Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Befreie die Arbeit“

    „Befreie die Arbeit“

    camussoDie Generalsekretärin der CGIL, Susanna Camusso, war am Mittwoch in Bozen zu Gast. Welche wichtigen Themen besprochen wurden.

    Im Rahmen der Referendumskampagne und zur Unterstützung des Gesetzesentwurfs für die Grundrechte der Erwerbstätigen war die Generalsekretärin der CGIL, Susanna Camusso, am Mittwoch in Bozen und hat an einer öffentlichen Diskussion teilgenommen. Begonnen hat der Tag der Generalsekretärin mit einem Treffen mit den Studenten des Berufsbildungszentrums „Luigi Einaudi“ in Haslach, anschließend hat Camusso an einer öffentlichen Diskussion zum Thema Arbeit teilgenommen, bei der über 300 Personen anwesend waren.

    Eröffnet wurde die Diskussion von Alfred Ebner, dem Generalsekretär des AGB/CGIL, der in seinem Beitrag auf die Zielsetzung der Initiative hingewiesen hat, nämlich das Thema der Grundrechte der Beschäftigten in der öffentlichen Diskussion zu halten, wobei die CGIL hier einen Gesetzesentwurf mit Titel „Charta der universellen Rechte der Erwerbstätigen“ eingereicht hat.

    Auch die Mobilisierung in Zusammenhang mit den Referendumsfragen zu den Voucher und der solidarischen Haftung geht weiter, bis die entsprechenden Regierungsdekrete in ein Gesetz umgewandelt wurden.

    „Auch wenn wir in Südtirol eine positive Arbeitsmarktsituation haben, hat unsere Initiative auch auf lokaler Ebene eine angeregte Diskussion zum Thema der Rechte und des Schutzes der Beschäftigten entfacht. Prekäre Arbeitsverhältnisse und die damit zusammenhängende fehlende künftige Vorsorge gefährden auch bei uns die Zukunft vieler junger Leute. Die hohe Anzahl von jungen Menschen, die ins Ausland gehen, um zu arbeiten, hängt auch damit zusammen. Unser Einsatz gilt einem Wirtschaftssystem, in dem die Menschen mehr zählen als der Profit und wo die Arbeitslosigkeit durch die Schaffung von Arbeitsplätzen bekämpft wird und nicht durch die Reduzierung der Arbeitskosten und dem Abbau des Sozialstaates“, so Ebner.

    ebner_camussoNach den zahlreichen Beiträgen vonseiten der Delegierte hat auch Susanna Camusso das Wort ergriffen. In ihrem Beitrag hat die Generalsekretärin den Einsatz der CGIL für die Rechte aller Erwerbstätigen unterstrichen und für den 6. Mai eine Großkundgebung in Rom angekündigt.

    „In Italien steht die Arbeit wieder im Mittelpunkt der politischen Diskussion. Die bisherige Arbeitspolitik, die auf prekäre Beschäftigung zählt, ist gescheitert, vor allem auch in Hinblick auf das künftige Rentensystem. Ein Trendwende ist hier unverzichtbar. Die CGIL sieht daher der Parlamentsabstimmung über die Umwandlung des Regierungsdekrets in ein Gesetz gelassen entgegen denn wir glauben an die Demokratie. Die Millionen Unterschriften, die wir gesammelt haben, sind Ausdruck der Demokratie und der direkten Beteiligung der BürgerInnen“, sagte Camusso.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (1)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen