für Erdogan ist das Ergebnis kein Triumph. Seine Großmachtambitionen wurden damit eingeschränkt. Er täte gut daran, nach diesem Ergebnis moderater aufzutreten. Auf seiner ersten Rede schlug Erdogan aber ganz andere Töne an: Er kündigte schon gleich ein Referendum gegen die EU und zur Einführung der Todesstrafe an. Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich große Sympathien für die Opposition habe. Wir Europäer sollten aber mit unseren Belehrungen aufpassen. Wir wollen den Türken die Demokratie lehren. Nach dem Motto: Am europäischen Wesen soll die Welt genesen. Damit stärken wir aber nur das ohnehin schon große Anti-Europa-Ressentiment in der Türkei. Mich haben viele Türken gefragt, warum wir Europäer sie nicht haben wollen.

    Das Land ist nach diesem Referendum noch gespaltener als bisher …

    Die moderate, aufgeklärte, junge und städtische Schicht sowie die Kurden haben stark Nein gewählt. Das sieht man an den Ergebnissen in der 15-Millionen-Metropole Istanbul und in der Fünf-Millionen-Stadt Ankara. Auch im touristischen und am Meer liegenden Izmir sprachen sich die Bürger gegen die Reform aus. Diese Gebiete haben europäisch gewählt, während in den ländlichen Gebieten für die Reform gestimmt wurde. Das ist ähnlich wie in Russland. Auch dort ist der Patriotismus in den ländlichen Gebieten – sozusagen in den „Kurtatscher Gebieten“ – stärker ausgeprägt als in den Städten Moskau und St. Petersburg.

    Wie würden Sie den Inhalt des Referendums beschreiben?

    Das türkische Referendum ist dem italienischen Verfassungsreferendum vom 4. Dezember sehr ähnlich. Auch damals ging es darum, alle Macht einem starken Mann zu verleihen. Die beiden Referenden stehen vergleichsweise im selben Verhältnis wie Mussolini und Hitler. Die Demokratie hat gerade keine gute Zeit. Viele Türken sind der Meinung, dass sie auf diesen Luxus verzichten können, wenn dafür der wirtschaftliche Aufschwung zurückkehrt. An Sendezeiten gemessen durfte Erdogan 28.000 Minuten für seine Reform werben, die Opposition hingegen nur 2.700 Minuten. Die Opposition hoffte, dass sich bei den Bürgern – ähnlich wie beim Brexit in Großbritannien – irgendwann ein Überdruss einstellen würde. Das Referendum wurde letztlich zu einer Abstimmung über die Regierung, die Erdogan für sich entscheiden konnte.

    Haben Sie als Wahlbeobachter in irgendeiner Form einen Betrug festgestellt?

    Ich habe bei der Taxifahrt zum Hotel 25 Euro gezahlt, die Rückfahrt kostete nur mehr zwölf Euro. Doch Scherz beiseite. Auch wenn schon ein Rekurs gegen das Referendum angekündigt wurde, glaube ich, dass das Ergebnis am Ende halten wird. Ich habe keinen Betrug festgestellt. Wahrscheinlich haben sie meinetwegen nicht geschwindelt (lacht). In der Türkei ist es so wie bei uns früher beim Militär. Immer wenn der General zu Besuch kam, wurde geputzt und aufgeräumt. Doch der General wusste, dass die Soldaten falsche Hunde sind. Und so ist es auch bei den Wahlen: Wo beobachtet wird, wird nicht geschwindelt.

    Interview: Matthias Kofler

    Clip to Evernote

    Kommentare (16)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Kronbichler, falscher Hund ?. 🙂
      Wenn es darum geht Fakten mit postfaktischen Reden zu verdrehen .
      Wo beobachtet wird, wird nicht geschwindelt.
      Opposition: „Wahl muss annulliert werden“
      Die Opposition fordert wegen „zahlreicher Unregelmäßigkeiten“ eine Annullierung der Volksabstimmung. Nur eine Annullierung könne „Diskussionen über die Legitimität“ vermeiden, sagte der Vizechef der größten türkischen Oppositionspartei CHP, Bülent Tezcan, in Ankara. Seine Mitte-Links-Partei werde „alle juristischen Wege einschlagen“, um das Referendum anzufechten, einschließlich einer Klage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg.
      Tezcan kritisierte unter anderem, dass die Wahlkommission entgegen eigenen Bestimmungen während der laufenden Abstimmung Stimmzettel und Umschläge zugelassen habe, die nicht von ihr gestempelt wurden. „Nicht einmal am Wahltag hat man sich an die Wahlgesetze gehalten.“
      http://www.heute.de/verfassungsreferendum-in-der-tuerkei-osze-wahlbeobachter-sehen-maengel-46993606.html

    • andreas69

      Man möchte meinen, sie hatten nicht die leiseste Ahnung, was Sie in der Türkei als Wahlbeobachter erwarten würde. Dachten Sie die Türken-Regierung würde Ihnen noch Butter aufs Brot schmieren, wenn Sie sie im Vorfeld bei jeder Gelegenheit verunglimpft haben?

    • andreas

      Der Beckenbauer Südtirols, der sah in Dubai auch keine Zwangsarbeiter, also hat er den Schluß gezogen, dass es keine gibt.

      Ich hoffe das außerhalb von Südtirol niemand dieses Interview liest, z.B. ist die Antwort zur letzten Frage eigentlich an Peinlichkeit kaum zu überbieten.

    • werner

      Im Gegensatz zu Italien, wird der Prasident alle 5 Jahre direkt vom Volk gewählt. Maximal 2 mal. Was soll da antidemokratisch sein? Etwa das die Parlamentarier nicht mehr selber die eigenen Privilegien gutheissen dürfen ?

      • andreas

        Häh? Er kann am Parlament vorbei regieren, 12 von 14 Richter selbst bestimmen, die 2 Amtsperioden aufheben, usw.
        Ob demokratisch oder nicht sei dahingestellt, jedenfalls hat der Präsident zu viel Macht, was nie sonderlich gut ist.

      • werner

        Auch in Italien sind mehrere Richter von der Politik gestellt worden.
        Googlet mal CSM.
        Der türkische President darf nicht am Parlament vorbei regieren.
        Der italienische darf es aber auflösen und irgend eine Person als Ministerpresident bestimmen und auch nicht vom Volke gewählte, ewige Senatoren ernennen.

    • einereiner

      Grüfris ist wohl die passendste Bezeichnung für dieses Geschöpf.

    • morgenstern

      Kaum zu glauben was bei uns so alles durchgefüttert wird mit unser aller Steuergeld.

    • andreas

      Er möchte wohl der Martin Sonneborn Italiens sein, nur der ist wirklich witzig, bei Kronbichler habe ich immer den Eindruck als hätte er bewusstseinsverändernde Substanzen zu sich genommen.

    • franz

      Schon am Brenner hat Kronbichler gezeigt was für grüner verlogener Wendehals er ist,
      Als er gemeinsam mit Renzo Caramaschi , Casa pound- NO TAV- den illegalen Hausbesetzern Gianmarco De Piero vom Sozialzentrum Tpc Bologna und den verblödeten kriminellen – Black Block gemeinsam am Brenner randaliert hat, bzw. sich für diese Chaoten verbürgt hat..
      Ob Kronbichler inzwischen die von diesen Chaoten angerichteten Schäden am Brenner beglichen hat ?
      . Kronbichler :“Wenn es an jener Demonstration Kritik gab, dann betraf diese bezeichnenderweise das unverhältnismäßige Aufgebot österreichischer Polizei. Wir demonstrierten angemeldet, abgesprochen, und so war es.
      Es war das Verdienst von unserer Parlamentsgruppe und von mir persönlich speziell, dass damals alles gewaltfrei und friedlich ablief und so war es […] ?.
      http://www.tageszeitung.it/2016/05/08/znichte-menschen/#comment-325600

      Von wegen friedlich abgelaufen, mit verblödeten kriminellen – Black bloc und den illegalen Hausbesetzern vom Sozialzentrum Tpc Bologna mit deren : INITIATOR / ANSTIFTER – URHEBER von Hausbesetzungen und Black bloc
      http://www.tageszeitung.it/2016/04/24/pfefferspray-am-brenner/

    • gigipipi

      Ihr alle die eine politiker oder volksvertreter gewàhlt habt mùsst den aushallten, respektieren, den arsch ableken, ihr solltet auch das politische affentheater selbst zahlen mùsen

    • issy

      Da lacht er, der Kronbichler.

      Vielleicht weil er mit Steuergeldern in der Welt rumjetten kann, sich als Wahlbeobachter die relativ weltoffene Megacity Istanbul aussuchen durfte, möglicherweise um noch ein paar Sehenswürdigkeiten mitzunehmen, anstatt seiner Pflicht in der Pampa nachzugehen, wo die Wahlmanipulationen wahrscheinlicher waren?

      Ja, ja, da lacht er, der Kronbichler.
      Lacht er uns etwa alle aus?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen